Direkt zum Hauptbereich

Fahrverbote und Sprechverbote

Wie sinnvoll sind Fahrverbote und macht Stickoxid überhaupt krank? - Von einem niemals enden wollenden Streit


DEHH070 und DEHH026 waren vielleicht nicht die Auslöser dieses Streits, aber wohl seine erste spürbare Konsequenz. Hinter den Kennungen verbergen sich jene zwei Hamburger Straßenabschnitte, welche im vergangenen Sommer als erste in Deutschland für ältere Diesel zum Zwecke der Luftreinhaltung gesperrt wurden. Ein Novum in der Bundesrepublik, als Sieg von Umweltschützer*innen gewertet, als Ende der Automobilen Freiheit von Dieselfans beschrieen. Am Ende musste sich der Staat dem Urteil des Gerichtes beugen und die Einfahrverbote umsetzen, in der Hoffnung, es würde sich eine Verbesserung der Luft an den dort befindlichen Messstationen einstellen. Leider passierte genau das in der Stresemannstraße und der Max-Brauer-Allee allerdings nur bedingt. In den ersten Monaten nach Einführung der Prohibition lagen die gemessenen Werte nur teilweise unter denen, die noch vor den Fahrverboten an der gleichen Stelle ausgewertet wurden. So sind die EU-weiten Grenzwerte von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft sogar partiell gerissen wurden. Man erklärte sich das vor allem mit dem heißen Sommer und Autofahrer*innen, welche die Verbote nicht beachteten. Die niedrigeren Werte des Vorzeitraumes begründete man mit einer längeren umfangreichen Sperrung in diesem Bereich. Allen Erklärungsversuchen zum Trotz lässt sich sicher über die Sinnhaftigkeit einer Sperrung auf ein paar hundert Metern streiten, fest steht aber, dass nur ein radikaler Wandel in der Verkehrspolitik, z.B. durch die massive Erhöhung des Anteils an grünen Verkehrsteilnehmer*innen (z.B. mit Rad und ÖPNV), die Werte zugunsten der Gesundheit und der Umwelt wirklich senken kann. 
Manchmal muss man gar nicht messen,
um den Schmutz zu fassen
Ungeachtet der Tatsache trat zum neuen Jahr auch in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart ein Fahrverbot in Kraft, im April folgt Köln und ab Sommer dann auch die A40 durch Essen. Die langfristige Entwicklung, bzw. Wirksamkeit lässt sich erst beurteilen, wenn verschiedene Abschnitte über die Periode von wenigstens einem Jahr untersucht wurden sind. Im gleichen Atemzug wird auch immer wieder gefordert die Messstationen zu verschieben, und somit günstigere Werte zu erreichen. Die berüchtigte Station in Stuttgart etwa steht direkt eingeklemmt an einer Hauswand in unmittelbarer Nähe einer Kreuzung. Alternative Messungen auf der anderen, am Park gelegen Seite, ergaben deutlich geringere Abgasmesswerte. Sogar in Leipzig, dass eigentlich häufig die Grenznormen erfüllt brach jüngst eine Debatte über die Position der Messstation los. Oft mangelt es aber an alternativen Standorten und auch die Beachtung der EU-Vorgaben, u.a. zum vorgeschriebenen Abstand zur Straße, spielen bei den Erwägungen der Behörden eine wichtige Rolle. 
schon in den 80ern wurde die Luftverschmutzung mit
technischem Know-How erfasst
Während die Einen um die Maßnahmen zur Bekämpfung der mutmaßlich schädlichen Abgase, wie Stickoxide und Co streiten, bezweifeln Andere gänzlich deren krankmachende Wirkung. Bereits Ende letzten Jahres sorgte der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) für Aufsehen, indem er die gesundheitsschädliche oder gar tödliche Wirkung, wie sie z.B. vom Umweltbundesamt immer wieder in verlorenen Jahren der deutschen Bevölkerung ausgedrückt wird, von Stickoxid in Zweifel stellte, indem er u.a. das Beispiel in den Ring warf, allein ein Adventskranz blase 200 Mikrogramm pro Kubikmeter in die Luft, die Grenzwerte seien daher an den Haaren herbei gezogen. Seine Thesen wurden von mehr als 100 weiteren Lungenärtz*innen erst vergangene Woche mittels einer schriftlichen Erklärung unterstützt. Derweil distanziert sich der Verband selbst von solchen Äußerungen, dazu ein renommierter Forscher auf diesem Gebiet, der Professor vom Helmholtz Zentrum München Holger Schulz: "Die Wissenschaft kann keinen Grenzwert nennen, unterhalb derer eine Gesundheitsgefährdung ausgeschlossen ist." Nun will die Bundesregierung selbst in einer Studie die Auswirkungen untersuchen lassen, Ergebnis offen. 

Quellen: http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Die-Abgasmessung-Am-Hallischen-Tor-entspricht-nicht-den-EU-Vorgaben; https://rp-online.de/leben/auto/diesel-fahrverbote-verkehrsgerichtstag-fuer-ueberpruefung-der-grenzwerte_aid-35551907; LVZ 29./30.12.18, T. Fuchs, "Dicke Luft"; Foto: Von Bundesarchiv, Bild 183-1989-1113-003 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5347609; Von Zakysant, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=428277

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zwischen Strom und Benzin - Hybrid Autos im Praxistest

Während in Deutschland noch heftig über den Umstieg auf Elektroautos diskutiert wird, läuft es mit der Übergangstechnologie schon länger rund, aber was taugen Plug-In Hybrid Fahrzeuge wirklich? Überraschungen oder gar falsche Hoffnungen auf ein außergewöhnlich gutes Ergebnis muss gleich die Realität entgegengesetzt werden. Nach dem Test von Leser*innen des "Redaktions Netzwerk Deutschlands", welche eine Woche lang die Technik ausprobierten und dabei gemeinsam um die 8000km zurücklegten, stand für ausnahmslos alle fest, dass sich die Anschaffung eines derartigen Mobiles nicht lohnt. Zugegeben, neben dem im Test befindlichen VW Passat Variant GTE gibt es sicher noch zahlreiche andere Modelle am Markt, bei denen sowohl elektrisch als auch konventionell gefahren werden kann, doch sind Reichweiten und Verbrauch bei allen Fahrzeugen dieser Art recht ähnlich.  Was die Industrie verspricht sind 50km rein elektrischer Fahrspaß, eine Annahme, die wohl nur formal Bestand hat, in der R…