Direkt zum Hauptbereich

Das Tor zur Hölle

Der schmutzigste Ort Deutschlands: das Stuttgarter Neckartor.


Steht man sich am Stuttgarter Neckartor, so scheint es, befinde man sich in einem Raum totaler Urbanisierung: sechsspurige Stadtautobahn eingesäumt von Häusern. Inmitten der Szenerie befindet sich eine Messstation für Fahrzeugabgase, an der sich die Gemüter erhitzen. Seit der Messpunkt vor 14 Jahren seinen Betrieb aufnahm, gab es nicht einen Tag an dem hier die Europäischen Grenzwerte eingehalten wurden. An dem grauen Kasten winden sich täglich 70.000 Fahrzeuge vorbei und sorgen mit ihren Feinstaub und Stickoxid-Ausdünstungen dafür, dass das Stuttgarter Neckartor auf Platz eins im Ranking der schmutzigsten Messpunkte der Republik liegt, gefolgt von der Landshuter Allee in München. In diesem Fall, so kann man sich denken, werden die Bayern gerne auf die Top-Platzierung verzichten. Die Landeshauptstadt von Baden Württemberg zeichnet sich besonders durch ihre Lage im Talkessel aus, der es verhindert, dass der Wind die giftigen Gase wegbläst, auch öffnet sich am Neckartor die Stadt hufeisenförmig zum Fluss hin, so dass hier, wo einst ein Stadttor den Eingang in die Stadt markierte, das Nadelöhr für den Ein- und Ausfall aus Stuttgart seinen Platz findet. 
Dass das Tor zum Symbol für eine ganz grundsätzliche Debatte zum Thema Verkehr geworden ist, scheint offensichtlich, längst geht es um das große Ganze: Fahrverbote, blaue Plakette und Elektrooffensive, all dies kanalisiert sich hier. Die schwarz-grüne Landesregierung unter Winfried Kretschamen versucht mit ihrem Luftreinhalteplan gegenzusteuern und mit einem Maßnahmenpaket die Luft in Stuttgart sauberer zu machen. Doch alles hat nicht geholfen, die einzige Möglichkeit, und so sehen es auch die Gerichte, bis hin zum obersten in der Sache zuständigen Bundesverwaltungsgericht, ist die Prohibition von Dieseln mit besonders schlechten Werten.
Schon lange setzt sich die Bürgerinitiative Neckartor für eine bessere Luft vor Ort ein, denn nur wegen schlechter Werte will sich hier keiner vertreiben lassen. Von der Politik zeigt man sich verständlicherweise enttäuscht, denn die nimmt Illegalitäten und Illegitimitäten beim Umgang mit Recht und Gesetzt durch die Autohersteller nicht so ernst, mit dem Argument, individuelle Fortbewegung und der Erhalt von Arbeitsstellen habe Priorität. 
Dabei unterschätzen sie scheinbar, dass die Wähler*innen diese Position nicht unbedingt teilen, eine Studie des am Neckartor ansässigen ADAC Württemberg hat ergeben, dass sich die Hälfte seiner Mitglieder (ca. 10  von 20 Millionen) Fahrverbote für besonders belastete Orte vorstellen könnten. Außerdem, so der örtliche Vorsitzende Dieter Roßkopf, habe es schon immer Einschränkungen für den Verkehr gegeben, nach Einführung der Fußgängerzonen sei die Welt auch nicht stehengeblieben, bzw. die Menschen die sich in ihr bewegen.
Recht hat er, findet auch DIE LINKE, welche sich mit allen Betroffenen solidarisch zeigt und weiterhin ein konsequentes Umdenken der Regierenden von CDU/CSU und SPD fordert. Es kann nicht sein, dass erst Gerichte Entscheidungen erzwingen müssen, die längst überflüssig erscheinen und vom Gros der Bevölkerung mit Wohlwollen entgegengenommen würden, ob am Neckartor, der Landshuter Alle oder der Lützner Straße in Leipzig, alle haben ein Anrecht auf saubere Luft.

Quellen: SZ, J. Kelnberger, 15./16.7.17; Foto: https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/236/tod-liegt-in-der-luft-3170.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …
Vin Diesel würde sich sicher freuen, wenn sein Nachname wieder eine positiver Konnotation besäße, aber damit können wir nicht dienen, denn in diesem Blog soll eher  das Gegenteil sichtbar gemacht und Alternativen zur aktuelle Automobilpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union aufgezeigt werden.
DIE LINKE kann eben nicht nur Sozialpolitik, sondern auch Verbraucher*innen und Umweltschutz. Jetzt der Oberclou: Wir können diese drei Themen sogar einvernehmlich verbinden!
Überzeugt? Dann bleib dran und verfolge ab sofort auf dieser Seite, was es Neues rund um den Abgasskandal und die Fahrzeugpolitik gibt und welche Antworten auf die drängenden Fragen dieser Thematik von unserer Seite gegeben werden sollen.
Ciao,
Frederic.

Wo sich die Grünen noch Grün sind

Claude Turmes ein Kämpfer für die Umwelt.
Es soll sie noch geben, die Abgeordneten der europäischen Grünen, welche sich tatsächlich noch für die ehemaligen Kernbelange ihrer Parteien einsetzen. Einer von ihnen stammt aus Luxemburg. Der 1960 geborene Claude Turmes stand zu Zeiten des EMIS (Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zu Dieselgate) stets an der Seite der Verfechter*innen einer konsequenten Aufklärung und dem nötigen Ziehen von Konsequenzen innerhalb der europäischen und nationalen Politik. Mit dieser Position besteht eine enge Verbindung zu unserer Auffassung.  "Wir sind enttäuscht, dass vor allem Konservative und Liberale die Verbraucher im Regen stehen lassen und sich nicht getraut haben, Verbraucherrechte zu stärken. Sie sind unserer Forderung nach einem Rückerstattungs- und Reparaturrecht bei falschen Angaben zu Abgasen nicht gefolgt.", so Turmes in einer seiner Statements zum Thema Verbraucher*innenentschädigung. So oder so ähnlich hätte man sicher auch Corn…