Direkt zum Hauptbereich

War da Was?

Von der Kunst zu Überleben oder wie VW trotz Skandalen am laufenden Band immer neue Gewinne schreibt. 


"Ja er lebt noch, stirbt nicht", so könnte das aktuelle Motto des Megakonzerns lauten, denn trotz aller Krisen der vergangenen Jahre übersteht das Unternehmen jede dieser mit einem bloßen Wimpern zucken. 
Als 2015 alles mit der Offenlegung der Betrügersoftware begann, schien es fast so, als sei dem Unternehmen nie mehr zu helfen und der Untergang nahe. Milliarden- Zahlungen in den USA gegenüber Behörden und Verbraucher*innen, massenweise Rückrufe in Europa und Stress mit der Zulassungsbehörde. Das Ergebnis des Konzerns sah im Jahr 2015 und 2016 entsprechend trübe aus. Doch nach einer kurzen Häutung erholten sich die Wolfsburger ganz schnell und die Verkaufszahlen und Umsätze stiegen wieder. 2017 folgte ein Rekordjahr und auch dieses wird wohl wieder alle bisherigen Ergebnisse überbieten, bis zu 7,5 Prozent Rendite können sich die Anleger*innen erhoffen. Die Zahl verkaufter Fahrzeuge knackte letztes Jahr wieder deutlich die 10 Millionen Marke. 
Woran aber liegt das? Die Kund*innen scheinen die solide Qualität der Fahrzeuge zu schätzen, sie wissen um die technische Ausgefeiltheit, welche sich u.a. in der Sparsamkeit beim Verbrauch widerspiegelt. Da werden moralische Aspekte gern mal als Nebensache abgetan. Die Loyalität im Vergleich zu anderen Massenherstellern ist bei den VW-Kund*innen gegenüber ihrer Hausmarke am größten. Das hilft auch beim Vergessen von Negativ-Schlagzeilen, wie Affen-Tests oder Autokartell. 
Die einzige Bedrohung, welcher sich VW momentan noch gegenüber sieht, sind die möglichen Fahrverbote und damit ein massiver Wertverlust ihrer Diesel-Leasing-Flotte und eventuelle Hardware-Nachrüstungsforderungen für europäische Fahrzeuge. Doch bisher konnte beides vom größten Massenfahrzeughersteller der Welt gut umschifft werden. 
Die Steh-Auf-Männchen Analogie lies sich schon 2008 erkennen, als der Skandal um Sexpartys von Betriebsräten auf Firmenkosten publik wurde. Ein nicht zu kittender Imageschaden hiess es damals, doch davon ist heute keine Spur. Lediglich im rot-grünen Milieu hat der Fahrzeughersteller mit Imagedefiziten zu kämpfen, doch die Gruppe der dort Zugehörigen schrumpft ja scheinbar eh kontinuierlich. 
So bleibt in letzter Konsequenz nicht mehr und nicht weniger als die Forderung von DIE LINKE, den VW-Oberern endlich eins auf den Deckel zu geben, dass sie zur Vernunft gelangen und den moralisch-ethischen Normen eines angeblich deutschen Vorzeigeunternehmens endlich gerecht werden!

Quellen: FAS, C. Schäfer, 11.3.18; Foto: http://www.tt.com/lebensart/10545916-91/dieselgateso-spottet-das-netz-über-die-vw-krise....csp

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …