Direkt zum Hauptbereich

Kauflaune im Schneckentempo

Die Autoverkäufer*innen in der Krise.



Auch die Autohäuser dürfen dieser Tage ihre Pforten wieder öffnen. Doch bloß, weil jetzt wieder Wagen vom Hof rollen können, heißt das nicht, dass auch die Kundschaft den Weg in die Verkaufsräume findet. Die Absatzzahlen der Händler*innen brachen in den letzten Monaten um bis zu drei Viertel ein. Viele Unternehmer*innen sahen ihre Liquiditätsreserven sukzessive dahinschmelzen. Wer nicht gut vorgesorgt hatte, dem blieben nur ein Kredit oder die Insolvenz. 
Eine Abwrackprämie, wie sie bereits vielfach von der Autolobby bei Geheimgesprächen im Kanzlerinnenamt gefordert wurden, lehnen die Autoverkäufer*innen jedoch kategorisch ab. Sie haben bereits nach der ersten Zahlung dieser Art im Zuge der Finanzkrise 2009 schlechte Erfahrungen machen müssen. So bezeichnet ein Leipziger Autohausbesitzer die Abwrackprämie als „den größten Blödsinn“. Damals hätten sich alle einen Neuwagen zugelegt und danach wäre absolute Flaute gewesen.
Stehen, damit es weitergeht: unverkaufte Autos.

Bleiben voerst hinter Glas: noch mehr unverkaufte Autos
Viel wichtiger sei es, denn Menschen die Freude am Kaufen wiederzugeben. Wer sich auf einen festen Stamm an Kund*innen verlassen kann, ist wenigstens relativ sicher, dass dieser auch in Bälde wieder Termine für Reparaturen oder Probefahrten vereinbaren wird. Der Frühling ist sowieso häufig die umsatzstärkste Zeit für Autohändler*innen. Ein viel größeres Problem sei nun der Nachschub, da die Autobauer über Wochen keine Fahrzeuge mehr produziert hatten.
Die traditionell eng mit der Autoindustrie verbundenen Länder Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern haben sich hingegen für die Prämie eingesetzt. Die Gewerkschaft IG Metall äußerte sich nicht konkret zum Vorschlag. DIE LINKE. fordert mögliche Kaufanreize mit einer Umgestaltung der KFZ-Steuer und Anreizen für saubere Mobilität zu verbinden. Auch die Grünen unterstützen diese Ideen. Die FDP hingegen will eine lockerere Regelung bei Abgasnormen und damit der Umwelt und den Menschen einen Bärendienst erweisen. Wurden doch die strengeren Grenzwerte, welche die EU erst jüngst verkündete noch als vorsichtiges Zeichen der Zuversicht in Sachen Klimaschutz gewertet.  
Expert*innen ergänzen, dass auch Prämien für die Nutzung von sauberen Alternativen gefördert werden sollte, so etwa Zug, Bus und Fahrrad. Die könne etwa über Steuererleichterungen geschehen. 
Eine Entscheidung über mögliche Zuschüsse des Bundes beim Kauf eines Neuwagens werden für die nächsten zwei Wochen erwartet. 



Quelle: J. Mania-Schlegel „Abwrackprämie? „Der größte Blödsinn““, LVZ 28.5.2020; https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/auto-industrie-olaf-scholz-abwrackpraemie-1.4897613; Foto: Von User:Kolossos - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3970815; Von Alexander Migl - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=71075772

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…