Direkt zum Hauptbereich

Nicht ganz sauber

Antriebsarten im Vergleich: Welche hat die beste CO2-Bilanz?


Ausgehenden von den bereits erschienenen Berichten zu pluralen Fahrzeugantrieben und die Arbeit an deren Forschung und Entwicklung, geht es nun daran herauszufinden, welcher bei der Emission von Abgasen am besten abschneidet, denn nicht immer heißt Elektro besonders reinlich oder Diesel besonders schmutzig.
Bisher lagen zu dieser Thematik allerdings keinerlei valide Vergleichsdaten vor, erst eine umfassende Studie des ADAC ermöglicht nun Einblicke in die Ökobilanz der Fahrzeugtypen. 
In die Analyse einbezogen wurden Autoproduktion/Recycling, Bereit- und Herstellung von Kraftstoff bzw. Strom und der Verbrauch bei aktiver Fahrzeugnutzung. Berechnungsgrundlage ist eine Lebensdauer der KFZ von ca. 150.000 km. Nicht mit in die Studie einbezogen und das ist ein großes Manko, wurden der Ressourcenbedarf, sowie andere Luftschadstoffe (z.B. NOX). Nichts desto weniger erscheint die wissenschaftliche Arbeit einen Meilenstein für die objektive Betrachtung der Fahrzeugzukunft zu sein. Gerade vor dem Hintergrund der Klimaerwärmung und den damit verbundenen Folgen scheint es dringend geboten auch den Straßenverkehr innovativer zu gestalten und damit die Luft sauberer zu machen, denn diese darf nicht weiter als "Abfalldeponie" herhalten (vgl. Dr. G. Feulner, Interview Motorwelt 4/18). 
Nun aber zu den Ergebnissen, welche einige Überraschungen bereithielten: In der unteren Mittelklasse und bei den Kleinwagen schneidet wie erwartet das E-Auto am besten ab. Hier liegen auf einem Kilometer die CO2 Werte bei 150g, bzw. 158g. Dicht dahinter folgen aber auch Fahrzeuge mit anderen Antriebstypen. Die große Überraschung gab es in der oberen Mittelklasse, hier gewinnt der Diesel mit 219g/km im Vergleich zum Elektrofahrzeug mit 277g/km. 
Das Elektroauto schneidet vor allem deshalb so schlecht ab, weil in der Batterie- und Stromproduktion sehr viel Energie aufgewandt werden muss, welche aus dem deutschen Strommix stammt, der 2013 nur ca. zu 1/4 aus erneuerbaren Energien bestand, aktuell liegt der Anteil bei ca. 1/3. Sollte es dazu kommen, dass die Energie irgendwann aus 100% regenerativen Quellen stammt, so steht dem Siegeszug des E-Automobils nicht mehr im Wege, bis dahin heißt es aber technikneutral forschen und auch die noch großen Potenziale der anderen Antriebsarten ausschöpfen! So fordert DIE LINKE weiter, dass die sinnlose und willkürliche Subventionspolitik beendet und durch eine vernünftige, projektbezogene Förderung ersetzt wird.

Hier gibt es die ganze Studie im Überblick: https://www.adac.de/der-adac/motorwelt/reportagen-berichte/auto-innovation/studie-oekobilanz-pkw-antriebe-2018/

Quellen: ADAC Motorwelt 4/2018, T. Kroner; Foto: https://www.iam-net.eu/cms/index.php/de/technik/werkzeug-ausrüstung/produktvorstellung/389-abgasmessung-modulares-system-von-maha.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …
Vin Diesel würde sich sicher freuen, wenn sein Nachname wieder eine positiver Konnotation besäße, aber damit können wir nicht dienen, denn in diesem Blog soll eher  das Gegenteil sichtbar gemacht und Alternativen zur aktuelle Automobilpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union aufgezeigt werden.
DIE LINKE kann eben nicht nur Sozialpolitik, sondern auch Verbraucher*innen und Umweltschutz. Jetzt der Oberclou: Wir können diese drei Themen sogar einvernehmlich verbinden!
Überzeugt? Dann bleib dran und verfolge ab sofort auf dieser Seite, was es Neues rund um den Abgasskandal und die Fahrzeugpolitik gibt und welche Antworten auf die drängenden Fragen dieser Thematik von unserer Seite gegeben werden sollen.
Ciao,
Frederic.

Wo sich die Grünen noch Grün sind

Claude Turmes ein Kämpfer für die Umwelt.
Es soll sie noch geben, die Abgeordneten der europäischen Grünen, welche sich tatsächlich noch für die ehemaligen Kernbelange ihrer Parteien einsetzen. Einer von ihnen stammt aus Luxemburg. Der 1960 geborene Claude Turmes stand zu Zeiten des EMIS (Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zu Dieselgate) stets an der Seite der Verfechter*innen einer konsequenten Aufklärung und dem nötigen Ziehen von Konsequenzen innerhalb der europäischen und nationalen Politik. Mit dieser Position besteht eine enge Verbindung zu unserer Auffassung.  "Wir sind enttäuscht, dass vor allem Konservative und Liberale die Verbraucher im Regen stehen lassen und sich nicht getraut haben, Verbraucherrechte zu stärken. Sie sind unserer Forderung nach einem Rückerstattungs- und Reparaturrecht bei falschen Angaben zu Abgasen nicht gefolgt.", so Turmes in einer seiner Statements zum Thema Verbraucher*innenentschädigung. So oder so ähnlich hätte man sicher auch Corn…