Direkt zum Hauptbereich

Die Zukunft liegt im Norden

Volvo will ab 2019 nur noch Hybrid- und Elektrofahrzeuge entwickeln.


Es war ein Paukenschlag, als der Chef des schwedischen Unternehmens Volvo verkündete, dass ab 2019 nur noch Modelle mit Elektro- und Hybridantrieb auf den Markt gebracht werden sollen. Innerhalb von nur drei Jahren werden so allein fünf rein elektrische Fahrzeuge an den Start gehen. Für das Premiumsegment wurde eigens eine neue Marke geschaffen, die den nicht weniger glamourösen Namen "Polestar" trägt. 
Die Autos dürften sich laut Ankündigung vor allem durch eine hohe Qualität und Sicherheit im Fahrbetrieb auszeichnen. Bis 2020 sollen so 800.000 Fahrzeuge dieser Art verkauft sein, bis 2025 gar eine Millionen E-Autos und Hybrid. In 10 Jahren werde auch autonomes Fahren und damit die Rückgewinnung von Lebenszeit zum Standard gehören, wie es heißt. Schon für  2020 wünscht sich Volvo-Häuptling Hakan Samuelsson, dass niemand mehr bei einem Unfall in einem Volvo sterben muss oder schwer verletzt wird. 
Was die Fahrzeuge kosten werden steht aber ebenso in den Sternen, wie die Frage, ob sie sich gegen gewichtige Konkurrenten wie Tesla durchsetzten können. Zum Unternehmen des Amerikaners Elon Musk heißt es aus der Firmenzentrale in Göteborg, dass man seine Leidenschaft bewundere und seine Impulse für das E-Segment begrüße, Aufgabe von Volvo sei es dennoch, noch bessere Fahrzeuge zu bauen.
In China feiern die Schweden mit ihren Modellen schon große Erfolge und investieren kräftig in dortige Produktionsstätten. Zufälligerweise fiel die Verkündigung des Umstiegs der Firmenstrategie mit der Einführung einer Quote für Elektrofahrzeuge im Reich der Mitte zusammen. Dies sei nun ein weiterer Ansporn, so Samuelsson weiter. Volvo gehört seit einiger Zeit der chinesischen Firma Geely, welche wohl nicht unbeteiligt an der neuen Strategie ist, offiziell gibt man sich aber unabhängig. 
Auch im Vertrieb will Volvo neue Wege gehen, so denkt man über ein Abo-System für Fahrzeuge nach. Was allerdings mit den nach jeweils zwei Jahren aussortierten Elektrofahrzeugen passieren soll ist noch ungewiss, nach Afrika verschiffen wird man sie jedenfalls wie bisher nicht mehr können, da dort die Ladeinfrastruktur für eine sinnvolle Weiternutzung fehlt. 
Dennoch: Deutsche Autobauer sollten sich vom Konkurrenten aus dem Norden, der bei der bisherigen Betrachtung europäischer Autogranden immer etwas unter den Tisch fiel, eine Scheibe abschneiden, denn so sieht Zukunft aus. 

Quelle: M. Rohwetter, DIE ZEIT, 20.7.17; Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Volvo_Car_Corporation

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …
Vin Diesel würde sich sicher freuen, wenn sein Nachname wieder eine positiver Konnotation besäße, aber damit können wir nicht dienen, denn in diesem Blog soll eher  das Gegenteil sichtbar gemacht und Alternativen zur aktuelle Automobilpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union aufgezeigt werden.
DIE LINKE kann eben nicht nur Sozialpolitik, sondern auch Verbraucher*innen und Umweltschutz. Jetzt der Oberclou: Wir können diese drei Themen sogar einvernehmlich verbinden!
Überzeugt? Dann bleib dran und verfolge ab sofort auf dieser Seite, was es Neues rund um den Abgasskandal und die Fahrzeugpolitik gibt und welche Antworten auf die drängenden Fragen dieser Thematik von unserer Seite gegeben werden sollen.
Ciao,
Frederic.

Wo sich die Grünen noch Grün sind

Claude Turmes ein Kämpfer für die Umwelt.
Es soll sie noch geben, die Abgeordneten der europäischen Grünen, welche sich tatsächlich noch für die ehemaligen Kernbelange ihrer Parteien einsetzen. Einer von ihnen stammt aus Luxemburg. Der 1960 geborene Claude Turmes stand zu Zeiten des EMIS (Parlamentarischer Untersuchungsausschuss zu Dieselgate) stets an der Seite der Verfechter*innen einer konsequenten Aufklärung und dem nötigen Ziehen von Konsequenzen innerhalb der europäischen und nationalen Politik. Mit dieser Position besteht eine enge Verbindung zu unserer Auffassung.  "Wir sind enttäuscht, dass vor allem Konservative und Liberale die Verbraucher im Regen stehen lassen und sich nicht getraut haben, Verbraucherrechte zu stärken. Sie sind unserer Forderung nach einem Rückerstattungs- und Reparaturrecht bei falschen Angaben zu Abgasen nicht gefolgt.", so Turmes in einer seiner Statements zum Thema Verbraucher*innenentschädigung. So oder so ähnlich hätte man sicher auch Corn…