Direkt zum Hauptbereich

Patriarchat in vierter Generation

Bei den Porsche-Piëchs steht ein Generationswechsel ins Haus.

Stuttgart Killesberg, seit jeher Stammsitz der Familie Porsche und Heimat des obersten Clan-Führers Wolfgang Porsche, welcher in diesem Jahr 75 wird. Ein stolzes Alter für einen stolzen Mann, der seine Firma schon durch einige Stürme manövriert hat. Gemeint ist die Porsche Holding SE, eine europäische Aktiengesellschaft, an welcher die Familie mit 100 Prozent beteiligt ist. Die Porsche SE wiederum ist die größte Aktieneignerin bei VW, mit über 50% Anteilen. Diesen Brocken zu verwalten war nie leicht und wurde durch Familienstreitigkeiten, wie jüngst mit dem einstmals mächtigsten Mann der Familie, Ferdinand Piëch, noch erschwert. Dieser wollte seine Frau Ursula als neue starke Person im Unternehmen platzieren, was dem Rest der Verwandtschaft aber so gar nicht gefiel. Im Ärger darum, trat der alte Herr von sämtlichen Ämtern zurück und verkaufte alle seine Aktienanteile (siehe dazu auch Diesel-Dossier Teil 1 UND 2). 
Daraufhin sah einer seine Chance gekommen, der jahrelang im Schatten seines Bruders agierte, Hans Michael Piëch kaufte alle Wertpapiere seines Bruders und ist damit formal nun der einflussreichste Aktionär. Er wollte mit dem Kauf ein "Signal der Kontinuität" setzen. In diesem Stil verfährt die Familie von Anbeginn, Investoren von außen brauchen gar nicht erst anklopfen und an vertrauten Manager*innen wird seit Jahren festgehalten. Das wirft aber auch deutliche Probleme auf, denn die Kontrolle zwischen Aufsichtsrat und VW AG läuft nicht reibungslos und keineswegs ohne Unsauberkeiten. 
Jüngst wurde der Aufsichtsrat um drei externe Mitglieder erweitert, welche neue Expertise ins Unternehmen bringen sollen, darunter ein Anwalt, welcher seit Jahren treu an der Seite der Porsches steht. 
Dazu kamen drei Mitglieder der Urenkel von Käfer-Erfinder Ferdinand Porsche.
Stefan Piëch (Sohn von H. M. Piëch und Unternehmer in der TV-Branche) , Daniell Porsche (ein Waldorf Pädagoge mit Affinitäten für moralisch unbedenkliche Projektfinanzierung) und Josef Ahorner (Mitglied im Audi Aufsichtsrat).
Dieser Neuerung ging ein kompliziertes langwieriges Verfahren voraus, welches an seinem Ende nun diesen Schritt zur Folge hatte, ob sich die drei bewähren, wird sich zeigen. Doch eine Frau findet noch immer keinen Platz zwischen den Männern eines der mächtigsten Familien Deutschlands, so sieht Fortschritt sicher nicht aus, der Schritt in die Moderne gelingt dem Unternehmen wohl noch genauso holprig, wie der Eigentümer-Familie.


Quelle:  FAZ, G. Meck, 11.3.18; Foto:https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/der-porsche-clan/19534720.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …