Direkt zum Hauptbereich

Ring of fire

Von Aufstieg und Fall des Audi-Chefs Rupert Stadler


Am Montag kam die Nachricht: ab heute Schwedisch Gardinen, statt Büro in Ingolstadt. Die Staatsanwaltschaft München II hat die Festnahme des seit elf Jahren amtierenden Leiters von Audi angeordnet. Grund dafür: es besteht eine Verdunklungsgefahr im Zusammenhang mit der Abgasaffäre, diese allein reiche schon aus, um vorläufig in Haft zu kommen, so der zuständige Staatsanwalt. Die Anklage zum Verfahren lautet, "Betrug und mittelbare Falschbeurkundung". Stadler soll trotz des Wissens um die Manipulationen, in Deutschland keinen Vertriebsstopp für die betroffenen Fahrzeuge angeordnet haben, dies sei nur in den USA geschehen. 
Dem vorerst letzten Akt dieses Spektakels, waren schon einige, warnende Aktionen vorausgegangen, so wurden Anfang 2017 und 2018 bereits Durchsuchungen in der Firmenzentrale in Ingolstadt und im Stammwerk Neckarsulm, wo Audi bis 1985 auch seine Hauptsitz hatte,  durchgeführt. Ein Manager, der auch für Audi wirkte, sitzt bereits in Haft (siehe dazu auch Diesel Dossier 2). Erst letzte Woche kam dann die private Wohnung von Stadler an die Reihe, da man vermutete, er könnte gerade im Begriff sein, Beweismittel verschwinden zu lassen. Mit ihm steigt die Zahl der Angeklagten in der Causa Diesel-Gate auf nunmehr 20. 
Der 55-jährige aus Titting kam bereits 1990 zu Audi und begann dort seine Karriere im Bereich Controlling, ehe er sich 2006 bis ganz nach oben gearbeitet hatte und den Vorstandsposten von Martin Winterkorn übernahm, welcher an die Spitze der Konzernmutter VW wechselte. Der 1963 geborene Betriebswirt führte Audi erfolgreich und machte den Slogan "Vorsprung durch Technik" zum Markenzeichen seines Unternehmens. Doch 2015 geriet Audi mit bekanntwerden des Diesel-Skandals ins Schlingern. Viele Weggefährten um Stadler mussten daraufhin ihren Hut nehmen, nur er geriet erst langsam ins Wanken, fiel dann aber umso schneller. 
Die Vorwürfe machen sich konkret an einer Präsentation fest, die Stadler 2015 den Behörden vorgeführt haben soll. Die Angaben auf den Folien entsprachen aber vermeintlich nicht der Wahrheit und sollen so zur Vertuschung des Ausmaßes der Manipulation, deren Keimzelle im übrigen von Audi entwickelte Motorentechnik ist, beigetragen haben. Alleine bei den Ingolstädtern handelt es sich um 220.000 betroffene Fahrzeuge. 
Ob die Verhaftung eines der wichtigsten Glieder in der Führungsformation der VW AG und seiner Töchter endlich zu einem Umdenken im Umgang mit der Aufklärung der Vorwürfe im Unternehmen führt, kann nur zu hoffen sein.

Quellen: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/audi-chef-rupert-stadler-festgenommen-a-1213533.html; https://de.wikipedia.org/wiki/Rupert_Stadler; Fotos: https://de.wikipedia.org/wiki/Audi

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …