Direkt zum Hauptbereich

Aufs Korn genommen.

Martin Winterkorn, einst mächtiger Chef des VW Konzerns, kann sich nicht mehr aus der Schlinge befreien. 


Seine Rolle im Abgasskandal ist bis heute nicht zweifelsfrei geklärt, wann genau Winterkorn von den Manipulationen der Abgaswerte wusste blieb bis zum heutigen Tag im Verborgenen und auch er selbst hat sich seit seiner offizielle Anhörung vor Gericht nicht mehr zu den Vorgängen geäußert. Die Indizienlage deutet jedoch darauf hin, das Winterkorn bereits im Sommer vor Bekanntgabe des Dieselskandals im September 2015, von den Tricksereien gewusst haben muss. Dies bezeugen Sitzungsdokumente und die Hausnotizen, welche häufig für Winterkorn erstellt wurden, um ihn über aktuelle Vorgänge in den Wolfsburger Fluren zu informieren. Auch an den Manipulationen und den Beratungen beteiligte Personen bestätigen, dass der Ex-VW-Manager schon früher, als er selbst behauptet, im Bilde gewesen sein muss. 
Erst vor wenigen Tagen kam heraus, dass der ehemalige Leiter der Motorenentwicklung bereits in einem Gespräch im Mai 2015 mit Winterkorn über etwaige Unregelmäßigkeiten bei der Abgassteuerung informiert haben will. Allerdings hat sich bisher kein anderer im Verfahren Beschuldigter in einer ähnlichen Weise geäußert, nur ein weiteres Mitglied des Entwickler*innenteams bestätigt die Aussage. Der ehemalige Firmenpatriarch Ferdinand Piëch meint sogar, Winterkorn habe schon 2007 mündlich übermittelt bekommen, dass in den USA mit der Abgasreinigung etwas nicht stimme. Bis Oktober haben die Beklagten noch Zeit, zu den 18.000 Seiten umfassenden Bericht der Braunschweiger Justiziar*innen Stellung zu beziehen. 
Als wäre dies nicht schon belastent genug,  droht dem promovierten Metallphysiker jetzt weiteres Ungemach, denn die Staatsanwaltschaft Braunschweig, die sich für VW zu so etwas wie dem Dämon der Justiz entwickelt hat, erhebt neuerliche Vorwürfe gegenüber dem 71jährigen, angeblich soll er Steuern im fünf-stelligen Bereich hinterzogen haben. 
Begründet wird dies mit sieben Aktenordnern, welche auch an die Anwält*innen zahlreicher Kläger*innen im Dieselskandal versandt wurden. Die Unterlagen gerieten dabei an die "BamS", welche die Vorgänge im Folgenden öffentlich machte. Nun will der persönliche Anwalt Winterkorns selbst Strafanzeige gegen die Staatsanwaltschaft erstatten. Der Vorwurf, den Felix Dörr der Justiz macht, ist der Verrat von Steuergeheimnissen. So zeiget er sich entsetzt über die Vorgänge, welche seinen Mandanten betreffen.
Von den eigentlichen Vergehen dürfte dies aber nur marginal ablenken, denn Winterkorn soll 10 Millionen Euro in die Schweiz überwiesen haben, was Weißgott nicht wenig ist. Allerdings scheint das vom Ehepaar Winterkorn angewandte Steuersparmodell (bei diesem fällt keine Schenkungssteuer an) rechtlich sauber zu sein, denn alle Vorgänge liefen über offizielle Konten, die Verschiebung fand via einer Firma des Steuerberaters von Winterkorn statt. Dennoch bleiben viele Fragen offen, z.B. ob das Geld dem einstigen ersten Mann im Hause VW als Notnagel für schlechte Zeiten dienen sollte, falls es zu größeren monetären Forderungen gegen ihn im Dieselverfahren kommen sollte. 
Zu konstatieren bleibt, dass Martin Winterkorn auch weiterhin ein Buch mit mehr als nur sieben Siegeln zu sein scheint. DIE LINKE fordert deshalb, dass sich Winterkorn endlich umfassend zu den Vorgängen, welche sich unter seiner Ägide im Unternehmen abgespielt haben, äußert und so das Dunkel wenigstens etwas erhellen mag. Das Komplott des Schweigens muss durchbrochen werden, im Sinne des Gesetztes, im Sinne der Menschen und im Sinne des Unternehmens selbst. 

Quellen: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ermittlungen-staatsanwaltschaft-stellt-winterkorn-bloss-1.4073954; https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Winterkorn (auch Foto); http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/vw-skandal-zeugenaussagen-lenken-blick-wieder-auf-winterkorn-15711135.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…
Vin Diesel würde sich sicher freuen, wenn sein Nachname wieder eine positiver Konnotation besäße, aber damit können wir nicht dienen, denn in diesem Blog soll eher  das Gegenteil sichtbar gemacht und Alternativen zur aktuelle Automobilpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union aufgezeigt werden.
DIE LINKE kann eben nicht nur Sozialpolitik, sondern auch Verbraucher*innen und Umweltschutz. Jetzt der Oberclou: Wir können diese drei Themen sogar einvernehmlich verbinden!
Überzeugt? Dann bleib dran und verfolge ab sofort auf dieser Seite, was es Neues rund um den Abgasskandal und die Fahrzeugpolitik gibt und welche Antworten auf die drängenden Fragen dieser Thematik von unserer Seite gegeben werden sollen.
Ciao,
Frederic.

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …