Direkt zum Hauptbereich

Da ist die Luft raus

Eine LINKE Sommerkolumne rund ums rollende (Un-)glück.


Aktuell und damit meine ich seit (gefühlt) der letzten Eiszeit, ist es heiß im Land der Kartoffel (dieses Jahr deutlich kleiner) und des Bieres (dieses Jahr deutlich teurer), dazu kommen noch die laufenden Sommerferien überall im Land und d.h. wirklich überall, denn in dieser Woche haben noch alle 16 Gliedstaaten der im wahrsten Hymnensinne, im Glanze blühenden Republik, Beschulungspause.
Bei ihr läuft es gerade rund.
Was das für die Autobahnen bedeutet, mag wohl jedem*r klar sein, dessen Birne von der Schwüle noch nicht allzu sehr vernebelt wurde. Kilometerlange Staus, den Schlangen beim SSV im örtlichen Trendmodegeschäft gleich, ziehen sich durch die Lande. Doch als wäre die häufig eigenverschuldete Teilnahme an diesem Spektakel nicht schon genug, erwarten einen auch noch Baustellen zur Linken und zur Rechten die Länge der Wartereihen zu potenzieren und unverhofft tun sich dann am Horizont auch noch Blow-ups auf, wenn der Asphalt so sehr zu schwitzen beginnt, dass er einfach irgendwann aufplatzt, droht die schnurgerade Autobahn zur Startbahn eines Autoflugfeldes zu werden. Da nützt auch kein Elektrostromer mehr, denn wenn man in der Schlange steht sind alle gleich, egal ob sechs Zylinder oder keiner, stehen können alle gleich gut, außer vielleicht die zweirädrigen Gesellen, welche sich, ordnungswidrig und unter die Höchststrafe bedeutenden Blicken, zwischen genervten Autofahrer*innen hindurchschlängeln, um sich in waghalsigen Manövern Richtung Zielort zu manövrieren, was meist soviel heißt, wie den nächsten Bikertreff in Herne-Süd oder Dillingen-Schwenigen anzufahren, um sich dort bei Gabis Autoraste mal wieder die Kolben vollzulöten.
Der Benzin- und Dieselverbrauch in der mobilen Sauna steigert sich dabei um ein vielfaches, denn Klimaanlage und Standgas sind die größten Feinde des Verbrauchs pro 100 (stillgestandene) Kilometer.
Da haben es die an dieser Stelle viel gepriesenen E-Flitzer schon besser, verwunderlich nur, dass noch niemand auf die Idee gekommen ist, ihnen serienmäßig ein Solarmodul aufs Dach zu setzten, so könnte wenigstens das Autoradio, aus dem in Dauerschleife die größten Sommerhits schallen, autark betrieben werden.
Paradoxerweise verschärfen all jene, die sich über Hitze und schlechte Luft beschweren, mit ihrem Abgassmog noch zusätzlich die Situation, indem sie munter und fröhlich Stickoxide, Methan und CO2 in die Luft verteilen, anstatt sich im heimischen Pool oder dem nahegelegenen Freibad zu vergnügen, muss es ja immer gleich Borkum, Langeroog, Sylt oder Rügen sein, der Inselname darf dabei nicht extravagant genug klingen, denn umso exotischer die Ziele an Nord- und Ostsee anmuten, umso mehr vermeintliches Staunen wird man bei den anschließenden Diashowvorträgen in heimischen Partyräumen ernten, allerdings reduziert sich die Urlaubszeit durch lange Fahrten und noch längeres im Stau stehen, deutlich, was den ein oder anderen Gast der Urlaubsberichterstattung sicher nicht all zu sehr ärgern dürfte.
Dann doch lieber Zug, wenn denn die Kühlung funktioniert, die Strecke frei ist, Wagenreihung und Gleis richtig angegeben sind, das Bordrestaurant nicht fehlt, der Zug keinen Bahnhof anzufahren vergisst und ach ja, überhaupt kommen sollte er vielleicht auch noch, aber das sind im Vergleich ja nun wirklich keine großen Probleme, denn bekanntlich ist es in den großen Bahnhofshallen dieses Landes ja immer angenehm kühl, da wartet man doch gerne mal ein zwei Stunden länger auf seine Fahrt zum kleinen Glück.

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonne#/media/File:Sonne_Wasserstoff-alpha-Filter.jpg

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…
Vin Diesel würde sich sicher freuen, wenn sein Nachname wieder eine positiver Konnotation besäße, aber damit können wir nicht dienen, denn in diesem Blog soll eher  das Gegenteil sichtbar gemacht und Alternativen zur aktuelle Automobilpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union aufgezeigt werden.
DIE LINKE kann eben nicht nur Sozialpolitik, sondern auch Verbraucher*innen und Umweltschutz. Jetzt der Oberclou: Wir können diese drei Themen sogar einvernehmlich verbinden!
Überzeugt? Dann bleib dran und verfolge ab sofort auf dieser Seite, was es Neues rund um den Abgasskandal und die Fahrzeugpolitik gibt und welche Antworten auf die drängenden Fragen dieser Thematik von unserer Seite gegeben werden sollen.
Ciao,
Frederic.

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …