Direkt zum Hauptbereich

Vom Ab- und Aufbau

Sommerloch und trotzdem viel los in der deutschen Automobilbranche.


Eine Sensation war es, was der Opel-Chef Michael Lohscheller da bei der jüngsten Bilanzpressekonferenz verkündete, 500 Millionen Euro Gewinn hat das altehrwürdige Unternehmen aus Rüsselsheim erwirtschaftet. Dies sind die ersten schwarzen Zahlen seit mehr als einer Dekade. Geschafft hat er dieses Meisterwerk innerhalb nur eines Jahres, also genau seit der Übernahme vom vormaligen Mutterkonzern General Motors aus den USA. Gleich zu Beginn hatte Lohscheller gemeinsam mit dem Chef des neuen Eigner PSA (u.a. Peugeot und Citroen) Carlos Tavares, einen 100 Tage Plan aufgestellt, der das Unternehmen zurück auf Kurs bringen sollte. 
Dieser wirtschaftliche und damit vor alle monetäre Erfolg ging aber nicht zuletzt auf massive Einschnitte für die Belegschaft zurück. So wurden, wenn auch ohne betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen, über 3000 Stellen abgebaut. Außerdem geht die Sorge über einen Verkauf des Entwicklungszentrums in Rüsselsheim um, indem momentan noch 7000 Ingenieur*innen an neuen Modellen und moderner Technik tüfteln. Schon jetzt beginnt PSA vor allem eigene Modellteile in die Opelfahrzeuge zu verbauen, welche dann nur noch mit orginärer Opel-Technik vervollständigt werden. Man fürchtet lediglich zu einer Designhülle zu verkommen und so weiter an Innovationskraft zu verlieren, was sich auch auf den schon jetzt weiter sinkenden Marktanteil auswirken könnte. Tavares hingegen will Opel international bekannt machen und weiter auf das Know-How aus Deutschland setzen. Immerhin sind bis 2023 alle 14.000 noch verbliebenen Jobs sicher, in Eisenach wird ab 2019 ein neues Modell vom Band rollen und auch für das Werk in Kaiserslautern gibt es Hoffnung, doch immer noch herrscht Ungewissheit, ob durch die neuen Modell bei gleichzeitigem Auslaufen der Produktion z.B. vom Modell Adam und der weiteren Verlagerung an andere Standorte, die Auslastung für die Beschäftigten tatsächlich erreicht werden kann. Zu wünschen wäre es den Mitarbeiter*innen, die extra auf Lohnerhöhungen und neue Tarifabschlüsse verzichtet haben, um dem Unternehmen neuen Schwung zu geben. 


Bei VW herrschen derweil ganz andere Sorgen. Dort wird ab jetzt nur noch Teilzeit gearbeitet, denn das Unternehmen produziert aktuell viel mehr Fahrzeuge, als es ausliefert, denn mit der Umstellung auf den neuen Prüfzyklus RDE, der den alten Labortests NEFZ ersetzt, muss jedes Modell und jede Variante neu zugelassen werden. Dies betrifft nicht nur die Wolfsburger sondern alle europäischen Hersteller, so dass die rar gesäten Prüfstände auf Monate hin belegt sind. Solange VW aber vom Kraftfahrtbundesamt keine Freigaben erhält, können die gefertigten Wagen nicht ausgeliefert werden. So könnten sich in den nächsten Wochen an die 250.000 Fahrzeuge des Autobauers stapeln, so dass der Platz für die Autos, welche alle schon den neuen Anforderungen genügen sollen, und zum Teil bereits verkauft sind, auf den werkseigenen Geländen nicht mehr reicht. Nun sollen unter anderem Parkflächen und Parkplätze des BER, welche bereits gebaut sind, angemietet und zum Abstellen von 8000 KFZ genutzt werden, der erste Zug soll bereits angerollt sein. Dies bringt dem Flughafen, der seit Ewigkeiten im Bau befindlich ist, unerwartete Einnahmen von allein einer Millionen Euro bis zum Jahresende. 
Bei der Bilanzpressekonferenz äußerte sich auch der neue VW-Chef Herbert Diess zu den ungewöhnlichen Umständen, und betonte, dass man mit der Situation wohl noch einige Zeit leben müsse, ehe alles wieder seinen gewohnten Gang geht. Die entfallenen Schichten werden durch Zeitgutschriften und Abfeier-Stunden ausgeglichen, so dass sich Unternehmen und Beschäftigte den Lohnausfall teilen, wie aus einer Einigung zwischen Vorstand und Betriebsrat hervorgeht. 

Beim Luxus-Hersteller Porsche hingegen läuft es rund, und das nicht nur unter den Rädern, sondern auch finanziell. Im ersten Halbjahr 2018 legte der Umsatz noch einmal um vier Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 zu. Der Gewinn stieg bei aber nur leicht um einen Prozent, auf 2,2 Milliarden Euro. Dies liegt vor allem daran, dass Porsche massive in Forschung und Entwicklung, vor allem im Bereich E-Mobilität investiert. Gleichzeitig kann das Unternehmen aber durch den Verkauf von besonders hochwertigen Modellen mehr Gewinn pro Fahrzeug erwirtschaften, was zu einer Kostendeckung führt, und das Ziel für eine Umsatzrendite von mindestens 15 Prozent, mit 17,5% deutlich übertrifft. Die VW-Tochter scheint also nach wie vor in besserer Verfassung zu sein, als z.B. die Konzernschwester Audi. Fraglich bleibt aber, wie die Stuttgarter sich in den Vorwürfen rund um die Manipulation im Abgasskandal bewähren werden, denn auch gegen sie liegen mannigfaltige Verdächtigungen vor und es gab bereits Zulassungsbeschränkungen für einzelne Modelle.


Quellen: LVZ 2.8.18 F. Johannsen "Probleme mit Abgastests: VW drosselt Produktion in Zwickau"; "Sportwagenbauer Porsche trotz hoher Kosten weiter sehr profitabel"; LVZ 3.8.18 C. Ebner "Wie viel Opel ist noch geblieben? Der Autobauer ein Jahr nach der Übernahme"; Fotos: https://de.wikipedia.org/wiki/Porsche#/media/File:Porsche_headquarter_Stuttgart-Zuffenhausen_Werk_II.jpg; https://de.wikipedia.org/wiki/VolkswagenAG; https://de.wikipedia.org/wiki/OpelAG

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …