Direkt zum Hauptbereich

Einfach Rollen lassen

Schweizer E-Roller mit Anlaufschwierigkeiten


Ein herber Rückschlag ereilte den amerikanischen  E-Tretroller Verleiher "Lime", nachdem dieser jüngst alle seine bereits auf dem europäischen Markt befindlichen Exemplare wieder wortwörtlich aus dem Verkehr ziehen musste. Die insgesamt 550 elektrisch angetriebenen Roller verursachten aufgrund eines Softwarefehlers schwerwiegende Unfälle, mit teils erheblichen Verletzungen der Betroffenen. Auslöser war ein technischer Defekt, der zum Ausfall des Tachos und einer darauf folgende Blockade der Vorderbremse führte. In der Konsequenz soll nun der gesamte Bestand einer Prüfung unterzogen werden, bei der etwaige Fehler korrigiert werden. Die Vorfälle stoppen nun vorerst die geplante Expansionswelle der E-Roller-Verleihers, der in Europa aktuell nur auf dem schweizerischen und österreichischen Markt aktiv ist, respektive in den Städten Wien, Basel und Zürich. 
Rollt nicht mehr überall: E-Roller von Lime
Indes gab es schon vorher andere Probleme, etwa in den USA, wo manche Roller einfach auseinander brachen oder die es Störungen im Batteriebetrieb gab. Hier wurde aber ausdrücklich festgestellt, dass kein Sicherheitsrisiko bestehe, unabhängige Expert*innen sehen das aber anders. Die erwähnten Modelle stammen vom asiatischen Hersteller Okai, einem der Hauptlieferanten von Lime. Das Unternehmen selbst stellt keine eigenen Roller her, die Firma programmiert und betreut lediglich die App, mit der man sich die Roller mieten kann und ist für die Instandhaltung und Bereitstellung des Fuhrparks zuständig. 
Erst dank eines Berichtes vom Online-Magazin "Watson.ch" ist der US-Tech-Riese, der auch Fahrräder verleiht (u.a. in München) überhaupt auf die Idee gekommen sich des genannten Problems zu erwähnen, ergriff dann laut einem Sprecher aber direkt die erforderlichen Maßnahmen, um weiteren Unfällen vorzubeugen.
Am Ende bleibt die ernüchternde Bilanz, dass ein Wandel in der Art und Weise wie sich Menschen in Städten fortbewegen, nur dann einstellen kann, wenn die dafür vorliegenden Konzepte auch erfolgreich umsetzbar sind. Limes´s Idee ist eigentlich ein guter Baustein für emissionsfreien Verkehr, der nur wenig Platz beansprucht, aber trotzdem Flexibilität und schnelle, individuelle Fortbewegung ermöglicht. Diese Vorteile dürfen nicht durch Vertrauensbrüche aufgrund mangelnder Sicherheit aufs Spiel gesetzt werden. Bleibt zu hoffen, dass bald alle Unwägbarkeiten beseitigt werden und dann so richtig mit dem Durchbruch in Europa gestartet werden kann. 


Quelle: https://futurezone.at/digital-life/schweiz-550-e-scooter-nach-unfaellen-durch-softwarefehler-eingezogen/400376483; https://www.engadget.com/2018/11/10/lime-launches-another-scooter-recall/?guccounter=1; https://www.watson.ch/schweiz/basel/512230041-nach-unfall-serie-lime-zieht-in-der-schweiz-alle-e-trottis-aus-dem-verkehr Foto: Von Malhal - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73359180; 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zwischen Strom und Benzin - Hybrid Autos im Praxistest

Während in Deutschland noch heftig über den Umstieg auf Elektroautos diskutiert wird, läuft es mit der Übergangstechnologie schon länger rund, aber was taugen Plug-In Hybrid Fahrzeuge wirklich? Überraschungen oder gar falsche Hoffnungen auf ein außergewöhnlich gutes Ergebnis muss gleich die Realität entgegengesetzt werden. Nach dem Test von Leser*innen des "Redaktions Netzwerk Deutschlands", welche eine Woche lang die Technik ausprobierten und dabei gemeinsam um die 8000km zurücklegten, stand für ausnahmslos alle fest, dass sich die Anschaffung eines derartigen Mobiles nicht lohnt. Zugegeben, neben dem im Test befindlichen VW Passat Variant GTE gibt es sicher noch zahlreiche andere Modelle am Markt, bei denen sowohl elektrisch als auch konventionell gefahren werden kann, doch sind Reichweiten und Verbrauch bei allen Fahrzeugen dieser Art recht ähnlich.  Was die Industrie verspricht sind 50km rein elektrischer Fahrspaß, eine Annahme, die wohl nur formal Bestand hat, in der R…