Direkt zum Hauptbereich

Elon Musks kunterbunte TESLA Welt

Der kalifornische Marktführer für E-Flitzer wartet ständig mit neuen Schlagzeilen auf, Zeit für einen Überblick der letzten Tage


noch auf der Überholspur: TESLA
In der Vergangenheit sah sich Musk häufiger mit dem Vorwurf konfrontiert, seine Fahrzeuge, insbesondere solche, die mit Autopiloten unterwegs sind, würden überproportional viele Unfälle verursachen. Dass dies an sich ein schlechtes Omen darstellt, bewegte den Chef des Aktienunternehmens wohl dazu in die Offensive zu gehen und eine eigenen vierteljährliche Statistik herauszugeben, wie es sich nun genau mit den Unfallzahlen verhält. Demnach seien in diesem Quartal deutlich mehr Unfälle sowohl mit, als auch ohne Autopilot in Beteiligung eines TESLAS passiert. Zurückzuführen ist dies wohl vor allen Dingen auf die schlechteren Straßenverhältnisse, wegen des einziehenden Winters. So verursachte ein TESLA mit Autopilot im Schnitt alle 4,68 Millionen gefahrenen Kilometer einen Unfall, zuvor war es nur einer auf mehr als 5,3 Millionen. Bei Fahrten mit herkömmlicher Bedingungen durch einen echten Menschen passierten Unfälle sogar alle 1,53 Millionen (vergangenes Quartal: knapp unter 2 Millionen) Kilometer. Die Zahlen zeigen deutlich, dass der Autopilot zu einer Verbesserung der Fahrsicherheit beitragen kann. Beweisen sollen dies auch empirische Beobachtungen, welche von Fahrer*innen selbst oder durch TESLA mittels einer Dashcam in den Fahrzeugen dokumentiert wurden.
spucken kann er, zu mindest große Töne:
Tesla Chef Elon Musk
Während es bei TESLA nicht nur in der Entwicklung und Produktion hapert, kommt der zur Zeit heißeste chinesische Konkurrent "Nio" immer mehr in Form. Im vergangenen Jahr wurden erstmals mehr als 11.000 E-Flitzer verkauft und auch die Börsenkurse entwickeln sich prächtig, im Gegensatz zu denen von TESLA. Schon bald soll das nächste Modell der Asiaten den Markt erobern und dann auch in einem eigenen Werk produziert werden. Momentan passiert dies noch auf Lizenz bei einem Vertragspartner, das hat den Vorteil, dass Nio somit die Anlaufschwierigigkeiten in der Produktion, welche TESLA lange heimsuchten, umgehen kann. Noch dazu kommt der deutlich günstigere Verkaufspreis von nur 46.000 Euro, sollte der Hersteller auch ins Luxus-Segment einsteigen, droht den Kalifornien erhebliche Konkurrenz.
Zum Schluss dann noch eine Nachricht, wie sie nur aus dem Hause TESLA kommen kann, der Technikpionier Musk will eine SpaceX (ein weiteres Unternehmen aus Elon Musks Hand, welches künftig Weltraumtourismus etablieren will) Variante seines Roadster Modells auf die Straße bringen, dass mit zehn kleinen Raketenantrieben ausgestattet ist und sogar schweben soll. Ab 2020 dürfen sich zahlungskräftige Kund*innen, die es sich leisten können ab 200.000 Euro für einen solchen Wagen auszugeben, dann auf das serienreife Modell, welches Musk jetzt so beschwingt bei Twitter ankündigte, freuen. Dank seines neuartigen Antriebs wird es wohl auch alle Beschleunigungsrekorde brechen, man darf gespannt sein.




Quellen: https://futurezone.at/digital-life/video-tesla-autopilot-verhindert-schleudern-auf-vereister-autobahn/400370999; https://futurezone.at/digital-life/tesla-bericht-verraet-dass-unfaelle-mit-autopilot-zunehmen/400373054; http://www.deraktionaer.de/aktie/tesla-bleibt-auf-der-bremse---nio-schaltet-einen-gang-hoeher-431070.htmFotos: Von Steve Jurvetson - https://www.flickr.com/photos/jurvetson/18659265152/, CC BY 2.0, https://www.chip.de/news/Mit-Raketenantrieb-Elon-Musk-schwoert-dass-der-naechste-Tesla-ueber-der-Strasse-schwebt_157322951.htmlhttps://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40974345; Von Jeremy from Sydney, Australia - Tesla Model S at Dealership, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46871855

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zwischen Strom und Benzin - Hybrid Autos im Praxistest

Während in Deutschland noch heftig über den Umstieg auf Elektroautos diskutiert wird, läuft es mit der Übergangstechnologie schon länger rund, aber was taugen Plug-In Hybrid Fahrzeuge wirklich? Überraschungen oder gar falsche Hoffnungen auf ein außergewöhnlich gutes Ergebnis muss gleich die Realität entgegengesetzt werden. Nach dem Test von Leser*innen des "Redaktions Netzwerk Deutschlands", welche eine Woche lang die Technik ausprobierten und dabei gemeinsam um die 8000km zurücklegten, stand für ausnahmslos alle fest, dass sich die Anschaffung eines derartigen Mobiles nicht lohnt. Zugegeben, neben dem im Test befindlichen VW Passat Variant GTE gibt es sicher noch zahlreiche andere Modelle am Markt, bei denen sowohl elektrisch als auch konventionell gefahren werden kann, doch sind Reichweiten und Verbrauch bei allen Fahrzeugen dieser Art recht ähnlich.  Was die Industrie verspricht sind 50km rein elektrischer Fahrspaß, eine Annahme, die wohl nur formal Bestand hat, in der R…