Direkt zum Hauptbereich

Elon Musks kunterbunte TESLA Welt

Der kalifornische Marktführer für E-Flitzer wartet ständig mit neuen Schlagzeilen auf, Zeit für einen Überblick der letzten Tage


noch auf der Überholspur: TESLA
In der Vergangenheit sah sich Musk häufiger mit dem Vorwurf konfrontiert, seine Fahrzeuge, insbesondere solche, die mit Autopiloten unterwegs sind, würden überproportional viele Unfälle verursachen. Dass dies an sich ein schlechtes Omen darstellt, bewegte den Chef des Aktienunternehmens wohl dazu in die Offensive zu gehen und eine eigenen vierteljährliche Statistik herauszugeben, wie es sich nun genau mit den Unfallzahlen verhält. Demnach seien in diesem Quartal deutlich mehr Unfälle sowohl mit, als auch ohne Autopilot in Beteiligung eines TESLAS passiert. Zurückzuführen ist dies wohl vor allen Dingen auf die schlechteren Straßenverhältnisse, wegen des einziehenden Winters. So verursachte ein TESLA mit Autopilot im Schnitt alle 4,68 Millionen gefahrenen Kilometer einen Unfall, zuvor war es nur einer auf mehr als 5,3 Millionen. Bei Fahrten mit herkömmlicher Bedingungen durch einen echten Menschen passierten Unfälle sogar alle 1,53 Millionen (vergangenes Quartal: knapp unter 2 Millionen) Kilometer. Die Zahlen zeigen deutlich, dass der Autopilot zu einer Verbesserung der Fahrsicherheit beitragen kann. Beweisen sollen dies auch empirische Beobachtungen, welche von Fahrer*innen selbst oder durch TESLA mittels einer Dashcam in den Fahrzeugen dokumentiert wurden.
spucken kann er, zu mindest große Töne:
Tesla Chef Elon Musk
Während es bei TESLA nicht nur in der Entwicklung und Produktion hapert, kommt der zur Zeit heißeste chinesische Konkurrent "Nio" immer mehr in Form. Im vergangenen Jahr wurden erstmals mehr als 11.000 E-Flitzer verkauft und auch die Börsenkurse entwickeln sich prächtig, im Gegensatz zu denen von TESLA. Schon bald soll das nächste Modell der Asiaten den Markt erobern und dann auch in einem eigenen Werk produziert werden. Momentan passiert dies noch auf Lizenz bei einem Vertragspartner, das hat den Vorteil, dass Nio somit die Anlaufschwierigigkeiten in der Produktion, welche TESLA lange heimsuchten, umgehen kann. Noch dazu kommt der deutlich günstigere Verkaufspreis von nur 46.000 Euro, sollte der Hersteller auch ins Luxus-Segment einsteigen, droht den Kalifornien erhebliche Konkurrenz.
Zum Schluss dann noch eine Nachricht, wie sie nur aus dem Hause TESLA kommen kann, der Technikpionier Musk will eine SpaceX (ein weiteres Unternehmen aus Elon Musks Hand, welches künftig Weltraumtourismus etablieren will) Variante seines Roadster Modells auf die Straße bringen, dass mit zehn kleinen Raketenantrieben ausgestattet ist und sogar schweben soll. Ab 2020 dürfen sich zahlungskräftige Kund*innen, die es sich leisten können ab 200.000 Euro für einen solchen Wagen auszugeben, dann auf das serienreife Modell, welches Musk jetzt so beschwingt bei Twitter ankündigte, freuen. Dank seines neuartigen Antriebs wird es wohl auch alle Beschleunigungsrekorde brechen, man darf gespannt sein.




Quellen: https://futurezone.at/digital-life/video-tesla-autopilot-verhindert-schleudern-auf-vereister-autobahn/400370999; https://futurezone.at/digital-life/tesla-bericht-verraet-dass-unfaelle-mit-autopilot-zunehmen/400373054; http://www.deraktionaer.de/aktie/tesla-bleibt-auf-der-bremse---nio-schaltet-einen-gang-hoeher-431070.htmFotos: Von Steve Jurvetson - https://www.flickr.com/photos/jurvetson/18659265152/, CC BY 2.0, https://www.chip.de/news/Mit-Raketenantrieb-Elon-Musk-schwoert-dass-der-naechste-Tesla-ueber-der-Strasse-schwebt_157322951.htmlhttps://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40974345; Von Jeremy from Sydney, Australia - Tesla Model S at Dealership, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46871855

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …