Direkt zum Hauptbereich

Auch im Osten wird es wieder dreckig

Leipzig drohen als erster ostdeutscher Stadt Konsequenzen aus überschrittenen Emissionsgrenzwerten


Eigentlich hat die vor fast zehn Jahren eingeführte Umweltzone in Leipzig viele positive Effekte mit sich gebracht, nicht nur dass die in der Stadt verkehrenden Automobile auf einem technisch recht aktuellen Stand sind, sondern auch eine deutliche Reduktion der Gesundheitsgefährdung von Einheimischen durch verpestete Straßenluft. 
Unsauber: Verkehrssystem von Leipzig und Umgebung
Trotz dieser und vieler weiterer Maßnahmen, welche sich damals wie heute in den fortgeschriebenen Luftreinhalteplänen der Stadt wiederfinden, wurde im vergangenen Jahr an der Lützner Straße, im Westen der 600.000 Einwohner*innen zählenden Metropole, ein Mittelwert von 42 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter Luft gemessen, gestattet wären aber nur 40. Im Gegensatz zu den beiden anderen Messstation im Herzen und der Peripherie, ist der Trend hier fast gegenläufig, sprich er zeigt im Vergleich zu den Vorjahren nicht nach unten, sondern stagniert bei Werten knapp über.
Das Umweltdezernat erklärt sich dies mit der Fülle an Ofenheizungen in der näheren Umgebung, wenig Grün, dass die Abgase absorbieren könnte, dichter Hausbebauung und hohem Verkehrsaufkommen. Allerdings treffen viele dieser Problematiken auch auf die Messstation am Halleschen Tor, mitten auf dem Innenstadtring zu, hier lagen die Messwerte aber durchschnittlich nur bei 38mqg/qm Luft. Man wolle sich jedoch mit dem neuen Luftreinhaltungsplan noch intensiver um diesen Problembereich kümmern, so dass 2019 die Werte wieder konform zu den gesetzlichen Vorgaben der EU gehen sollen. Schon im vergangen Jahr wurden entsprechende Maßnahmen in Angriff genommen, allerdings an anderen Straßen, bei denen schwerpunktmäßige Belastungen festgestellt wurden. Schon damals konstatierte Ordnungsbürgermeister Heiko Rostenthal (DIE LINKE), dass, sofern man von Seiten der Stadt nichts tue, auch noch 2020 mit Überschreitungen zu rechnen sei. Immerhin wurde der Messpunkt regelkonform installiert und weist einen Abstand von 46 Metern zur nächsten Kreuzung, sowie drei Metern zur Straßenkante auf. Die innerstädtische Anlage hält diese Regeln nicht ein, was schon zu erheblichen Verwerfungen zwischen Ämtern, Verwaltung und Bevölkerung führte.
Droht Ungemach: Neues Rathaus Leipzig 
Dorothee Saar von der Deutschen Umwelthilfe hat die Messestadt nun ebenfalls ins Visier genommen, lässt aber offen, ob die DUH nun bald auch hier den Klageweg beschreiten wird, sie stellt aber fest, "Grenzwert ist Grenzwert", die Debatte um die Standorte von Messpunkten hält sie für irreführend, so dass der Fokus vom eigentlichen Kern der Diskussion weggeführt werde. Zumal Dienstleister wie TÜV und DEKRA bereits viele dieser Stationen auf ihre Konformität hin überprüft und diese bestätigt hätten. 
Der Dresdner Matthias Klinger vom Fraunhofer Institut, welches sich u.a. mit Fragen der Verkehrsforschung befasst, sieht die Grenzwerte im Vergleich zu seiner Kontrahentin von der DUH aber nicht als zu niedrig an, sondern als zu hoch, er wünscht sich die sinnlosen Beschränkungen zu lockern und hat auch den Appell der 100 Lungenärzt*innen unterschrieben (siehe vorherigen Bericht), welcher die Bundesregierung dazu auffordert, diese zu revidieren. Er hält mobile Messgeräte für sinnvoll, mit denen man an unterschiedlichen Orten Vergleichsmessungen durchführen kann, um die Belastung für die ortsansässige Bevölkerung zu messen. 
Mögen sich die unterschiedlichen Vorstellungen auch noch so konträr gegenüberstehen, am Ende zählt nur die Richtlinie der EU und die könnte Leipzig nun auch Schwierigkeiten machen.

Quellen: LVZ, 1.2.19, "Leipzig überschreitet Stickoxid-Grenzwerte - droht jetzt Fahrverbot?", J. Rometsch und O. Majer; http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipziger-Rathaus-will-den-Verkehr-in-fuenf-Strassen-reduzieren; Fotos: Von Florian Koppe - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25767606; Von Störfix - own work, originally uploaded to German Wikipedia (file is/was here), CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2979916

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …