Direkt zum Hauptbereich

Alles auf Anfang

Bei den hiesigen Autobauern laufen die Bänder wieder - jedoch mit viel Gejammer


Noch sind die Straßen leer - das soll sich bald wieder ändern
Nach Wochen des Stillstands geht es jetzt wieder los - oder besser - es rollt an. Volkswagen hat die Produktion in Sachsen und an vielen anderen Standorten wieder hochgefahren. Doch schon kommen die Hersteller bei der Bundesregierung mit dem Klingelbeutel an die Türe. Aufgrund des zwangsweisen Produktionsstopps ist den Großkonzernen der Umsatz des 1. Quartals wie Sand durch die Finger geronnen. Nun drohen, wenn man* den Worten der Autobauer glauben mag, weniger Investitionen in die wichtigen Zukunftsbereiche Digitalisierung und Elektrifizierung. Der Experte des Center of Automotive Management Stefan Bratzel warnt allerdings davor gerade jetzt wichtige Investitionen hinten anzustellen. Auch vor dem Hintergrund, dass der US-Präsident Trump gerade strengere Abgasgrenzwerte für seine Hersteller zurückgenommen hat. In Deutschland darf nicht das gleiche passieren, nicht nur, weil den Autobauern ein massiver Imageschaden bei den Verbraucher*innen droht, sondern auch, weil der Verkehrssektor endlich deutlich seine Emissionswerte reduzieren muss. Natürlich geht es darum die Nachfrage wieder anzukurbeln aber in welcher Branche muss das denn nicht passieren? Eine weitere Abwrackprämie, bei der Geld mit der Gießkanne ausgekippt wird und sich die Menschen, die sowieso schon mindestens ein Auto haben, noch ein zweites kaufen, kann nicht zielführend sein. Es geht darum die Autobauer anzuregen mehr Geld für Forschung und Entwicklung in die Hand zu nehmen und nicht dem Porsche Fahrer noch einen Mercedes zu gönnen, mit 10.000 Euro gesponsert vom Fiskus. 
Bauen wieder Autos: VW Stammwerk Wolfsburg
Zudem sind die Autobauer selbst nicht am härtesten betroffen, da sie große Liquiditätsreserven haben und bei ihren Aktionär*innen Geld einsammeln können. Für die Zulieferbranche und vor allem die Händler*innen sieht es da schon deutlich schlechter aus. Bei ihnen wird wohl unweigerlich eine Triage stattfinden und die Marktmacht der Autobauer noch verstärken, die schon heute vielfach den Preis diktieren und sich selbst in die missliche Lage der mit heißer Nadel gestrickten Lieferkette bringen. Oft werden bestimmte Teile nur von einem einzigen Betrieb hergestellt, der schon mal die ganze Produktion bei Daimler oder Audi stilllegen kann, wenn er nicht mehr herstellt. 
Ein ganz anderes Phänomen dürfte die Autobauer indes in ihrem Klagelied von zu hohen Grenzwerten und einem ihn nachgesagt, ungerechtfertigten Schmuddelimage bestätigen: Obwohl deutlich weniger Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sind, sinkt die Feinstaubbelastung nicht. Insofern hat der Dresdener Professor Matthias Klinger schon Recht, wenn er sagt, es müsse zu Fakten statt Ideologie zurückgekehrt werden, die Frage ist nur, wer welche Fakten vertritt, aber das ist Thema für einen ganz eigenen Bericht.


Quelle: "Wir müssen die Nachfrage stimulieren", LVZ 15.4.20, Frank-Thomas Wenzel; Fotos: Von Vanellus Foto - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33211914; Von Hans-Joachim Fröde (User:Acf) - DC F 14, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1056378

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…