Direkt zum Hauptbereich

Maskerade

Die Produktion in den Autowerken läuft wieder. 


Seit einer Woche läuft die Fahrzeugmontage des E-Autos ID.3 im Zwickauer Werk von VW wieder. Statt wie vor der Corona-Zeit 150 Autos pro Schicht zu bauen, sind es aktuell nur 50. Das liegt vor allem daran, dass das Band im Moment nur mit der halben Geschwindigkeit läuft, um den Abstand von 1,5 Metern zu wahren. Dieser ist überall am Boden durch gelbe Streifen gekennzeichnet, kann aber nicht immer eingehalten werden. Wo das der Fall ist, sind die Mitarbeiter*innen verpflichtet einen Mundschutz zu tragen, so etwa beim Einbau der Scheinwerfer. 

VW Zwickau: Die Schornsteine rauchen wieder
Von 8000 VW-Angestellten alleine in Zwickau konnten bisher nur 1500 wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, da im Moment nur im Ein-Schicht-Sytsem gearbeitet wird, um unnötige Kontakte zu vermeiden. Vielen Arbeiter*innen fehlte der gewohnte Tagesablauf und das Wissen darum, etwas sinnvolles tun zu können, meint der Betriebsratsvorsitzende bei VW-Zwickau Jens Rothe. So war das Werk im Erzgebirgsvorland auch das erste überhaupt, welches die Produktion wieder aufnahm. Inzwischen läuft die Montage wieder in allen Werken der Wolfsburger. Audi hat diese Woche nachgezogen, ebenso Porsche und BMW. Daimler folgt dann am Montag und wann es bei Opel weitergeht ist noch völlig offen. Bis Jahresende wollen sie bei Volkswagen ihre Leistung wieder auf ein Maximum hochgefahren haben. So sollen dann etwa in Zwickau 250 Wagen pro Schicht zusammengebaut werden, bei einem Drei-Schicht-System. 
Autohäuser haben im Moment nicht gut Kirschen essen.
Doch die optimistische Aussicht kann nur gehalten werden, wenn die jetzt wieder zusammengeschraubten PKW auch einen angemessenen Absatz finden. Der aber, so die Vermutung von Expert*innen, dürfte in nächster Zeit massiv einbrechen. Damit eine Preisschlacht der Autohändler und Hersteller um die niedrigsten Preise für die dreckigsten Autos vermieden wird, diskutiert die Politik bereits über etwaige Kaufanreize. 2.500 Euro wurden damals an Abwrackprämie gezahlt, diesmal soll es mehr werden und zu anderen Konditionen. Welche das sein sollten, darüber berät die Bundesregierung am 5. Mai mit den Autobossen der großen Konzerne. DIE LINKE. unterstützt den Ansatz besonders CO2-arme Wagen zu fördern, insbesondere E-Autos, aber wenigstens all jene, die den CO2-Flottengrenzwert von 95g/km einhalten. Luxuskarossen in SUV-Größe braucht keiner mehr. Zumal diese von einem Großteil der Bevölkerung sowieso nicht zu bezahlen sind, ob mit oder ohne Prämie. Außerdem sollte der Dieselpreis endlich an den von Benzin angepasst werden. Der steuerliche Unterschied ist nicht länger hinnehmbar. Eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Autokäufe ist der falsche Weg. Wieso sollten für Autos plötzlich keine Steuern gezahlt werden, während Frauen Jahre darum kämpfen mussten, dass die Umsatzsteuer auf Hygienartikel wenigstens auf 7% gesenkt wird? Es wäre ein Skandal. 

Quelle: LVZ 24.4.20 "Mit Maske und Mindestabstand: VW in Zwickau produziert wieder." F. Johannsen und C. Drescher; LVZ 24.4.20 "Corona-Prämie für neue Autos: Was Sie wissen müssen." F.-T. Wenzel; Fotos: Von User:Kolossos - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3970815; Von André Karwath aka Aka - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2572991

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…