Direkt zum Hauptbereich

Zwei gegen Vier

Wem gehört die Straße? Fahrrad und Auto in Zeiten von Corona und neuer StVo


Im Moment verändert sich der Verkehrsmix auf Deutschlands Straßen nachhaltig. Die Menschen auf dem Land sind sowieso schon immer mit dem Auto gefahren, aber in der Stadt, wo sich die Mobilität nachhaltig zu verändern schien, steigen nun auch wieder mehr Leute in den eigenen PKW. Das hat vor allem mit dem Wunsch zu tun, sich in Sicherheit wiegen zu können. Wer kann es auch vergrämen, dass die Bevölkerung sich ziert in ein Clevershuttle zu steigen oder ein TeilAuto zu nutzen, in dem eben noch ein*e Infizierte*r hätte Platz nehmen können. 
Mehr davon!
Doch nun ist es an der Politik aufzupassen, dass sich dieser Trend nicht auch nach der Corona-Krise manifestiert. Insbesondere Bus und Bahn leiden gerade sehr unter der Situation und verlieren massiv Fahrgäste. Sie zurückzugewinnen, wenn einmal der Komfort von Individualverkehrsmitteln entdeckt wurde, wird schwer. Doch selbst wenn diese Personen aufs Fahrrad umsteigen und damit wenigstens keine zusätzlichen Abgase produzieren, nehmen sie doch mehr Raum auf den Straßen ein. Die Radwege wurden aber über Jahre entweder gänzlich vernachlässigt oder so angelegt, dass sie die Bezeichnung nicht verdient haben. Es droht ein neuerliches Chaos, weil kein Platz zum überholen ist, Fahrradbügel fehlen und die gegenseitige Rücksichtnahme nur von einem geringen Teil wirklich gelebt wird. 
Dazu kommt, dass in absehbarer Zeit und schon jetzt deutlich spürbar, wieder mehr Autos unterwegs sein werden, da Betriebe ihre Mitarbeiter*innen zurückholen, Geschäfte öffnen und gegenseitige Besuche wieder möglich sind. Erst dann kann tatsächlich abgesehen werden, wie dramatisch sich die Lage bezüglich der individuellen Mobilität verändert hat. 
Der Eindruck täuscht.
Im Augenblick tut sich einiges Positives, zu mindest im Hinblick auf den Radverkehr. In Berlin etwa haben die Bezirksverwaltungen schon mehr als ein Dutzend neue Fahrradwege angelegt. Das ginge einfach, so ein Vertreter der Verwaltung in Friedrichshain-Kreuzberg. Es brauche dazu nur den Willen von Legislative (R2G im Senat) und Exekutive und keine großartigen Beschlüsse. Innerhalb einer Woche sei das zu realisieren, wenn auch vorerst nur temporär und gegen den heftigen Widerstand von Wirtschaft und Autolobby, namentlich dem ADAC Berlin-Brandenburg. 
In anderen Ländern sind die Maßnahmen noch eine Spur drastischer. In der europäischen Hauptstadt Brüssel etwa wurde die gesamte innerstädtische Zone verkehrsberuhigt. Hier gilt jetzt Tempo 20 und Fußgänger*innen dürfen auf der Straße laufen, damit die 1,5m Abstand eingehalten werden können. 
Jedoch zeigt sich, dass vor allem in Regionen, wo sowieso eine Verkehrswende avisiert wurde, die Projekte vorangetrieben werden. Andere Städte und Gemeinden sind da noch zurückhaltender. Der ÖPNV allerdings wird eine Weile brauchen sich zu erholen. Wer aber Schmutz, Lärm und verstopfte Straßen verhindern will, muss jetzt anfangen dem Umweltverbund (Fußgänger*innen; Radfahrer*innen und Nahverkehr) endlich einen richtigen Vorteil zu verschaffen. 




Quellen: Kunkel, C.: 9.5.20. "Es droht ein neuer Verteilungskampf auf der Straße" https://www.sueddeutsche.de/auto/mobilitaet-auto-fahrrad-verteilungskampf-1.4901415; Hummel, T. 2.5.20 "Wenn Corona das Auto wegdrängt" https://www.sueddeutsche.de/panorama/coronavirus-verkehrswende-radweg-berlin-1.4893717; Bilder: Von MMich - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6899016; Von Hans-Joachim Fröde (User:Acf) - DC F 14, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1056378

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…