Direkt zum Hauptbereich

Der Traum vom grünen Tesla - Wahrheit oder Potemkinsches Dorf ?

Die Fragen nach der tatsächlichen Umweltbilanz der E-Flitzer werden immer lauter. 


Die Veröffentlichungen der vergangenen Monate werden Elon Musk, dem Multimilliardär und Tesla-Chef sicher nicht gefallen haben. Auch wir haben an dieser Stelle und in den Dossiers zum Dieselskandal bereits häufiger über die US-amerikanische Firma berichtet. 
Nach anfänglicher Euphorie über die Vorreiterrolle des Konzerns aus Palo Alto, trat schnell die Ernüchterung. Nachrichten über dauerhaft tiefrote Zahlen, viele Unfälle mit Modellen wie "X" oder "S", die zu erhöhten Versicherungsbeiträgen für die Besitzer*innen führten und natürlich auch das subjektive Sicherheitsgefühl maßgeblich verschlechterten, soll nun auch noch die angeblich so grüne Fassade des Autobauers bröckeln. 
Die NGO Engaged Tracking hat die CO2-Bilanz unterschiedlicher Fahrzeughersteller untersucht und in Relation gesetzt, dabei wurde ermittelt, wie viel CO2 die Unternehmen für einen umgesetzten Dollar emittieren. Nach dieser Kalkulation kam heraus, das Tesla gegenüber dem dreckigsten Hersteller von konventionell betriebenen Fahrzeugen, nämlich BMW, immerhin noch 13 Prozent mehr CO2 pro Dollar verbläst. Im Vergleich mit Mercedes differieren die Werte sogar um 70 Prozent. So sei die ernüchternde Bilanz der Tests, dass man mit einem Tesla übers Jahr gesehen genauso viel CO2 verbraucht, wie mit einem normalen Benziner, nämlich ca. 1,5 Tonnen.
Natürlich weißt Tesla diese Vorwürfe entschieden zurück und betont dabei auch berechtigte Mängel der Untersuchung. So haben man Modelle unterschiedlicher Größe miteinander verglichen, tendenziell seien die Modelle von Musks Firma größer und schwerer, außerdem sei der Lebenszyklus der Fahrzeuge ebenfalls nicht in die Bewertung eingeflossen, am Ende lies sich also konstatieren, man habe Äpfel mit Birnen verglichen. 
Dennoch scheint ein kritisches Nachhaken beim Thema Energieeffizienz weiterhin geboten und so richtet auch DIE LINKE eine Bitte an jede*n Autokäufer*in, sich vorab über Herstellung und Entwicklung der Fahrzeuge zu informieren, denn die versteckten Emissionen bei Elektrofahrzeugen liegen oft vor dem Kauf. So hat eine Studie der amerikanischen Umweltbehörde ergeben, dass Fahrzeuge von Tesla Inc. zu denjenigen gehören, die eine der schlechtesten Energieffizienzen aufweisen. So schreibt die EPA u.a., dass der BMW i3 im Vergleich um 20 Prozent sauberer abschneide als Tesla Modelle. 
Dem Affen wurde durch eine 2017 in Schweden publizierte Studie zusätzlich Zucker gegeben, die den im Silikon Valley ansässigen Unternehmen bescheinigte, für seine Batterieproduktion pro kWh Leistung satte 150 bis 200kg CO2 auszupusten. Firmenchef Musk, der das Unternehmen 2008 übernahm und  2010 erfolgreich an die Börse brachte, wo es zum wertvollsten Amerikanischen Automobilhersteller avancierte, nachdem zweimal der beinah-Bankrott drohte, beklagte aber auch bei dieser Studie wissenschaftliche Mängel, so sei die Versorgung der Batteriewerke mit 100 Prozent erneuerbaren Energien ebenso nicht beachtet wurden, wie die anfallenden CO2 Emission bei der Herstellung von Treibstoff für Benziner und Diesel, somit sei die Gewichtung wieder einmal unfair verschoben und auch die Macher*innen der Untersuchung selbst gaben zu verstehen, häufig falsch verstanden wurden zu sein. 
Wie sich die Geschichte des 2003 gegründeten Unternehmens entwickelt, wird seine Leistung in den kommenden Jahren zeigen, welche u.a. auch davon abhängt, dass die Produktionskapazitäten endlich ausreichen sind.  Gestern kam die Information, dass das börsennotierte Unternehmen mal wieder in finanziellen Nöten steckt und bei Investoren und Zulieferern einen Finanzspritze erbittet.

Quellen: https://www.heise.de/tp/features/Sind-Tesla-Autos-weniger-gruen-als-vergleichbare-Diesel-oder-Benzinautos-4092695.html; http://www.manager-magazin.de/digitales/it/liquiditaet-tesla-bittet-zulieferer-um-geld-a-1219679.html; https://de.wikipedia.org/wiki/Elon_Musk (auch Foto); https://de.wikipedia.org/wiki/Tesla,_Inc. (auch Foto)

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Leipzig voll auf E

Die sächsische Metropole im Elektro-Rausch.
Die Veränderung im Fahrzeugmarkt zeigt sich hier an allen Ecken und Enden. Erst kürzlich stellte die Stadtverwaltung ihren kompletten Fuhrpark auf elektrisch betriebene Fahrzeuge um und setzte damit als eine der ersten in Deutschland eine Marke.  Die Ladeinfrastruktur wird durch den kommunalen Stromversorger stetig ausgebaut und auch andere Anbieter ziehen nach. Problematisch sind aber noch die häufigen Defekte der Stromtankstellen und die fehlende Investition in die Fläche, also auch die Abdeckung der nicht-innerstädtischen Bezirke.  Auch Autoverleiher gibt es viele in der Messestadt, doch ein Start-Up, gegründet 2016, sticht besonders hervor, denn es ist der erste Vermieter für Fahrzeuge, welcher ausschließlich auf Elektro setzt. Strominator vermietet alles vom E-Smart bis zum Luxus Tesla, die Geschäfte so Gründer Stefan Moeller laufen gut und die Nachfrage wachse stetig. Günstig ist das alles aber noch nicht wirklich, zumindest wenn man …