Direkt zum Hauptbereich

Das Tor zur Hölle

Der schmutzigste Ort Deutschlands: das Stuttgarter Neckartor.


Steht man sich am Stuttgarter Neckartor, so scheint es, befinde man sich in einem Raum totaler Urbanisierung: sechsspurige Stadtautobahn eingesäumt von Häusern. Inmitten der Szenerie befindet sich eine Messstation für Fahrzeugabgase, an der sich die Gemüter erhitzen. Seit der Messpunkt vor 14 Jahren seinen Betrieb aufnahm, gab es nicht einen Tag an dem hier die Europäischen Grenzwerte eingehalten wurden. An dem grauen Kasten winden sich täglich 70.000 Fahrzeuge vorbei und sorgen mit ihren Feinstaub und Stickoxid-Ausdünstungen dafür, dass das Stuttgarter Neckartor auf Platz eins im Ranking der schmutzigsten Messpunkte der Republik liegt, gefolgt von der Landshuter Allee in München. In diesem Fall, so kann man sich denken, werden die Bayern gerne auf die Top-Platzierung verzichten. Die Landeshauptstadt von Baden Württemberg zeichnet sich besonders durch ihre Lage im Talkessel aus, der es verhindert, dass der Wind die giftigen Gase wegbläst, auch öffnet sich am Neckartor die Stadt hufeisenförmig zum Fluss hin, so dass hier, wo einst ein Stadttor den Eingang in die Stadt markierte, das Nadelöhr für den Ein- und Ausfall aus Stuttgart seinen Platz findet. 
Dass das Tor zum Symbol für eine ganz grundsätzliche Debatte zum Thema Verkehr geworden ist, scheint offensichtlich, längst geht es um das große Ganze: Fahrverbote, blaue Plakette und Elektrooffensive, all dies kanalisiert sich hier. Die schwarz-grüne Landesregierung unter Winfried Kretschamen versucht mit ihrem Luftreinhalteplan gegenzusteuern und mit einem Maßnahmenpaket die Luft in Stuttgart sauberer zu machen. Doch alles hat nicht geholfen, die einzige Möglichkeit, und so sehen es auch die Gerichte, bis hin zum obersten in der Sache zuständigen Bundesverwaltungsgericht, ist die Prohibition von Dieseln mit besonders schlechten Werten.
Schon lange setzt sich die Bürgerinitiative Neckartor für eine bessere Luft vor Ort ein, denn nur wegen schlechter Werte will sich hier keiner vertreiben lassen. Von der Politik zeigt man sich verständlicherweise enttäuscht, denn die nimmt Illegalitäten und Illegitimitäten beim Umgang mit Recht und Gesetzt durch die Autohersteller nicht so ernst, mit dem Argument, individuelle Fortbewegung und der Erhalt von Arbeitsstellen habe Priorität. 
Dabei unterschätzen sie scheinbar, dass die Wähler*innen diese Position nicht unbedingt teilen, eine Studie des am Neckartor ansässigen ADAC Württemberg hat ergeben, dass sich die Hälfte seiner Mitglieder (ca. 10  von 20 Millionen) Fahrverbote für besonders belastete Orte vorstellen könnten. Außerdem, so der örtliche Vorsitzende Dieter Roßkopf, habe es schon immer Einschränkungen für den Verkehr gegeben, nach Einführung der Fußgängerzonen sei die Welt auch nicht stehengeblieben, bzw. die Menschen die sich in ihr bewegen.
Recht hat er, findet auch DIE LINKE, welche sich mit allen Betroffenen solidarisch zeigt und weiterhin ein konsequentes Umdenken der Regierenden von CDU/CSU und SPD fordert. Es kann nicht sein, dass erst Gerichte Entscheidungen erzwingen müssen, die längst überflüssig erscheinen und vom Gros der Bevölkerung mit Wohlwollen entgegengenommen würden, ob am Neckartor, der Landshuter Alle oder der Lützner Straße in Leipzig, alle haben ein Anrecht auf saubere Luft.

Quellen: SZ, J. Kelnberger, 15./16.7.17; Foto: https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/236/tod-liegt-in-der-luft-3170.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…