Direkt zum Hauptbereich

Ausgespäht

Vernetzte Autos die immer online sind werfen neue Fragen in Sachen Datensicherheit auf.


Mittlerweile sind intelligente und kommunikative, sprich miteinander vernetzte Geräte aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, man verweise nur auf smarte Wohneinrichtung mit Zentralsteuerung am Bildschirm oder die automatische Datenübertragung von Handy, Laptop und Tablet auf das jeweils andere Gerät. Nur im Bereich der Automobilindustrie hat sich das Konzept im Alltag noch nicht so richtig bemerkbar gemacht, zwar gibt es erste Ansätze, wie z.B. die ab nächsten Jahr geplante Einführung von digitalen Autoschlüsseln bei VW, doch von allgemeinen Standards ist man noch meilenweit entfernt. 
Sieht nicht nur kompliziert aus, sondern ist es auch - Platine für schlüsselloses Fahrzeug-öffnen
Dennoch stellt sich schon jetzt die Frage, wie sicher die Daten dann tatsächlich sein werden, gerade vor dem Hintergrund zunehmender Hacker*innenangriffe auf Staat und Wirtschaft, die das Potenzial haben, ganze Firmen oder Ministerien lahmzulegen. Ganz davon abgesehen könnten die gestohlenen Daten für alle möglichen dunklen Zwecke missbraucht werden, so dass die Nutzer*innen der Dienstleistungen ständig mit der Angst leben müssen, dass wichtige Geheimnisse über ihre Person oder ihr Leben, in die falschen Hände geraten.
Bisher war die Strategie der Autobauer daher immer, möglichst wenig über ihre Sicherheitskonzepte nach Außen dringen zu lassen: Umso mehr Intransparenz, umso mehr Sicherheit, so lautete das Credo. Der auch hier schon vielfach erwähnte Elon Musk, welcher an der Spitze des E-Auto Konzerns Tesla steht, geht auch hier wieder seinen ganz eigenen, durchaus progressiven Weg. Er veröffentlicht seine Sicherheitssoftware als Open-Source Produkt, um mit dem "guten" Teil der Hacker*innenszene zusammenarbeiten zu können, damit diese möglichst produktiv an der Verbesserung seiner Software arbeiten, um mögliche Sicherheitslücken zu schließen. Auch BMW hat sich dieser Strategie angeschlossen und erstmals einen Preis ausgelobt, der an Hacker*innen geht, die es schaffen in das System zu gelangen und dies dann an das Unternehmen melden. Damit bricht nun erstmals auch ein deutscher Autobauer das Schweigegelübde, welches in diesem Bereich der Branche immer noch zu gelten scheint. Ganz vorne dabei ist das Keen Security Lab aus China, dessen Mitwirkende den Preis nun als erste entgegennehmen und denen es zuvor bereits gelungen war bei Tesla ihre eigene Software einzuschleusen und das Fahrzeug somit fremdzusteuernd. 
Langfinger stehen längst bereit die neuen Möglichkeiten zum cracken der Daten auszunutzen. Bisher musste man sich nah am Fahrzeug befinden und mit Hardware-Tools versuchen die Daten von einzelnen Fahrzeugelementen, da jedes noch seine eigene Steuerungssoftware besitzt, zu ziehen. Künftig geht dies viel einfacher, z.B. wenn der WLan-Zugang gehackt wird, egal an welchem Ort der Welt die Person sich gerade befindet. Dazu kommt noch, dass eine Zentralsoftware natürlich viel mehr Material zum abschöpfen bietet, als das mühselige Auslesen aller Einzelsoftwarebestandteile eines Fahrzeugs. So ist es schon gelungen, mittels der Telematik-Technik, bei welcher Softwareupdates ohne Werkstattbesuch aufgespielt werden, Schadsoftware einzuschleusen, die dazu führt, dass das Auto außer Gefecht gesetzt wird und theoretisch z.B. in ein anderes Auto gelenkt werden könnte. 
In Zukunft muss sich auch die Politik, insbesondere die europäische, damit auseinandersetzten, wie man Verbraucher*innen mit entsprechenden Gesetzten wirksam schützen kann und gleichzeitig den Herstellern die Möglichkeit bietet eine bestmögliche Firewall zu installieren, ohne dabei die Daten der Nutzer*innen für Zweckentfremdungen zu nutzen. Auch DIE LINKE wird sich dieser Debatte nicht verschließen und die Thematik aktiv auf den Plan rufen, damit die Parlamente der Industrie und den Bösewichten diesmal immer einen Schritt voraus ist. 

Quellen: https://www.sueddeutsche.de/auto/datensicherheit-vorsicht-hacker-1.4092678; Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Keyless_Go#/media/File:KeylessEntryGoCircuitUnits.jpg

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…