Direkt zum Hauptbereich

Führerlos statt Fahrerlos

Deutsche Autobauer hinken bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge meilenweit hinterher, so auch Volkswagen


Sie ist schon mitgefahren: erwähnter autonomer Kleinbus
Innovation made in Germany war lange das Credo der bundesrepublikanischen Wirtschaft. Dies wurde erst neulich durch die Wahl zum innovativsten Land der Welt bestätigt, doch scheint der Erfindergeist in den Konzernzentralen der großen deutschen Autobauer nicht angekommen zu sein oder er ist zu mindestens eingeschlafen. Das kann man nicht nur am Hinterherhecheln in Sachen E-Mobilität erleben, sondern auch im Bereich autonomes und vernetztes Fahren. Außer einem kleinen Bus der fünf Leute auf einem Firmengelände mit Tempo 20 von A nach B fahren kann, hat sich dahingehend hierzulande noch nicht viel messbares entwickelt. 
Dimensionen anderer Art: autonomer LKW von Mercedes zur
Testfahrt auf der Autobahn
Die Autobosse gestehen denn auch ihre Versäumnisse ein, so meint VW-Chef Diess, "Wir sind entschlossen aufzuholen. Das Spiel ist noch nicht vorbei." und geht damit in die Offensive. Bei Konkurrent Daimler sieht man das Ganze ähnlich warnt aber vor zu hastigen Sprüngen und stellt die Sicherheit der Fahrzeuge in den Vordergrund. Man müsse die Zahl der Verkehrstoten im Zuge der Neuerungen massiv senken und die Fahrzeuge "100 bis 1000 mal sicherer machen", als dies bei konventionell gesteuerten Mobilen der Fall ist. Einig sind sich die Konzerne auch dahingehend, dass eine technische Entwicklung diesen Ausmaßes Hand in Hand mit den Regularien der Politik gehen muss, an der es letztendlich liegt, ob das Konzept Erfolg haben wird oder aber aufgrund von Unter- oder Überlregulierung zerbricht. 
Der CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagt den betroffenen Unternehmen Hilfe zu, betont aber auch deren Verantwortlichkeit sich bald an das Wettmachen des entstandenen Rückstandes zu wagen. Er sieht die deutsche Autoindustrie durchaus in der Lage diese ambitionierten Ziele umzusetzen. Sein Amtskollege aus dem Bereich Verkehr Audi Scheuer (CSU) pflichtet ihm sogleich bei und flankiert die Ideen mit eigenen Vorschlägen, wie etwa die Öffnung des Marktes für private Fahrdienstleister, die Menschen zusammenbringen und damit Wege bündeln können. Uber macht es in den USA im Großen vor, dort vermittelt die Firma Fahraufträge an Privatpersonen, was in Deutschland aber bisher untersagt ist, denn es könnte die Wettbewerbsfähigkeit der Taxibranche schmälern. Diese wird übrigens wohl eher am Ende der Entwicklungskette vom autonomen Fahren betroffen sein. Zunächst geht es darum Systeme zu entwickeln, bei denen noch ein*e aktive*r Fahrer*in hinterm Steuer platz nimmt. Der Autopilot könnte dann etwa auf Autobahnen eingeschaltet werden. Auch Nutzfahrzeuge sollen als Erste von den Innovationen der Technischen-Branche profitieren, dazu laufen bereits vielfältige Studien, auch in Deutschland, wie etwa an der RTWH Aachen. Die Fahrzeuge sehen aber noch nicht wirklich elegant aus, sondern strotzen nur so vor Kameras und Sensoren, die möglichst viele Daten sammeln sollen, um so in Zukunft auf jede Situation im Straßenverkehr reagieren zu können und stetig dazuzulernen. 

Quellen:http://www.fr.de/kultur/netz-tv-kritik-medien/netz/volkswagen-rueckstand-beim-autonomen-fahren-a-1623294; Fotos: Von Richard Huber - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=63860206; Von Michael KR - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=49889783

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…