Direkt zum Hauptbereich

Diess Das Ananas

Der neue harte Hund an der VW-Konzernspitze.


Viele "Ohs" und "Ahs" ließen sich aus den Räumen der VW-Vorstandssitzung in Wolfsburg vernehmen, als die Damen und Herren Vorstände zu ihrer wöchentlichen Sitzung zusammentrafen. Der Vorstandsvorsitzende Hans Dieter Pötsch persönlich war gekommen, um den Rauswurf des alten und die Einsetzung des neuen VW-Chefs zu verkündigen. Dieser heißt fortan Herbert Diess. Matthias Müller muss also seinen Hut nehmen und sich aus dem Konzern verabschieden (siehe vorheriger Beitrag). Doch wer ist die neue Nummer 1 in Wolfsburg?
Einst kam der in München geborene Manager von BMW zu VW, mit dem Versprechen bei guter Leistung Chancen auf den Chefsessel zu erhalten. Ihm gelang als VW-Marken Manager die Kosten seines Konzernbestandteils deutlich zu senken, außerdem schaffte er es endlich die Konkurrenzsituation zwischen den Konzernschwestern Skoda und VW zu entschärfen, obwohl dies eigentlich Müllers Aufgabe gewesen wäre. Sicher ist Diess kein Visionär, doch immerhin ein Mann der schnellen Entscheidungen, eine Eigenschaft, die man bei Müller vergebens suchte. So erhoffen sich die Familien Porsche und Pietsch, welche immer noch eine wichtige Rolle im Aufsichtsrat spielen, endlich einen Wandel des Autobauers in Richtung Zukunft, um den Ballast der letzten Jahre loszuwerden. 
Fast wäre es jedoch nie zu einem derartigen Personalwechsel gekommen, hatte sich der 58-jährige doch mit dem Betriebsrat dermaßen überworfen, dass er von der Belegschaft verhasst war und bei Betriebsversammlungen ausgebuht wurde. Nur dank der Patriarchen im Aufsichtsrat konnte er seine Anstellung behalten. Schließlich gelang ihm der Coupe, einen Waffenstillstand mit dem Vorsitzenden des Betriebsrates Bernd Osterloh auszuhandeln, denn es herrschte unter Beiden Einigkeit darüber, dass Entscheidungen schneller getroffen und der Konzern gestärkt werden müsse. Wie lange die Ruhe hält bleibt abzuwarten. 
Herbst Diess ist auch als Chamäleon bekannt, so wechselt er zwischen den Positionen stets so hin und her, wie es ihn gerade am besten nach vorne bringt. Ein Beispiel ist seine Haltung zur Elektromobilität, war er bei BMW noch ein glühender Verfechter der alten Technologien, so zeigt er sich bei VW als Zukunftsgestalter, indem er auf Technikmessen referiert und und seine Meinung in Talkshows vorträgt. 
Es bleibt aber abzuwarten, wie sich der neue oberste Manager im Konzern macht, schließlich könnte sein Wesen ambivalenter nicht sein, ist er doch auch sehr schwer berechenbar. Ein Wechsel war allemal nötig, ob Diess der Richtige ist, wird nur die praktische Arbeit zeigen. Hoffen wir das Beste. 

Quellen: DER SPIEGEL Nr. 16, Simon Hage/Dietmar Hawranek; Foto:https://www.news38.de/Markenchef-Diess-VW-will-Tesla-stoppen.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…