Direkt zum Hauptbereich

Geschlossene Gesellschaft

Wer darf rein, wer muss draußen bleiben?


Viele Bürger*innen werden sich diese Frage in den letzten Wochen gestellt haben, seit die Leipziger Richter*innen Fahrverbote für zulässig befanden, um die Luft in deutschen Städten sauberer zu machen. Speziell heißt dies aber nicht, dass bald kein Diesel mehr in die Stadt darf. Es wird wohl zunächst nur Modelle mit Euro 3 und 4  treffen, ab 2019 aber auch neuere Autos mit der Abgasnorm Euro 5, wirklich sicher sind nur Fahrzeuge der neuesten Abgasklasse 6d. Die Fahrverbote werden aber nicht ganze Viertel treffen, sondern voraussichtlich und in aller Regel nur partielle Abschnitte, z.B. auf besonders belasteten Hauptstraßen. Eine Umfahrungsmöglichkeit der Zonen dürfte aber gegeben bleiben. Verängstigte Anwohner*innen oder Gewerbetreibende müssen sich ebenfalls keine Sorgen machen, für sie wird es aller Wahrscheinlichkeit nach umfangreiche Ausnahmeregelungen geben.
Differenzierte Pläne, bis auf zwei Straßenabschnitte in Hamburg gibt es aber noch nicht und weiterer Entwürfe werden wohl auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da zunächst die Luftreinhaltepläne der betroffenen Kommunen geändert und von der Landesregierung abgesegnet werden müssen, ehe es an die Umsetzung geht. 
Eine Blaue Plakette wird wohl auch mit der neuen Bundesregierung nicht kommen, schließlich findet sie weder Erwähnung im Koalitionsvertrag, noch hält sie der neue Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für eine besonders gute Idee. Die Debatte um eine solche Plakette wird aber sicher nicht so bald zur Ruhe kommen. 
Auch zur Frage der Kontrolle der geplanten Verbote gibt es noch keine Lösung, von der Polizei heißt es unisono, man habe nicht die Kapazitäten, sich mit der Überwachung der Maßnahmen zu befassen, andere Dinge seien bei der aktuellen Personallage bevorzugt zu behandeln. 
Fest steht also, dass definitiv nicht alle Dieselfahrzeuge in der Bundesrepublik in medias res stillgelegt werden müssen, aber eben auch, dass Fahrverbote kommen werden, deren Ausmaß noch nicht abzusehen ist. Eine technische Nachrüstung der Fahrzeuge würde zwischen 1500 und 3000 Euro kosten und den NO2 Ausstoß um bis zu 70 Prozent reduzieren. Dies würde der Debatte um Fahrverbote zusätzlich Wind aus den Segeln nehmen, da nach einem Update viel weniger Diesel davon betroffen wären. Aktuell weigern sich die Hersteller aber noch eine solche Maßnahme durchzuführen. Einen Standpunkt den wir nicht unterstützenswert finden, dazu Cornelia Ernst (MdEP DIE LINKE): "Die deutschen Autobauer müssen endlich aufwachen, wenn sie nicht in zwei Jahren auf ihrem Autoschrott sitzen bleiben wollen, weil keiner mehr bereit ist Fahrzeuge zu kaufen, die statt sauberer zu werden, immer dreckiger sind.".
Der weitere Verlauf bleibt also spannend und wir werden dranbleiben...


Einen Link mit aktuellen Statistiken zum Thema ist hier zu finden:
https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/luftqualitaet-2017-rueckgang-der

Quellen: ADAC Motorwelt 4/2018 C.C. Eicher; Link: UBA; Bild: dpa

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…