Direkt zum Hauptbereich

Das Auto, die Woche und Ich

Ein Einblick über die Ereignisse des letzten Monats.


Nun also auch Daimler. So lautet wohl eine der ernüchternsten Feststellungen im Mai 2018. Hatte sich Dieter Zetsche doch bisher gerühmt alle Rückrufaktionen, von bisher drei Millionen Mercedes Fahrzeugen, seien freiwillig in die Wege geleitet wurden, muss nun auch sein Unternehmen mit dem Vorwurf des Abgasbetrugs zurechtkommen. In der Konsequenz werden nun erstmal eine geringe vierstellige Zahl Fahrzeuge vom Typ Vito zurückgerufen. Gegen die Maßnahme des KBA will Daimler, mit der Kernmarke Mercedes, Widerspruch einlegen und Klage bei Gericht einreichen. Die Vorrichtung sei Teil eines komplexen Abgasreinigungssystems und überhaupt würde man den NEFZ-Test auch ohne diese Vorrichtung bestehen. Ein Schuldeingeständnis soll um jeden preis vermieden werden, auch wenn Zetsche jüngst erstmals persönlich beim neuen Verkehrsminister Scheuer vorstellig werden musste, um sich zu erklären. Binnen 14 Tagen sollen alle Modelle mit ähnlicher Antriebsweise überprüft werden, die Gefahr ist also noch lange nicht gebannt.

Eine etwas erfreulichere Nachricht mit bitterem Beigeschmack, schaffe es gerade so noch in den Mai. Am 30.5. wurde bekannt, dass die Opelianer einen Durchbruch bei den Verhandlungen um die Zukunft der Mitarbeiter*innen erzielen konnten. Die gute Nachricht: 15.000 Stellen erhalten einen Bestandsschutz bis 2023, allerdings fallen knapp 4000 weg, dies soll jedoch nur auf freiwilliger Basis, nach bereits erfolgreich angewendeten Methoden (z.B. Altersteilzeit oder Vorruhestand), erfolgen. Für Eisenach gibt es endlich Gewissheit über den künftigen Produktionsablauf, auch wenn in dem thüringischen Werk fast 500 Menschen ihren Platz räumen werden. Der Opel-Chef, welcher vom neuen Eigentümer PSA vor ca. einem Jahr ins Amt gebracht wurde, gibt sich mit dem Ergebnis zufrieden und hofft, dass sein Sanierungsplan so zu einem gütlichen Abschluss kommen kann. 



Deutschland hat nun ein weiteres Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission wegen zu dicker Luft am Hals. Nachdem bereits 2015 und 2016 Verfahren gestartet wurden, trifft es nun wieder Deutschland und noch fünf weitere EU-Mitgliedsstaaten. Der Umweltkommissar Karmenu Vella gibt sich zuversichtlich, damit den Bürger*innen Schutz vor weiteren Konsequenzen der Luftverpestung zu ermöglichen. Aus Deutschland kamen ernüchterte Reaktionen, die Umweltministerin forderte endlich eine konsequente Nachrüstung der Hardware durch die Autohersteller. Bisher haben alle Maßnahmen der Bundesregierung zur Verbesserung der Luftsauberkeit nicht zu den erwünschten Effekten geführt. Weder ein Sofortplan aus dem Jahr 2015, noch der "nationale Gipfel Diesel" vermochten die Wende einzuleiten, dies scheint nun ein letzter Warnschuss zu sein, ehe saftige Strafzahlungen an die EU-Institution fällig werden.


Die Debatte um das Vertragsverletzungsverfahren rückte auch mögliche Diesel-Fahrverbote wieder in den Fokus. Erst in der letzten Maiwoche traten in Hamburg die ersten Fahrverbote für Diesel unterhalb der EURO6 Norm in Kraft. Im Stadtteil Altona sind nun Abschnitte von insgesamt ca. 400m für diese KFZ gesperrt. Vielen erscheint die Maßnahmen grotesk, da sie nur zu einer Verschiebung, nicht aber etwa zu einer Lösung des Problems führt. So werden zwar die Messstationen umfahren, dafür müssen die Autofahrer*innen aber weiträumige Umleitungen in Kauf nehmen, auf welchen nun kräftig weitergerußt wird. Neue Fahrverbote innerhalb Deutschlands sind in nächster Zeit erstmal nicht geplant. 

Quellen: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/daimler-155.html; http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/dieselskandal-ultimatum-fuer-daimler-minister-scheuer-attackiert-die-autoindustrie/22612328.html?ticket=ST-3530082-xEbLPHfdJYmVfvRInQgZ-ap3; http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/durchbruch-bei-der-sanierung-von-opel-15613756.html; https://www.tagesschau.de/inland/eu-kommission-klage-deutschland-luftverschmutzung-101.html; Fotos: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10571822-dieselfahrer-gelackmeierten-fahrverbote-hamburg-altona-nadeloehr-dieselfahrer; https://ec.europa.eu/dgs/maritimeaffairs_fisheries/magazine/de/politik/setting-our-sights-blue-green-success-2017-karmenu-vella; https://www.pinterest.de/pin/241787073727559237/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…