Direkt zum Hauptbereich

Vom Ab- und Aufbau

Sommerloch und trotzdem viel los in der deutschen Automobilbranche.


Eine Sensation war es, was der Opel-Chef Michael Lohscheller da bei der jüngsten Bilanzpressekonferenz verkündete, 500 Millionen Euro Gewinn hat das altehrwürdige Unternehmen aus Rüsselsheim erwirtschaftet. Dies sind die ersten schwarzen Zahlen seit mehr als einer Dekade. Geschafft hat er dieses Meisterwerk innerhalb nur eines Jahres, also genau seit der Übernahme vom vormaligen Mutterkonzern General Motors aus den USA. Gleich zu Beginn hatte Lohscheller gemeinsam mit dem Chef des neuen Eigner PSA (u.a. Peugeot und Citroen) Carlos Tavares, einen 100 Tage Plan aufgestellt, der das Unternehmen zurück auf Kurs bringen sollte. 
Dieser wirtschaftliche und damit vor alle monetäre Erfolg ging aber nicht zuletzt auf massive Einschnitte für die Belegschaft zurück. So wurden, wenn auch ohne betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen, über 3000 Stellen abgebaut. Außerdem geht die Sorge über einen Verkauf des Entwicklungszentrums in Rüsselsheim um, indem momentan noch 7000 Ingenieur*innen an neuen Modellen und moderner Technik tüfteln. Schon jetzt beginnt PSA vor allem eigene Modellteile in die Opelfahrzeuge zu verbauen, welche dann nur noch mit orginärer Opel-Technik vervollständigt werden. Man fürchtet lediglich zu einer Designhülle zu verkommen und so weiter an Innovationskraft zu verlieren, was sich auch auf den schon jetzt weiter sinkenden Marktanteil auswirken könnte. Tavares hingegen will Opel international bekannt machen und weiter auf das Know-How aus Deutschland setzen. Immerhin sind bis 2023 alle 14.000 noch verbliebenen Jobs sicher, in Eisenach wird ab 2019 ein neues Modell vom Band rollen und auch für das Werk in Kaiserslautern gibt es Hoffnung, doch immer noch herrscht Ungewissheit, ob durch die neuen Modell bei gleichzeitigem Auslaufen der Produktion z.B. vom Modell Adam und der weiteren Verlagerung an andere Standorte, die Auslastung für die Beschäftigten tatsächlich erreicht werden kann. Zu wünschen wäre es den Mitarbeiter*innen, die extra auf Lohnerhöhungen und neue Tarifabschlüsse verzichtet haben, um dem Unternehmen neuen Schwung zu geben. 


Bei VW herrschen derweil ganz andere Sorgen. Dort wird ab jetzt nur noch Teilzeit gearbeitet, denn das Unternehmen produziert aktuell viel mehr Fahrzeuge, als es ausliefert, denn mit der Umstellung auf den neuen Prüfzyklus RDE, der den alten Labortests NEFZ ersetzt, muss jedes Modell und jede Variante neu zugelassen werden. Dies betrifft nicht nur die Wolfsburger sondern alle europäischen Hersteller, so dass die rar gesäten Prüfstände auf Monate hin belegt sind. Solange VW aber vom Kraftfahrtbundesamt keine Freigaben erhält, können die gefertigten Wagen nicht ausgeliefert werden. So könnten sich in den nächsten Wochen an die 250.000 Fahrzeuge des Autobauers stapeln, so dass der Platz für die Autos, welche alle schon den neuen Anforderungen genügen sollen, und zum Teil bereits verkauft sind, auf den werkseigenen Geländen nicht mehr reicht. Nun sollen unter anderem Parkflächen und Parkplätze des BER, welche bereits gebaut sind, angemietet und zum Abstellen von 8000 KFZ genutzt werden, der erste Zug soll bereits angerollt sein. Dies bringt dem Flughafen, der seit Ewigkeiten im Bau befindlich ist, unerwartete Einnahmen von allein einer Millionen Euro bis zum Jahresende. 
Bei der Bilanzpressekonferenz äußerte sich auch der neue VW-Chef Herbert Diess zu den ungewöhnlichen Umständen, und betonte, dass man mit der Situation wohl noch einige Zeit leben müsse, ehe alles wieder seinen gewohnten Gang geht. Die entfallenen Schichten werden durch Zeitgutschriften und Abfeier-Stunden ausgeglichen, so dass sich Unternehmen und Beschäftigte den Lohnausfall teilen, wie aus einer Einigung zwischen Vorstand und Betriebsrat hervorgeht. 

Beim Luxus-Hersteller Porsche hingegen läuft es rund, und das nicht nur unter den Rädern, sondern auch finanziell. Im ersten Halbjahr 2018 legte der Umsatz noch einmal um vier Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 zu. Der Gewinn stieg bei aber nur leicht um einen Prozent, auf 2,2 Milliarden Euro. Dies liegt vor allem daran, dass Porsche massive in Forschung und Entwicklung, vor allem im Bereich E-Mobilität investiert. Gleichzeitig kann das Unternehmen aber durch den Verkauf von besonders hochwertigen Modellen mehr Gewinn pro Fahrzeug erwirtschaften, was zu einer Kostendeckung führt, und das Ziel für eine Umsatzrendite von mindestens 15 Prozent, mit 17,5% deutlich übertrifft. Die VW-Tochter scheint also nach wie vor in besserer Verfassung zu sein, als z.B. die Konzernschwester Audi. Fraglich bleibt aber, wie die Stuttgarter sich in den Vorwürfen rund um die Manipulation im Abgasskandal bewähren werden, denn auch gegen sie liegen mannigfaltige Verdächtigungen vor und es gab bereits Zulassungsbeschränkungen für einzelne Modelle.


Quellen: LVZ 2.8.18 F. Johannsen "Probleme mit Abgastests: VW drosselt Produktion in Zwickau"; "Sportwagenbauer Porsche trotz hoher Kosten weiter sehr profitabel"; LVZ 3.8.18 C. Ebner "Wie viel Opel ist noch geblieben? Der Autobauer ein Jahr nach der Übernahme"; Fotos: https://de.wikipedia.org/wiki/Porsche#/media/File:Porsche_headquarter_Stuttgart-Zuffenhausen_Werk_II.jpg; https://de.wikipedia.org/wiki/VolkswagenAG; https://de.wikipedia.org/wiki/OpelAG

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…