Direkt zum Hauptbereich

Grenzwert für Gewinn und Emissionen

Die Hersteller stehen vor einem Dilemma: bis 2030 müssen sie die Emissionen ihrer Fahrzeugflotten um 30% reduzieren, gleichzeitig schmälern Investitionen in Batteriefahrzeuge den Gewinn beträchtlich


Deutsche Chefs der großen Autobauer ob sie nun Diess, Blume oder Zetsche heißen, eint alle ein Problem: Wie die Abgase senken, ohne dabei allzu viel Geld zu verbrennen. Beantworten tun die Autobosse diese Frage sehr unterschiedlich, aber alle setzten auf Investition und die Flucht nach vorn. Der eine mit mehr, der andere mit weniger Milliarden. 
Haben Angst: Mitarbeiter*innen im VDA Hauptsitz Berlin
Eine besondere Herausforderung bilden dabei die zur SUV-Familie gehörenden Fahrzeuge. Die großen Geländewagen werfen die höchste Rendite ab, sind aber gleichzeitig die schmutzigsten aller Fahrzeugtypen. Mercedes versucht nun beide Elemente miteinander zu verbinden und bringt im nächsten Jahr den "EQC" auf den Markt. Von diesem erhoffen sich die Stuttgarter nicht nur hohe Stückzahlen in Europa und Fernost, sondern auch die damit einhergehende deutliche Absenkung der Flottendurchschnittswerte in Sachen Abgase. Allerdings wirken Ankündigungen in Richtung Massenproduktion bei Daimler, VW und Co reichlich zukunftsoptimistisch, angesichts der bisherigen Auflagen, die sich eher im vier-stelligen, als sechs-stelligen Bereich bewegten. Aktuell haben E-Autos am deutschen Markt nur einen marginalen Anteil von nicht einmal zwei Prozent, in China sieht es schon etwas besser aus, dort macht aber auch die Regierung Druck. In den kommenden Jahren müssen die Autobauer dort mindestens 12 Prozent Stromer im Bezug zur gesamten Verkaufszahl absetzen, wenn sie empfindliche Geldbußen vermeiden wollen. Diese drohen ihnen selbstverständlich auch hierzulande, wenn sie die Messlatten der Grenzwerte reißen. 
Altbewährte Strategien, wonach Diesel-Optimierung und ein paar Hybrid-Modelle die Sache schon richten werden, sind obsolet geworden. Die Hersteller müssen gewissermaßen den Turbo zünden, um den Anschluss nicht zu verlieren, auch wenn das wie im Falle des renommierten US-Konkurrenten Tesla erst einmal mit schmerzhaften Verlusten verbunden ist, welche die Anleger*innen nicht gerne sehen. In den letzten Jahren konnten Fahrzeughersteller noch von Bonus- und Ausnahmeregelungen profitieren, diese laufen aber alle aus und so gilt es ohne externe Schützenhilfe via politischer Kniffe, die Differenz von aktuelle 120mg/km auf 95mg/km (Grenzwert für Co2 ab 2020) zu überbrücken. 
Der Fahrzeugexperte Ferdinand Dudenhöffer hat berechnet, dass dazu über eine Millionen Elektro-Fahrzeuge in Europa pro Jahr zugelassen werden müssten, alleine VW müssten dabei einen Anteil von über 300.000 Fahrzeugen leisten. 
machen Druck: Mitglieder des BT
Insgesamt könnte sich das sportliche Unterfangen der Unternehmen am Ende aber nicht nur unter Umwelt- und Verbraucher*innenaspekten auszahlen, auch in den Buchführungsabteilungen rechnet man fleißig gegen und stellt fest, dass eine Investition wie die jetzige am Ende immer noch günstiger daherkommen würde, als die hohen Strafsummen, die sich allein für die deutschen Hersteller bei Nichteinhaltung der Grenzwerte auf sechs Milliarden Euro belaufen könnten. 
Ansätze sind mittlerweile in allen Fabrikhallen und Entwicklungslaboren zwischen Wolfsburg und Ingolstadt erkennbar, nicht zuletzt an dieser Stelle wurde in der Vergangenheit vermehrt über die Projekte in Sachen batteriebetriebene Fahrzeuge berichtet. Nun gilt es aber diese zügig umzusetzen, um noch eine reale Chance zu wahren die neuen ambitionierteren, wenn aus Sicht der LINKEN auch immer noch nicht ausreichenden, Grenzwerte zu erreichen. Dr. Cornelia Ernst (MdEP DIE LINKE) versteht die im Raum stehenden und recht bedrohlich wirkenden Summen, die bei Bruch der Gesetze gezahlt werden müssten als letzten Warnschuss und gewissermaßen Weckruf, der die Hersteller endlich zum Umdenken bewegen sollte.

Quellen: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/co-bilanz-der-autohersteller-der-preis-des-klimaschutzes-1.4106827; Fotos: Von Beek100 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6880240; Von Berthold Werner - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14892264

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…