Direkt zum Hauptbereich

Groß. Dreckig. SUV.

Der Absatz von Geländewagen hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen, das hat Folgen für Mensch und Umwelt


Jürgen Klopp lächelt in die Kamera und präsentiert im jüngsten Opel-Spot lässig und cool seinen neuen SUV Typ "Grandland X", mit dem er kokett über Stock und Stein, durch Wüste und Gebirge fahren kann, ohne dass ihn, bzw. sein überdimensioniertes Fortbewegungsmittel, etwas stoppen könnte. Doof nur, dass die meisten Menschen ihre Sport utility vehicles (zu deutsch etwa Sportnutzfahrzeuge) gar nicht einsetzen, um damit durch die Walachei zu düsen und dabei so manch unwegsames Gelände passieren müssen. Die meisten Leute verstopfen stattdessen sinnlos die Stadt, weil sie "nur mal eben 5 Minuten zum einkaufen" fahren wollten und dabei ein so großer Stauraum "eben superpraktisch ist". Wie viel Schaden sie damit anrichten ist wohl weder Jürgen Klopp, noch all den anderen SUV-Fahrer*innen bewusst. Die Absatzzahlen sind ebenso wenig zu stoppen, wie die Wagen bei Fahrt auf freier Strecke selbst. In den letzten zwanzig Jahren hat sich der jährliche Absatz verzehnfacht und liegt nun bei über 700.000 Fahrzeugen in zwölf Monaten. 
Aktuell entspricht das einem Marktanteil von 22 Prozent, den Hersteller, Automobilverbände auf Verbraucher*innen- und Herstellerseite und überzeugte SUV-zur-Schau-Steller zum Anlass nehmen, um eine Anpassung der städtischen Infrastruktur an ihre Bedürfnisse einzufordern, nach dem Motto "der dicke Mann in der Straßenbahn darf auch auf zwei Plätzen sitzen". Blöd nur, dass eben jene vergessen zu scheinen, dass sie sich bewusst für den Kauf eines solchen Ungetüms entschieden haben, obwohl sie sicherlich nicht erst seit gestern wussten, wo sie wohnen und in welchen Umfeld sie sich bewegen. Dichte Bebauung und schmale Straßenzüge eignen sich denn eher mäßig für 2,5 Tonnen-Geschosse.  
Zeit für eine Gegenrevolution wäre nun eine geeignete Schlussfolgerung. Schließlich scheint es nicht zu reichen, dass immer mehr Menschen ein eigenes Auto besitzen und somit die Städte quantitativ weiter und weiter verstopfen, auch die Qualität in Gewicht und Größe explodiert geradezu. Selbst Hersteller traditionell kleinerer Modellreihen, wie Fiat, Mini oder Smart bauen zunehmend größere Fahrzeuge, um sich nicht von den aktuellen Trends abhängen zu lassen, so dass eine gefährliche Sogwirkung entsteht, die scheinbar keine Grenzen mehr kennt. Verpackt in schnittigen, urigen Werbespots, bei denen Technik, Naturerlebnis, Fahrspaß und Protz zusammenwachsen - bei denen bleiben da scheinbar keinem*r "wahren" Autoliebhaber*in (so die Suggestion der Industrie) die Augen trocken.
Hat noch eine Lücke gefunden und drei Smart eine genommen: der SUV von VW ("Tiguan")
Die Aufgabe der Politik muss es sein diesen gefährlichen Trend zu stoppen, denn die Fahrzeuge verbrauchen wesentlich mehr als ihre kleineren Pendants und stoßen somit auch ein vielfaches an Emissionen aus, was nicht zu einer Verbesserung der innerstädtischen Luft beiträgt und Fahrverbote weiter provoziert. Ganz zu schweigen von den Emissionszielen, welche es zu erreichen gilt und damit in immer weitere Ferne rücken. Elektrische Modelle in dieser Fahrzeugklasse sind aktuell auf dem Markt noch nirgends zu finden, so dass eine wenigstens sauberer Alternative gänzlich fehlt. Mit den ersten Modellen dieser Art wird erst in den nächsten Jahren gerechnet und ehe diese konkurrenzfähig sind, wird wohl noch eine Dekade vergehen.
Am Ende werden auch noch diejenigen von der breiten Masse diskreditiert, welche wirklich auf ein solch großes Fahrzeug, z.B. von Berufswegen her, angewiesen sind. DIE LINKE setzt sich daher für eine Förderung anderer Automobile und generell alternativer Fortbewegungsmöglichkeiten (Car-Sharing; ÖPNV; etc.) ein und kämpft für eine Beschränkung des Größenwahns, z.B. durch höhere Besteuerung oder Einfahrtbeschränkungen. "Hausfrauenpanzer", wie die Fahrzeuge hierzulande gerne genannt werden, könnten dann hoffentlich bald wieder aus dem Stadtbild getilgt werden. 


Quellen: https://www.sueddeutsche.de/kultur/staedtebau-suv-adac-parkplatz-1.4237173; Foto: Von OSX - Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41626997; 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…