Direkt zum Hauptbereich

Bitte Wenden

Die deutsche Autoindustrie hat keine Wahl, startet sie jetzt nicht durch, bleibt sie auf der Strecke - ein Klagelied


Blickt man in eine erdachte Zukunft des Jahres 2040, so könnte sich folgendes trauriges Bild ergeben: vor fünf Jahren schloss das letzte verbliebene VW Werk seine Pforten, das letzte Auto lief vom Band, es war weder rein elektrisch, noch autonom fahrend, sondern ein SUV mit Dieselantrieb. Volkswagen ordnete sich ein in eine Reihe mit einstige Branchenriesen wie Grundig, Kodak oder Sony. Alle einst Primus ihrer Klasse und dann von hinten erst zögerlich, doch dann immer wuchtiger von anderen, kleineren, wendigeren und vor allen Dingen innovativerer Unternehmen eingeholt und abgehängt. 
Wenden wir uns aber wieder der Gegenwart zu, in der es durchaus noch Hoffnung gibt, für eine der größten in der Bundesrepublik wirtschaftenden Industriezweige. Zwar rangiert aktuell BMW mit seinem i3 Modell aus Leipziger Fabrikfertigung nur auf Rang 14 der absatzstärksten E-Modelle weltweit wohl bemerkt, doch kommen im nächsten Jahr neue, vielversprechende Baureihen auf den Markt, so etwa der lang herbeigesehnte ID von VW, gefertigt in Zwickau. Der von den Wolfsburgern erdachte Wagen soll nicht mehr kosten als ein herkömmlicher VW Golf mit Dieselantrieb und dabei völlig emissionsfrei und mit guter Reichweite unterwegs sein. 
Da war die Welt noch in Ordnung: Merkel auf dem Autogipfel anno 2013
 mit vergangenen und noch erhaltenen deutschen Autobossen
Dennoch sind andere Nationen mit ihren Tech-Unternehmen, die zum Großteil gar keine klassischen Fahrzeugbauer sind, wie etwa Apple oder Google, längst weiter. Allein im Silicon Valley arbeiten bereits heute 700 Firmen an autonomen und umweltgerechten Fahrzeuglösungen. Neben Tesla, dem Marktführer in Sachen Elektromobilität, welcher mit einer Produktionskapazität von 20.000 Stück des Modell 3 pro Monat die höchste Produktionsdichte in der gesamten Liga der Autobauer aufweist, sticht vor allem die Google Tochter Waymo hervor. Das kalifornische Unternehmen schickt sich an bereits in diesem Jahr mit ihrer Fahrzeugflotte über 20 Millionen autonom gefahrene Kilometer zu erreichen und zwar gänzlich ohne menschlichen Eingriff hinterm Steuer. So wurden jetzt 20.000 Elektromobile bei Landrover bestellt, die mit der neuen Technik ausgestattet werden sollen und dann bald zur Marktreife geführt werden. 
Deutsche Hersteller können davon nur Träumen, alleine mit Projektstudien und ein paar statischen Teststrecken ist heute keine Blumentopf mehr zu gewinnen. Die nötige Technik ist längst da, doch schaffen es Daimler, Opel und Co einfach nicht etwas daraus zu machen, stattdessen heißt es weiter in klassischen Zyklen denken und veraltete Techniken umarmen. Der Stand Heute entstandene Innovationsrückstand ist nicht mehr einzuholen, stattdessen gilt es sich bereits bewährter Mittel zu bedienen und darauf aufbauend die noch zu lösenden Fragen anzugehen, auf die auch die Konkurrenz bisher noch keine Antwort hat. Es wird Zeit, dass die deutsche Autoindustrie aus dem Wachkoma geholt wird und die Weichen Richtung Zukunft stellt, und zwar nicht nur mit Stellenstreichungen, wie jetzt bei VW, wo 4000 Stellen wegfallen. Die Arbeiter*innen sind nicht das Problem, sondern die Konzernvorstände. "Das Spiel ist noch nicht verloren" sagt Herbert Diess, der VW-Boss, wollen wir es hoffen.

Quellen: G. Piper, "Wir Spätzünder", LVZ 15./16.12.18; Foto: Von RudolfSimon - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27969532

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…