Direkt zum Hauptbereich

Deine Batterie stinkt mir!

Elektromobilität ist nicht per se eine saubere Sache, wenn man die Herstellungsemissionen und die Stromherkunft in die Bewertung einbezieht.



Landläufig wird die Elektromobilität als zukunftsweisende Technologie gepriesen, die die aktuellen Probleme der Umweltverträglichkeit des Straßenverkehrs lösen soll. Nach langem Weggucken sind nun auch Politik und Wirtschaft auf den Trichter gekommen dieser Linie zu folgen und fokussieren ihre Bemühungen im Automobilsektor auf die Transformation von fossilen zu elektrisch betriebenen Fahrzeugen. So weit so richtig könnte man meinen und weitestgehend ist dies auch ein Ansatz den DIE LINKE für nötig hält. Doch reicht diese einseitige Betrachtungsweise nicht aus, um der Komplexität der Sachlage Herr zu werden. 
Emissionen entstehen nicht nur im Fahrbetrieb, sondern auch bei der Herstellung des Antriebs. Für eine herkömmliche Lithium-Ionen-Batterie werden so im Schnitt 15-20t CO2 emittiert, nämlich 150 bis 200kg pro kWh Leistung, welche die Batterie besitzt. Die Berechnungen beruhen auf der Annahme, dass der dafür herangezogene Strommix bei 50 Prozent regenerativer zu herkömmlicher Energie liegt. Sollte die Batteriezellenproduktion allerdings in Ländern wie etwa Polen stattfinden, dass sich aktuell um Förderung bei der EU, für den Aufbau mehrerer Fabriken bewirbt, so würde der Anteil fossiler Energieträger noch deutlich ansteigen und damit auch die bei der Produktion entstehenden Abgase. In Summe bedeutet dies, dass ein E-Mobil erstmal zwei Dekaden auf der Straße fahren muss, um diese schon bei der Produktion freigesetzten Gase in der Bilanz zu kompensieren. 
nicht so sauber: Lithium-Ionen-Akku
Leider geht  diese Rechnung ebenfalls nicht auf, denn auch der für die Aufladung der Batterie verwendete Strom ist keinesfalls aus rein regenerativen Quellen stammend. Mit Recht lässt sich zwar anbringen, dass der Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland seit längerem steigt, im Moment hilft dies aber nur den wegfallenden Atomstrom zu kompensieren und nicht die Klimakiller Braun- und Steinkohle. 
Auch die Autoindustrie selber trägt wieder einmal zur Verschleierung der Tatsachen bei und bekommt dabei Schützenhilfe aus der Politik. Sollten die optimistischen Prognosen für das Jahr 2025 Realität werden, so wird der Anteil von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zehn Prozent des gesamten Autoaufkommens betragen, ungefähr 150 Millionen. Solche und auch Hybridmobile, werden qua Gesetz als s.g. "Nullemissionenfahrzeuge" bezeichnet, obwohl sie genauso Abgase emittieren, nur eben indirekt. Die Automobilindustrie kann diese nun Nutzen, um die Grenzwertüberschreitungen ihrer SUV´s und Geländewagen aufzuwiegen. Ein E-Auto reicht, um die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte, welche von sieben SUV´s überschritten werden, auszugleichen. So wird auch dem Trend zu immer größeren Autos ein schier unbegrenzter Spielraum gelassen. 
noch Verbesserungspotenzial: E-Auto von Nissan
Auf einen Nenner gebracht lassen sich also durch die Förderung der Elektromobilität, so wie sie sich heute gestaltet, diverse Rebound-Effekte beobachten, also Folgen einer Maßnahme die dem eigentlichen Ziel entgegenwirken. Hier wären neben der eben genannten Problematik vor allem die Benachteiligung der Schiene (z.B. aufgrund steuerlicher Begünstigungen) und dem Umstieg von ÖPNV/Fahrrad auf E-Autos zu nennen. Die Zunahme der Fahrzeugquantität wird das Platzproblem zuspitzen. 
Auch die Förderung der für den Akkubau nötigen Rohstoffe ist ein problematischer Bestandteil der aktuellen Diskussion. Hierbei sei aber aufgrund des begrenzten Platzes, auf vorherige Artikel verwiesen, die sich eingehender mit den ökologischen und sozialen Defiziten in diesem Bereich befassen. 
Am Ende steht eine ernüchternde Bilanz, die nur durch einen konsequenten Umschwung in den Gesetzesinitiativen und politischen Leitlinien überhaupt eine Chance auf Besserung erhält. So schließt sich die Europaabgeordnete Dr. Cornelia Ernst den Forderungen des Umwelt- und Prognose-Instituts an, wonach es einen PKW-Anstieg allgemein zu verhindern gilt, fossile Brennstoffe in der Stromerzeugung minimiert werden müssen, eine Verkehrsverlagerung präventiv vorgebeugt werden muss und die Berechnung der Flottenemissionen auf realen, statt Null-Emissionen zu beruhen hat.

Quellen: PROKLA 193, "Elektro-Mobilität, eine ökologische Modernisierung der Automobilität?", A. Hartung; Fotos: Von Claus Ableiter - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3392127; Von Nissan_LEAF_got_thirsty.jpg: evgonetwork (eVgo Network). Original image was trimmed and retouched (lighting and color tones) by User:Mariordoderivative work: Mariordo (talk) - Diese Datei wurde von diesem Werk abgeleitet: Nissan LEAF got thirsty.jpg:, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18091826


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…