Direkt zum Hauptbereich

Ein Robotaxi für 2020 bitte.

Ein Start Up aus San Francisco könnte bald alle Konkurrenz überholen - schon 2020 sollen die autonomen Gefährte auf den Markt


Revolutionen gab es in der Geschichte viele - wenige waren erfolgreich, der große Rest ging als Randnotiz in die Annalen ein. Der US-amerikanische Autobauer Zoox, der sich selbst nicht so bezeichnen würde, plant nun einen neuen radikalen Umbruch. Schon 2020, also genau genommen im nächsten Jahr, soll ein rein elektrisch betriebenes, autonomes Fahrzeug die Straßen der Welt erobern. Dafür tüftelt man in San Francisco sogar schon auf vielbefahrenen Straßen und nicht nur, wie etwa deutsche oder amerikanische Konkurrenzunternehmen, auf abgelegenen Parkplätzen und Firmengeländen.
Bei VW zieht sich das Lenkrad immerhin schon bei Bedarf ein
Sie, liebe Leser*innen müssen sich keinesfalls uninformiert fühlen, falls Ihnen der Name obiger Firma noch nie zu Ohren gekommen ist, denn abgesehen davon, dass sie erst seit fünf Jahren existiert und von einem Mann gegründet wurde, der eigentlich aus einer völlig anderen Branche kommt, gibt sie wenig bis gar nichts von sich preis. Die Strategie besteht vor allem darin so lange wie mögliche etwaige Erfolge in der Entwicklung des Mobiles unter Verschluss zu halten und erst am Ende des Prozesses, wenn alles wasserdicht ist, an die Öffentlichkeit zu treten. Es sei denn sie kommen mit einem dicken Bündel Geld um die Ecke, dann könnte es durchaus möglich sein, einen Blick hinter den Vorhang zu werfen, welcher sich in der Firmenzentrale befindet. Zu Gesicht bekommen soll man laut Aussage des Unternehmens ein noch nie da gewesenes Konstrukt völliger Symmetrie (damit kann es beliebig nach hinten und vorne fahren). 
Spinner!, würden da die ein oder anderen rufen, doch im Metier werden die Entwickler*innen aus Kalifornien durchaus ernst genommen. Es gelang ihnen innerhalb kürzester Zeit nicht nur eine Unmenge an Geld einzusammeln, sondern auch noch renommierte Ingenieur*innen für ihr unterfangen von anderen großen Unternehmen abzuwerben. Auch Deutsche sind mittlerweile im Team verhaftet. Ein weiterer Erfolgsgarant ist die Exklusivität, mit der Zoox durch San Franciscos Straßen rollt, denn die Pioniere sind bisher die einzigen, welche offiziell mit autonomen Fahrzeugen verkehren dürfen (momentan jedoch noch mit Sicherheitsfahrer*in). So gibt es wohl keinen prädestinierteren Ort für die Meisterprüfung des Fahrsystems, als die vollgestopften, engen und unübersichtlichen Straßen der Mega-Metropole. 
Auch Google fährt diesmal nur hinterher
Während Google Tochter Wyma wenigstens schon annähernd messbare Ergebnisse auf die Straße bringt, sieht es bei den hiesigen Herstellern finster aus. BMW und Daimler verkündeten zwar jüngst eine Kooperation in puncto autonomes Fahren, doch haben beide Schwierigkeiten selbst System der Stufe 3 und 4, also Assistenzsysteme, bei denen noch ein Lenkrad im Wagen ist, auf die Straße zu bringen. Sogar Spurhalteassistenten sind ein scheinbar unlösbares Problem. Wie da noch eine technologische Führerschaft angestrebt werden soll und kann bleibt äußerst fraglich. Während man in der Bundesrepublik jede neue Schraube als großen Wurf feiert, geben sich die Zoox-Gründer bescheidener, das Firmenlogo prangt nur dezent auf den Toyota-Testwagen, in denen die Technik derzeit noch verbaut ist und auch ansonsten lässt man ganz Resultate für sich sprechen.
Noch ist die Ausgestaltung des Innenraums strittig, ob nun Büro, Couchlandschaft oder Mini-Pool, alles ist möglich, wenn es keinen Fahrer*innenraum mehr braucht, momentan ist dort wo später Tätigkeiten aller Art nachgegangen werden soll, noch Technik über Technik. 
Ein Problem, so wird offenkundig, haben denn doch alle Hersteller gleichermaßen, die Algorithmen müssen auch auf menschliche Tätigkeiten reagieren, wie das ist die große Frage.


Quellen: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bmw-daimler-autonomes-fahren-1.4348666; https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/zoox-autonomes-fahren-1.4353757; https://www.sueddeutsche.de/auto/zoox-robotaxi-san-francisco-1.4373941; Fotos: Von Michael Shick - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=44405988; Von Matti Blume - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67258828

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…