Direkt zum Hauptbereich

Müssen endlich mehr Liefern: Automobilzulieferer in Deutschland

Zulieferer für Verbrennungsmotoren geraten durch die E-Offensive unter Druck, Verkehrsminister Scheuer dreht weiter Däumchen



Scheuer scheut sich vor Veränderungen 
Dass mit der sich anbahnenden Mobilitätswende Arbeitsplätze im Automobilsektor verloren gehen ist jeder*m klar, der*die sich nur einmal die Bauweise eines Elektromotors im Vergleich mit der eines herkömmlichen Verbrenners - egal ob Diesel oder Benziner - anschaut. Um einen Motorblock zu fertigen sind bei letzterem deutlich mehr Einzelkomponenten vonnöten als bei den emissionsfreien Alternativen. Dies hat nicht nur zur Folge, dass es weniger Mitarbeiter*innen bedarf, die in den Werken der Automobilhersteller alle Teile zu einem Ganzen zusammenfügen, sondern vor allem, dass es die deutsche Zulieferindustrie im Herzen ihrer Produktionstätigkeit trifft. Bisher waren Teile für neue Antriebstechnologien einfach nicht gefragt und so wurden hiesige Mittelständler und natürlich auch die Großen - wie Bosch oder Schaeffler - mehr und mehr Expert*innen für Zündkerzen, Kolben und Co. All dies wird es in Zukunft aber nicht mehr brauchen und nur die wenigsten Betriebe haben die Kraft oder den Willen, sich auf die zwangsläufigen Veränderungen einzustellen. 
Schon heute kündigen viele Autobauer und Zulieferer massiven Stellenabbau an. Ein schleichendes Ausbluten der Branche befürchten da Belegschaft und Betriebsrät*innen, Gewerkschaften und Kleinstunternehmer*innen am Ende der Lieferkette. Doch es nutzt nichts, wieder einmal in Selbstmitleid zu versinken. Betriebsbedingte Kündigungen stehen nicht ins Haus und noch kann mittels einer intelligenten Fördermittelpolitik und dem Willen der Unternehmen, sich an die Veränderungen anzupassen, die Trendwende gelingen. Wer freie Märkte und Wettbewerb um die effizienteste und beste Produktion propagiert, muss sich auch an die damit verbundenen Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaft halten. Also nichts wie auf zu einer deutschen, besser einer europäischen Batteriezellenproduktion. Endlich anfangen in Forschung und Entwicklung neuer Technologien im Verkehrswesen zu investieren. Weg von Zylinderkopfdichtungen, hin zu Lithium-Ionen-Kathoden. 
Bei Zulieferer Hella wird es auch in Zukunft viel zu tun geben,
Elektro- und Lichttechnik ist gefragt
Mit der frei gewordenen Arbeitskraft lässt sich die Zeit für alle Betroffenen nunmehr sinnvoll nutzen, mit individueller Freizeitbeschäftigung oder Wertschöpfung neuer Ideen. Bloß weil in geringerer Zeit mehr geschaffen werden kann, heißt dies doch lange nicht, das Löhne gekürzt und Arbeitsplätze gestrichen werden müssen. Der Moment im Hier und Jetzt bietet endlich die Chance für einen radikalen, arbeitnehmer*innenfreundlichen Wandel in der Arbeitswelt. Lassen wir uns diese nicht nehmen, DIE LINKE wird mit Sicherheit kraftvoll an dieser Umgestaltung mitwirken. 
Auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) scheint die Signale noch immer nicht in ihrer Deutlichkeit wahrzunehmen, um die Weichen endlich umstellen zu können. Der aus dem südlichsten Freistaat stammende Konservative winkt alles, was die Autoindustrie an Forderungen stellt, immer nur durch. Nun handelt es sich bei ihm aber nicht um eine asiatische Winkekatze, sondern einen Minister mit erheblicher Entscheidungskompetenz. Wer, wenn nicht Scheuer könnte der Autobranche den nötigen Tritt verpassen, den sie braucht, um endlich aus der Hüfte zu kommen. Der ehemalige CSU-General(sekretär) hat es versäumt sich von den Autobossen zu emanzipieren und lässt somit alles, was irgendwie positive Auswirkungen auf eine Branche hätte, die im vergangenen Jahrhundert stecken geblieben ist, ins Hintertreffen geraten. 
DIE LINKE versucht seit Jahren mit Vorstößen gegen diese Stillhaltepolitik des sonst so forschen Niederbayern mobil zu machen. Doch auch wenn der Erfolg bisher ausgeblieben ist, werden wir nicht müde, Herrn Minister auf den Rechten Pfad zu weisen und der führt sicher nicht mit Tempo 300 über die Autobahn durchs Biosphärenreservat.


Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/zulieferer-am-ende-der-nahrungskette-1.4371221; https://www.sueddeutsche.de/politik/vekrehrsminister-andreas-scheuer-gas-1.4354457; Fotos:Von Matti Blume - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=68927649; Von Fotograf Studio Weichselbaumer, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=66015351

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…