Direkt zum Hauptbereich

Ich nehme die 30 und die 74.

Aus Asien kommen die zentralen Komponenten für die E-Mobilität. Europa macht sich abhängig - wie lange geht das noch gut?




Das Motto in der deutschen Automobilbranche lautete zur Zeit "Lass dir aus Fernost die Quanten liefern  und bau daraus in Deutschland ein großes Ganzes.". Gemeint ist damit die Batteriefertigung, für die im Moment alle Zellen aus China und Südostasien kommen. Die Lithium-Ionen-Batterien werden dann in den heimischen Werken zusammengesetzt. Noch ist das ein guter Deal für Daimler, Audi und Co, denn die Preise sind günstig wie nie, aufgrund stetig wachsender Konkurrenz und Herstellungskapazitäten bei den Zulieferern. Doch fraglich ist, wie lange noch auf diesen Modus gebaut werden kann, denn auch die Nachfrage steigt stetig. 
War mal Spitze: VARTA, deutscher Batteriehersteller
Auf dem deutschen Markt gibt es keinen einzigen Zulieferbetrieb für Akkuzellen, jedoch baut der chinesische Hersteller CATL eine große Fabrik nahe der thüringischen Landeshauptstadt. Schon wittert so mancher Gefahr einer feindlichen Übernahme auf europäischem Boden, doch überwiegen nicht die Vorteile? Erstmals wird nicht deutsche Expertise nach China exportiert sondern umgekehrt und außerdem entstehen zig neue Arbeitsplätze, die zuvor bei den Autobauern wegfallen. Die Kosten für den Import der Komponenten sinken, Zölle werden vermieden und der hiesige Mittelstand profitiert von der neuen Wertschöpfungskette in der Region. Vor allem für Ostdeutschland entwickeln sich hier ungeahnte Möglichkeiten, auch im Rahmen des Strukturwandels. Sicher muss man* Skepsis walten lassen, doch mit Voreingenommenheit ist an dieser Stelle kein Blumentopf zu gewinnen. Stattdessen sollte die deutsch und europäische Politik aus Sicht der Linken ihren Blick auf intelligente Förderung von innovativen Ideen im Bereich Batteriezellproduktion richten, damit es kein zweites Kamenz gibt (wo sich einst Daimler an einer solchen versuchen wollte). 
Einen gibt es schon mal, der sich an die Herstellung wagen will und bereits aus diversen abenteuerlichen Unternehmungen bekannt ist. Erst jüngst startete er sein Start-Up Ego-Mobile, nun will der Professor Günther Schuh gemeinsam mit Ford Zellen bauen. Das Volumen wird um ein vielfaches kleiner sein als das von CATL. Jedoch ist es ein Anfang, aus dem sich einiges an Potenzial entwickeln kann. 
Eine Möglichkeit sich in das neue Weltmarktgefüge im Bereich der Batteriefertigung einzufügen, wäre die Wiederverwertung der Elemente-Komponenten der Batterie. Schließlich sind die Deutschen doch wohl bekanntermaßen "Recyclingweltmeister*innen". Vielleicht ließe sich sogar die gesamteuropäische Wirtschaft mit dieser Idee anstecken. Es gibt solche Firmen schon. Sie zerlegen die Batterie in ihre Einzelkomponenten und versuchen wertvolle Metalle u.ä. zu extrahieren. Nur beim Lithium gilt dieses Prinzip noch nicht - zu teuer und aufwendig ist das Verfahren bisher. Hier wäre nach Meinung von DIE LINKE. die Europäische Kommission gefragt, denn die Verordnung zum Wiederverwerten von Batterien ist bereits 10 Jahre alt und schenkt Lithium nicht mal mit einer expliziten Erwähnung im Gesetzestext Beachtung. Die 62 Millionen Tonnen, welche noch in der Erde schlummern reichen nicht ewig. Deshalb wurde im E-Bike-Segment bereits ein Rücknahmesystem etabliert, an dem sich schon 3000 Händler beteiligen. 
Bis 2030 soll die kritische Marke von 20.000 Tonnen zu recycelndem Lithium erreicht sein, damit eine rentable Wiederverarbeitung möglich ist. Zu spät findet MdEP Dr. Cornelia Ernst: "Die deutsche Regierung und die Europäische Kommission müssen Anstrengungen unternehmen, damit sich das Recycling schon heute lohnt. Dafür sind Investitionen in Forschung und Entwicklung ebenso wichtig, wie die Subvention solcher Firmen, die schon heute in der Lage wären die Prozesse durchzuführen.".




Quellen: https://www.sueddeutsche.de/auto/batteriezellen-deutschland-autohersteller-1.4326719; https://www.sueddeutsche.de/digital/batterietechnik-recycling-lithium-ionen-akkus-1.4364445; Foto: Von Claus Ableiter - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3392127; Von Unbekannt - Vektordaten: http://www.catlbattery.com/ndupload/2017/05/31/14962100153749kcfv.pdfFarbinfo: Screenshot der Website http://www.catlbattery.com/en/, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=70885308

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…