Direkt zum Hauptbereich

BMW zündet den Turbo

Der alte Vorstandsvorsitzende von BMW geht und will seinen Laden aufräumen, bevor er die Tür hinter sich schließt.


Der nun aus seiner Position eher unfreiwillig ausscheidende Vorstandsvorsitzende von BMW wollte zur Halbjahresbilanz noch einmal zeigen, was er alles für das bayerische Unternehmen getan hat. Harald Krüger machte unter anderem darauf aufmerksam, dass die Münchner bereits zwei Jahre vor dem eigentlichen Termin ihre 25 Hybrid und E-Modelle auf dem Markt haben wollen, also bis 2023. Bereits in diesem Winter kommt der E-Mini in die Autohäuser. Allerdings könnte es durch den drohenden Brexit zu Lieferschwierigkeiten kommen, denn das Werk steht in Oxford. Mit diesem Problem muss sich dann aber schon der neue Chef Oliver Zispe plagen, der bisher als Produktionsvorstand im Unternehmen tätig war. 2020 soll der iX2 an den Start gehen und ihm folgend der iNext und i4 im Jahr darauf. Bereits in diesem 1. Halbjahr hat BMW den Absatz des i3, dem bisher ersten und einzigen reinen Stromer des Autobauers, um 20% gesteigert. Das im Leipziger Werk seit 2013 gefertigte Modell kommt langsam aber sicher in Schwung und trägt auch zum insgesamt auf Rekordniveau gewachsenen Absatz bei. Der Gewinn schwächelt wegen hoher Innovationskosten für die neuen klimafreundlichen E-Flitzer und milliardenschwerer Rückstellungen aufgrund des Kartellverfahrens bei der EU-Kommission enorm. Dies hat sich BMW aber selbst zuzuschreiben. Es liegt an dem illegitimen und teils illegalen Verhalten bei Dieselbetrug und Absprachen in der Branche und an dem ebenso vertrödelten Einläuten neuer Mobilitätskonzepte im Konzern. 
Der Himmel noch hell: BMW Zentrale in München
kann schon modern: Wasserstoffmotor in einem BMW
Vor BMW liegen also scheinbar immer noch mehr Herausforderungen, als bereits bewältigt sind und das in einer schwierigen Zeit des Umbruchs, mit der auch andere deutsche Traditionshersteller zu kämpfen haben. Den Umstieg verpasst haben sie alle, nun ist fraglich, wer als erstes wieder auf Kurs kommt. BMW muss jetzt erstmal Millionen Subventionen nach Brüssel zurückzahlen, die für den  Ausbau des Leipziger Werks, in dem mehrere Tausend Menschen arbeiten und dessen Produktionskapazitäten gerade enorm erweitert werden, zurückzahlen. Der EuGH sah durch die Leipziger Standortentscheidung massive Wettbewerbsverzerrungen, da der Ausbau am Stammsitz in München deutlich günstiger gewesen wäre. Die jetzige Investition war jedoch nicht Gegenstand des Rechtsstreits. Es ging vielmehr um den letzten Ausbau für die Fertigung des i3 und i8, die 800 neue Arbeitsplätze nach Ostdeutschland brachte. Statt 45 Millionen können die Bayern dafür nun nur 17 Millionen Euro abschreiben und somit an Steuerentlastung erwarten. So viel mehr hätte der Ausbau in Leipzig im Gegensatz zu München gekostet urteilten die Luxemburger Richter*innen und folgten damit der Einschätzung ihres Generalstaatsanwaltes und der EU-Kommission. Sachsen hatte die von BMW eingelegten Rechtsmitteln nach dem Scheitern in erster Instanz 2017 unterstützt und zeigte sich nun ebenfalls enttäuscht. Für die jetzige Erweiterung beantragte BMW keine Fördermittel mehr. Bei einem Gewinn von über zwei Milliarden Euro fahren diese Beträge sicher eh nicht ins Gewicht.





Quelle: "BMW erhöht bei Elektromobilität das Tempo" U. Milde 2.8.19 und "Schlappe für BMW: EU-Gerichtshof streicht Subvention für Leipziger Werk" F. Johannsen 30.7.19 LVZ; Fotos: Von Guido Radig - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15368477; Von Claus Ableiter - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3541727

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…