Direkt zum Hauptbereich

Brum Brum war gestern

Das Auto hatte seine Zeit, wie es danach weiter geht, ist ungewiss - eine Bestandsaufnahme 



Wie sagte Kaiser Wilhelm II. einst noch: "Ich glaube an das Pferd. Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung.", nun die Monarchie und Wilhelm II. als deren personale Inkarnation sind längst verschwunden, Pferde gibt es immer noch, allerdings eher als sekundäres Fortbewegungsmittel, doch das Auto hat sich durchgesetzt. Vom Luxusgut der Oberklasse, entwickelte es sich in den 50er Jahren vor allem in der westlichen Welt zum Massenphänomen der Mittelschicht. Ob VW Käfer in der BRD oder Trabant in der DDR, überall sehnte man* sich nach dem Statussymbol von Moderne und Individualität, auf der einen Seite der Mauer konnte der Weg dahin schon mal 20 Jahre dauern, auf der anderen Seite ging es wohl schneller. Allen Menschen gleich war aber die affirmative Konnotation des Vehikels. In den darauffolgenden Jahrzehnten gelang es - vor allem deutschen - Ingenieur*innen - die Technologien der Verbrennungsmotoren immer weiter zu verbessern und so umweltfreundlicher, leiser, effizienter, störungsfreier und was nicht noch alles, zu machen. 
Bald tummelt sich wohl nur noch eine*r im Auto
Doch bekannt ist auch, dass alles mal ein Ende hat und nichts unendlich weiterentwickelt werden oder wachsen kann. Manch einem in der Konzernspitze von Volkswagen oder Daimler mag das noch nicht bewusst geworden sein, was vielleicht auch an der dort vorherrschenden Generation liegt, für die das Kraftfahrzeug (aus meiner Perspektive einer der schönsten deutschen Vokabeln) eben jene Attribute aufkommen lässt, die oben beschrieben wurden. Die Realität stellt sich in der Zwischenzeit dennoch anders dar. Strenge Grenzwerte in der EU oder den USA, verstopfte Straßen, Verkehrsunfälle, trotz gestiegener Sicherheit der Mobile, neue Denkweisen in der Bevölkerung und viele weitere Aspekte, lassen die Unumstößlichkeit des lange glorifizierten Autos ins Wanken geraten. 
Plötzlich stehen auf den Bürgersteigen der Republik Tretroller, die dem gestressten Businessmenschen den Weg zum nächsten Termin erleichtern sollen und doch nur für noch mehr Chaos und Ressourcenverschwendung sorgen. Da sind die vielen Leihfahrräder in den Städten schon eine bessere Idee, leider liegen diese aber viel zu oft kaputt im Straßengraben, anstatt von Pedalist*innen in drehende Bewegung versetzt zu werden. Wer es dann doch klassisch mag, greift zum Carsharing, nur sind die Angebote meist teuer und die Wege zur nächsten Leihstation fast länger als der Weg zum Baummarkt, für den das Fahrzeug eigentlich vorgesehen war. Wer bei Clevershuttler oder Uber einsteigt, vermiest dem Taxigewerbe das Geschäft und gefährdet Arbeitsplätze. 
Stolzer Besitzer einer Kutsche.
Klingt alles wenig ausgegoren, wir wissen jedoch aus Erfahrung - aller Anfang ist schwer und nicht jeder Weg führt zum Ziel. Da kann man* mit dem teuer erstandenen Elektroflitzer schon mal auf der Autobahn verenden, wenn keine Ladesäule weit und breit Saft liefert, um sich ans rettende Ufer zu manövrieren. Vielleicht geht ja aus Alt auch Neu, wie es das französische Unternehmen Transition-One nun probieren will. Für (im Vergleich zum E-Neuwagentatsächlich) schlappe 5000 Euro, will man* dort aus Dieselfahrzeugen emissionsneutrale E-Mobile machen. So ist es das Ziel des Firmengründers Aymeric Libeau, den Umstieg auch für diejenigen zu ermöglichen, welche nicht gerade im Lotto 5 Richtige getippt haben, oder einfach kein Lotto spielen. Den Job übernehmen könnten dann alle, die bisher im traditionellen Autobau beschäftigt sind und sich dann sozusagen ihr eigenes Grab schaufeln. Denn sind einmal alle auf Elektro oder Wasserstoff umgestiegen, dann werden deutlich weniger Arbeitsschritte in der Produktion benötigt als das bisher der Fall war. Ob sich das Retrofitting durchsetzt, bleibt abzuwarten, Wissenschaftler*innen jedenfalls meinen dazu, dass technisch auch ein Einkaufswagen zum E-Auto umgerüstet werden könnte. Eine Überlegung wert wäre es allemal. 



Quellen: https://www.spektrum.de/magazin/ein-nachruf-auf-das-auto/1661436; https://futurezone.at/start-ups/start-up-baut-fuer-5000-euro-diesel-fahrzeuge-zum-e-auto-um/400566224; Fotos: Von Joadl - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 at, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22381214; Von Bundesarchiv, B 145 Bild-F038788-0014 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5455620

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…