Direkt zum Hauptbereich

Strom für Brandenburg

Teslas Traum: eine Fabrik für 5000 Leute in der Nähe von Berlin

Mehr Rot in Grünheide - Tesla kommt
Normalerweise geht es im brandenburgischen Grünheide eher beschaulich zu. Einzig die alte Obstsorte "Apfel aus Grünheide" verschaffte dem 8000 Einwohner*innen zählenden Ort einstmals überregionale Bekanntheit - wohl aber eher in sehr ausgewählten Fachkreisen. Seit Anfang November ist nun alles anders. Der amerikanische Milliardär, Erfinder und Lebemann Elon Musk verkündete die Ansiedlung der ersten Tesla Fabrik in Europa genau an diesem unbefleckten Stück Erde. Ausschlaggebend für ihn sei die Liebe zu Berlin (nur wenige Kilometer entfernt) und die gute Infrastruktur (Bahnstrecke, Autobahn) gewesen. 
Einstweilen wird Tesla nachgesagt, sich im Einheimsen von Subventionen recht findig zu zeigen. Wirtschaftsminister Altmaier (CDU) winkte aber ab und beteuerte bei seiner "Erfolgsverkündungs-Pressekonferenz", es habe keine Bevorteilung für die Kalifornier gegeben, schon allein deshalb, weil das "mit dem System der Marktwirtschaft nicht vereinbar" wäre. Der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke hingegen teilte gerne aus. Die höhe der staatlichen Zuwendungen wollte der SPD Politiker jedoch nicht nennen, es bewege sich aber alles "im Rahmen des EU-Beihilferechts". Für Altmaier sind die Pläne Segen und Fluch zugleich, will er doch eigentlich deutsches Know-How in der Batteriezellenproduktion. Doch während die bundesrepublikanischen Autobauer kein Interesse zeigen, schnappt Tesla ihnen zugleich die Ingenieur*innen weg.
Für Tesla ist es die zweite Fabrik außerhalb der USA (nach Shanghai) überhaupt, in der ab 2021 Batterien, Antriebe und Fahrzeuge gebaut werden sollen. Bis zu 10.000 Arbeitsplätze mehr werden dann im Landkreis Oder-Spree, den man* bisher eher mit Gurken als mit Autos in Verbindung brachte, zur Verfügung stehen. Der 48-jährige Musk, dessen Unternehmen einen Börsenwert von 63 Milliarden Dollar vorzeigen kann, hat bereits zahlreiche Gespräche mit Bund, Land und Kommune geführt, um die Arbeiten möglichst schnell beginnen und abschließen zu können oder wie er es ausdrückte: "Wir werden definitiv ein höheres Tempo vorlegen als der Flughafen (BER).", welcher nur einige Fahrminuten entfernt liegt. Dazu wurde in der Potsdamer Staatskanzlei eigens eine Verwaltung-Task-Force eingerichtet, um die nötigen Genehmigungen rasch einzuholen. 
In der Kirche Zum guten Hirten wird es bald weniger ruhig.
Für die hiesigen Autobauer ist es ein weiterer, wenn nicht gar der letzte, Warnschuss. Tesla wird nun auch auf dem Heimatmarkt von VW und Co in die Vollen gehen und hat hierzulande seinen Absatz im Vergleich zum Vorjahr um über 250 Prozent gesteigert. Allerdings spekulieren die Expert*innen der Branche schon lange über eine Übernahme des Unternehmens, das mit Absatzzahlen im niedrigen fünfstelligen Bereich immer noch weit hinter den großen Firmen zurückliegt. 
Zunächst muss aber überhaupt erstmal ein Spaten in die Erde gesetzt werden, denn die Pläne des Space-X Gründers und Paypal-Verkäufers aus Silicon Valley waren häufig groß, es sei nur an die Ankündigung erinnert, Tesla von der Börse zu nehmen. Bisher überlebt der Elektrofahrzuegbauer einzig durch das Wohlwollen der Anleger*innen, denn seit Gründung im Jahr 2004 schreibt Tesla rote Zahlen. 
In Grünheide hingegen sehen die Menschen dem Projekt auf der grünen Wiese gelassen entgegen, wissen aber insgeheim, warum Tesla sich für den Standort entschieden hat. Im Ortsteil Kienbaum steht ein Leistungszentrum des Bundes für den Nachwuchssport und wenn Musk eines gut leiden kann, dann ist es Ehrgeiz, Kampfgeist und der Wille immer besser zu werden. 


Quelle: "Musk liegt in der Luft" F.-T. Wenzel,  "Welche Rolle spielen Subventionen?" A. Niesmann, LVZ 14.11.19, ; https://de.wikipedia.org/wiki/Grünheide_(Mark); Bilder: Von Photo by CEphoto, Uwe Aranas or alternatively © CEphoto, Uwe Aranas, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56241423; Von Jeremy from Sydney, Australia - Tesla Model S at Dealership, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46871855

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…