Direkt zum Hauptbereich

Sauber Tanken

Wer denkt es gäbe nur eine Alternative zu herkömmlichen Antrieben, irrt sich mächtig.

Wie bereits im vorangegangenen Dieseldossier anklang, ist die Elektromobilität nicht die einzige Möglichkeit, aus der Abgasmisere zu entkommen, im Gegenteil es bedarf einer Reihe anderer Antriebsmöglichkeiten, um wirklich konsistent eine Lösung des Problems herbeizuführen. Im Dossier ging es um Forscher*innen aus Freiberg, die es schaffen wollten, die Abgasreinigung bereits bei niedrigeren Temperaturen einsatzfähig zu bekommen und wir gaben einen groben Überblick, über alle möglichen Antriebsalternativen zu Diesel und Benziner. (--> https://www.cornelia-ernst.de/wp-content/uploads/2018/03/Abgasskandal-Untersuchungsbericht-Ernst_Beck-201803010.pdf)
Eine Firma aus Dresden hat es nun geschafft, einen Kraftstoff herzustellen, der fast klimaneutral sein soll. Dies gelingt dadurch, dass aus Kohlenstoffdioxid mittels Dampfelektrolyse Kohlenstoff hergestellt werden kann, welcher für den Treibstoff unerlässlich ist. Das CO2 wird mittels bereits entwickelter Filteranlagen aus der Luft gesiebt, z.B. an Schornsteinschloten von Zementfabriken, um eine möglichst hohe Konzentration in der Luft sicherzustellen, da sonst der Energieverbrauch bei der Filterung zu hoch wäre. 
Ein großes Problem bei der Herstellung von "e-crude" ist jedoch die Energieentnahme. Diese läuft bei vielen Firmen noch über Kohle, welche die Ökobilanz zerschmettert, doch schon bald soll die Energie aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden. 
An der RWTH Aachen beschäftigt man sich derweil mit Biokraftstoff. Das Alkohol Octanol, weißt durch seinen hohen Sauerstoffgehalt ein Schadstoffausstoß von fast Null auf. Der Kraftstoff wird aus Biomasse gewonnen, die möglichst nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelindustrie wachsen sollte, sondern sich aus Bioabfällen wie Sägespänen ergibt. Das große Problem dabei ist aber, dass genau davon viel zu wenig vorhanden ist, um den Bedarf für die Sprit-Produktion zu decken. An einer Lösung wird aber bereits getüftelt. 
All diese Konzepte können aber nur funktionieren, wenn die Politik endlich die richtigen Rahmenbedingungen (z.B.durch Subventionen) schafft und die Fahrzeughersteller ihren Fokus nicht nur monokausal auf Elektroantriebe setzten. Auch müssen die Verbraucher*innen besser informiert und aufgeklärt werden, sowie Anreize erhalten, um die allgemeine Akzeptanz der Technologien zu stärken. Dafür setzten auch wir von DIE LINKE uns zukünftig ein. 









Quelle: DIE ZEIT K. Menne, 11.1.18 Foto: https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2016/biokraftstoff.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…