Direkt zum Hauptbereich

Sauber Tanken

Wer denkt es gäbe nur eine Alternative zu herkömmlichen Antrieben, irrt sich mächtig.

Wie bereits im vorangegangenen Dieseldossier anklang, ist die Elektromobilität nicht die einzige Möglichkeit, aus der Abgasmisere zu entkommen, im Gegenteil es bedarf einer Reihe anderer Antriebsmöglichkeiten, um wirklich konsistent eine Lösung des Problems herbeizuführen. Im Dossier ging es um Forscher*innen aus Freiberg, die es schaffen wollten, die Abgasreinigung bereits bei niedrigeren Temperaturen einsatzfähig zu bekommen und wir gaben einen groben Überblick, über alle möglichen Antriebsalternativen zu Diesel und Benziner. (--> https://www.cornelia-ernst.de/wp-content/uploads/2018/03/Abgasskandal-Untersuchungsbericht-Ernst_Beck-201803010.pdf)
Eine Firma aus Dresden hat es nun geschafft, einen Kraftstoff herzustellen, der fast klimaneutral sein soll. Dies gelingt dadurch, dass aus Kohlenstoffdioxid mittels Dampfelektrolyse Kohlenstoff hergestellt werden kann, welcher für den Treibstoff unerlässlich ist. Das CO2 wird mittels bereits entwickelter Filteranlagen aus der Luft gesiebt, z.B. an Schornsteinschloten von Zementfabriken, um eine möglichst hohe Konzentration in der Luft sicherzustellen, da sonst der Energieverbrauch bei der Filterung zu hoch wäre. 
Ein großes Problem bei der Herstellung von "e-crude" ist jedoch die Energieentnahme. Diese läuft bei vielen Firmen noch über Kohle, welche die Ökobilanz zerschmettert, doch schon bald soll die Energie aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden. 
An der RWTH Aachen beschäftigt man sich derweil mit Biokraftstoff. Das Alkohol Octanol, weißt durch seinen hohen Sauerstoffgehalt ein Schadstoffausstoß von fast Null auf. Der Kraftstoff wird aus Biomasse gewonnen, die möglichst nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelindustrie wachsen sollte, sondern sich aus Bioabfällen wie Sägespänen ergibt. Das große Problem dabei ist aber, dass genau davon viel zu wenig vorhanden ist, um den Bedarf für die Sprit-Produktion zu decken. An einer Lösung wird aber bereits getüftelt. 
All diese Konzepte können aber nur funktionieren, wenn die Politik endlich die richtigen Rahmenbedingungen (z.B.durch Subventionen) schafft und die Fahrzeughersteller ihren Fokus nicht nur monokausal auf Elektroantriebe setzten. Auch müssen die Verbraucher*innen besser informiert und aufgeklärt werden, sowie Anreize erhalten, um die allgemeine Akzeptanz der Technologien zu stärken. Dafür setzten auch wir von DIE LINKE uns zukünftig ein. 









Quelle: DIE ZEIT K. Menne, 11.1.18 Foto: https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2016/biokraftstoff.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…