Direkt zum Hauptbereich

Bling Bling an der Lieferkette

Wie die Autohersteller für mehr Nachhaltigkeit in den Zulieferbetrieben sorgen wollen.






An manchen Tagen wundert man sich doch sehr über die nationale und internationale Autoindustrie, schafft sie es in den eigenen Reihen nicht einmal sich an geltendes Recht zu halten, so ist sie bei den Standards bezüglich ihrer Zulieferer umso strikter und geht mit Selbstverpflichtungen und Branchenvereinbarungen deutlich über die vom Gesetzgeber geforderten Maßgaben hinaus. Ein besonders prägnantes Beispiel in diesem Kontext bildet die "DRIVE Sustainability Initiative".
Mit ihr haben sich vor ungefähr sechs Jahren zehn große Fahrzeughersteller dazu bekannt, nur noch Zulieferbetriebe zu verpflichten, welche sich an von der Initiative vorgegebene Standards im Bereich Umwelt, Soziales und Ethik halten. So gibt es z.B. Richtlinien, die den Abbau von Rohmaterialen regeln und Punkte wie Arbeitssicherheit und Reduktion von giftigen Dämpfen umfassen.
Die Regeln von DRIVE sollen dabei die bereits existierenden Anstrengungen der einzelnen Unternehmen ergänzen, bündeln und effektiver machen. So hat z.B. BMW schon 2009 ein Risikomanagement im Unternehmen etabliert, bei welchem darauf geschaut wird, bei welchen Zulieferern Verstoße gegen Nachhaltigkeitsmaßgaben zu erwarten sind und mit welchen eine Zusammenarbeit gute Erfolge ihm Bereich corporate sustainability verspricht. Auch vergeben einige Autobauer seit Jahren Preise für diejenigen Zulieferer, die in Puncto Nachhaltigkeit am meisten glänzen könne, so auch bei VW. Die Wolfsburger haben mit Beitritt in die DRIVE Initiative ihre Anforderungen bezüglich der Nachhaltigkeitsstandards noch einmal verschärft.
In Zukunft sollen die Autoteilelieferer selbst Part der Initiative werden können. Bereits 20.000 Zulieferer in 100 Ländern sind in das Programm einbezogen. Somit konnten durch die Bündelung der Maßnahmen und den gemeinsame Druck der Autohersteller die positiven Auswirkungen für Mensch und Umwelt drastisch verstärkt werden. Aber auch die Autobauer selbst profitieren, da sie gemeinsam an einem Strang ziehen und ihre Reputation insgesamt erhöhen können.
Koordiniert wird die Arbeit vom CSR Europe, einem Netzwerk für verantwortliche Unternehmensführung, welches in der Gruppe als Moderator auftritt. Hervorgegangen ist die Initiative aus der "European Automotive Working Group on Supply Chain Sustainability", in welcher man bereits vorher in lockererem Format Vereinbarungen getroffen hatte.
Die Maßnahmen sollen auch zu mehr Transparenz innerhalb der Lieferkette führen, da es vom Rohmaterial bis zum fertigen Autoteil, welches an den Hersteller geliefert wird oft sechs oder sieben Zwischeninstanzen bedarf.
Das Programm besteht im wesentlichen aus drei Teilen: als erstes wurden die Prinzipien festgelegt, auf welchen die Compliance Richtlinien fußen, im letzten Schritt kümmert man sich um die Kapazitäten Bildung, d.h. die Aus- und Weiterbildung in den Zulieferbetrieben, u.a. mit Lernnetzwerken in China und der Türkei. Dabei werden zur weiteren Verbesserung der Maßstäbe und deren Wirksamkeit in der Praxis auch immer wieder Konferenzen mit zahlreichen Stakeholdern abgehalten, so z.B. den nationalen Behörden oder NGO´s. Ziel ist am Ende die Etablierung von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen, Umweltstandards und ethischen Geschäftspraktiken in der globalen Lieferkette der Automobilindustrie. Kontrolliert wird dies anhand eines Fragebogen, welcher 23 Fragen zu den betreffenden Thema umfasst. 
Eine durchaus sinnvolle Aktion findet auch die LINKE und hofft, dass auch die Unternehmen selbst bald auf die Idee kommen, dass die Einhaltung solcher Standards auch in ihren Firmen selbst zu einem nachhaltigen Wachstum führen kann, anstatt sich immer nur mit illegitimen und illegalen Mitteln einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, der aber nie von Dauer sein kann, da andere Autobauer immer einen Schritt weiter gehen und sich so auf lange Sicht ein nicht mehr zu durchbrechender Teufelskreis entwickelt. Damit muss Schluss sein. Im Interesse der Verbaucher*innen, Mitarbeiter*innen und der Umwelt. 



Für weitere Informationen zu diesem Projekt: https://drivesustainability.org

Quellen: https://www.youtube.com/watch?v=8aeU7XfLjck; https://www.automobilwoche.de/article/20180524/NACHRICHTEN/180529951/beschaffungsvorstand-brandstaetter-kuendigt-an-vw-fuehrt-nachhaltigkeitsrating-fuer-zulieferer-ein; http://www.upj.de/nachrichten_detail.81.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3558&tx_ttnews%5BbackPid%5D=20&cHash=6766468056; https://www.bmwgroup.com/de/verantwortung/lieferanten-management.html; https://drivesustainability.org/mediaroom/ten-leading-automotive-companies-launch-initiative-identify-address-sustainability-issues-raw-materials-sourcing/; https://www.csreurope.org/european-automotive-working-group-supply-chain-sustainability-1; Foto: https://drivesustainability.org

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…