Direkt zum Hauptbereich

Da ist die Luft raus

Eine LINKE Sommerkolumne rund ums rollende (Un-)glück.


Aktuell und damit meine ich seit (gefühlt) der letzten Eiszeit, ist es heiß im Land der Kartoffel (dieses Jahr deutlich kleiner) und des Bieres (dieses Jahr deutlich teurer), dazu kommen noch die laufenden Sommerferien überall im Land und d.h. wirklich überall, denn in dieser Woche haben noch alle 16 Gliedstaaten der im wahrsten Hymnensinne, im Glanze blühenden Republik, Beschulungspause.
Bei ihr läuft es gerade rund.
Was das für die Autobahnen bedeutet, mag wohl jedem*r klar sein, dessen Birne von der Schwüle noch nicht allzu sehr vernebelt wurde. Kilometerlange Staus, den Schlangen beim SSV im örtlichen Trendmodegeschäft gleich, ziehen sich durch die Lande. Doch als wäre die häufig eigenverschuldete Teilnahme an diesem Spektakel nicht schon genug, erwarten einen auch noch Baustellen zur Linken und zur Rechten die Länge der Wartereihen zu potenzieren und unverhofft tun sich dann am Horizont auch noch Blow-ups auf, wenn der Asphalt so sehr zu schwitzen beginnt, dass er einfach irgendwann aufplatzt, droht die schnurgerade Autobahn zur Startbahn eines Autoflugfeldes zu werden. Da nützt auch kein Elektrostromer mehr, denn wenn man in der Schlange steht sind alle gleich, egal ob sechs Zylinder oder keiner, stehen können alle gleich gut, außer vielleicht die zweirädrigen Gesellen, welche sich, ordnungswidrig und unter die Höchststrafe bedeutenden Blicken, zwischen genervten Autofahrer*innen hindurchschlängeln, um sich in waghalsigen Manövern Richtung Zielort zu manövrieren, was meist soviel heißt, wie den nächsten Bikertreff in Herne-Süd oder Dillingen-Schwenigen anzufahren, um sich dort bei Gabis Autoraste mal wieder die Kolben vollzulöten.
Der Benzin- und Dieselverbrauch in der mobilen Sauna steigert sich dabei um ein vielfaches, denn Klimaanlage und Standgas sind die größten Feinde des Verbrauchs pro 100 (stillgestandene) Kilometer.
Da haben es die an dieser Stelle viel gepriesenen E-Flitzer schon besser, verwunderlich nur, dass noch niemand auf die Idee gekommen ist, ihnen serienmäßig ein Solarmodul aufs Dach zu setzten, so könnte wenigstens das Autoradio, aus dem in Dauerschleife die größten Sommerhits schallen, autark betrieben werden.
Paradoxerweise verschärfen all jene, die sich über Hitze und schlechte Luft beschweren, mit ihrem Abgassmog noch zusätzlich die Situation, indem sie munter und fröhlich Stickoxide, Methan und CO2 in die Luft verteilen, anstatt sich im heimischen Pool oder dem nahegelegenen Freibad zu vergnügen, muss es ja immer gleich Borkum, Langeroog, Sylt oder Rügen sein, der Inselname darf dabei nicht extravagant genug klingen, denn umso exotischer die Ziele an Nord- und Ostsee anmuten, umso mehr vermeintliches Staunen wird man bei den anschließenden Diashowvorträgen in heimischen Partyräumen ernten, allerdings reduziert sich die Urlaubszeit durch lange Fahrten und noch längeres im Stau stehen, deutlich, was den ein oder anderen Gast der Urlaubsberichterstattung sicher nicht all zu sehr ärgern dürfte.
Dann doch lieber Zug, wenn denn die Kühlung funktioniert, die Strecke frei ist, Wagenreihung und Gleis richtig angegeben sind, das Bordrestaurant nicht fehlt, der Zug keinen Bahnhof anzufahren vergisst und ach ja, überhaupt kommen sollte er vielleicht auch noch, aber das sind im Vergleich ja nun wirklich keine großen Probleme, denn bekanntlich ist es in den großen Bahnhofshallen dieses Landes ja immer angenehm kühl, da wartet man doch gerne mal ein zwei Stunden länger auf seine Fahrt zum kleinen Glück.

Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonne#/media/File:Sonne_Wasserstoff-alpha-Filter.jpg

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…