Direkt zum Hauptbereich

Abwracken reloaded

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will Abwrackprämie für Dieselautos


Bescheuert.
In einem Videostatement vor nicht mal einer Woche kündigte der amtierende "König der Mobilität", als den er sich selbst gerne sieht, ein umfassendes Konzept zum Umgang mit den manipulierten Dieselfahrzeugen an. Dabei dachte er auch laut über mögliche Hardware-Nachrüstungen nach, die DIE LINKE seit Anbeginn der Debatte fordert und als einzig wirksame Lösung ansieht, um dem drohenden Umweltkollaps und den damit einhergehenden Fahrverboten in den Innenstädten noch etwas entgegenzusetzen. Es wäre gegenüber den geprellten Fahrzeugbesitzer*innen auch nur fair, wenn man ihnen nachträglich das einbaut, was man vorher beim Verkauf auch versprochen hatte. 
Nun wächst in dieser Hinsicht auch der Druck aus den eigenen Reihen, nicht nur die der Koalitionspartei SPD angehörende Umweltministerin Svenja Schulze forderte dies unlängst, auch die Stimmen aus den CDU geführten Ländern, wie Hessen oder NRW, werden lauter und bringen Scheuer in Bedrängnis. 
Schmutzig.
Ein solches Update würde pro Fahrzeug zwischen 1500 und 3000 Euro kosten, wäre vor allem bei Fahrzeugen, die noch nicht einmal fünf Jahre alt sind sinnvoll. Bezahlen könnten dies die Hersteller aus eigener Tasche, denn wer betrügt muss am Ende auch für seinen Rüpel geradestehen. Doch der Ex-Generalsekretär der CSU sträubt sich. Nachdem er gestern sein Konzept vorstellte war von Hardware-Nachrüstungen keine Rede mehr, stattdessen forderte er die Autohersteller auf umfängliche Abwrackprämien, wie es sie bereits einmal in anderem Kontext gab, aufzulegen und somit die Fahrzeughalter*innen zu einem Neukauf mit satten Vergünstigungen für die "alten" Modelle zu bewegen. 
Dies scheint grotesk, denn es würde einen massive Ressourcenverschwendung bedeuten, wenn teilweise ein zwei Jahre alte Wagen auf den Abstellplatz kämen, nur um der Industrie Zahlungen zu ersparen. Allerdings sagte er auch, der Staat werde nicht "zum Autohändler" und offenbarte damit nur seine zwielichtiges Spiel. Nun also die Lösung durch die Hintertür, von der die Firmen sogar noch profitieren würden, denn jedes verkaufte Fahrzeug bringt Gewinn, ob nun mit oder ohne Rabatten für die alten Fahrzeuge. Statt Peitsche heißt es wieder mal Zuckerbrot. Ein Skandal findet auch Cornelia Ernst und fordert: "die Bundesregierung muss der Automobilbranche endlich die Fesseln anlegen und sie zu Entschädigungszahlungen für betrogene Autobesitzer*innen zwingen, ansonsten wird die Industrie nie dazu lernen und irgendwann untergehen". 
Wie sich Scheuers Plan entwickelt, wird sich anhand der Reaktion vor allem im KFZ-Sektor zeigen, bis dahin muss noch ein wenig abgewartet werden. Wir bleiben dran. 

Quellen: https://www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-231664.html; http://www.spiegel.de/auto/aktuell/abgasskandal-andreas-scheuer-kuendigt-neues-konzept-fuer-diesel-nachruestung-an-a-1228111.html; Fotos: Von Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52799196; Von Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird Tusanero~commonswiki als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). - Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird angenommen, dass es sich um ein eigenes Werk handelt (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1892739

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…