Direkt zum Hauptbereich

Die Rache der Zornigen

Deutsche Anleger*innen klagen auf Milliardenentschädigungen von VW


Mittlerweile hat das Oberlandesgericht Braunschweig einige Berühmtheit erlangt, denn es verhandelt seit 2015 fast durchgehend, so scheint es, Verfahren, die im Zusammenhang mit dem Dieselbetrug bei Volkswagen stehen. Bisher ging es allerdings hauptsächlich um Verwaltungsstrafen oder geprellte Dieselkund*innen. Jetzt aber beginnt ein Prozess, der für die Wolfsburger ganze andere Dimensionen annehmen könnte. Bis zu 9 Milliarden Euro fordern die Aktionär*innen des Automobilbauers, welche sich um ihre Wertpapiere betrogen fühlen, die nach den ereignisreichen Tagen im September 2015 plötzlich gar nicht mehr so viel Wert an sich trugen. 
Ort des Betrugs? - Börse Frankfurt (Main)
Nun wollen die Kläger*innen mittels einer seit 2005 möglichen Musterklage, die es erlaubt, dass ein Musterkläger, stellvertretend für alle die Ansprüche anmelden, vor Gericht auftritt. In diesem Falle wählten sich die zuständigen Richter*innen die Deka Investment GmBH aus, welche nun u.a. mit dem in der Branche bekannten Anwalt Andreas Tilp für die Rechte der Betroffenen streitet. Hat das Gericht aber einmal ein Urteil gefällt, dann gilt dieses auch für alle vom Musterkläger vertretenen Anleger*innen. Höchstwahrscheinlich wird das jetzige Urteil aber nicht das letzte Wort sein, denn schon heute ist ersichtlich, dass der/die Verlierer Rechtsmittel einlegen werden und die nächst höhere Instanz auf den Plan rufen. 
Der Vorwurf gegen VW in diesem Verfahren lautet, dass die Wolfsburger ihrer Pflicht zu einer Ad-Hoc-Meldung bei Ereignissen, die den Wert einer Aktie überdurchschnittlich stark beeinflussen könnten, zu spät nachgekommen sind und somit die Aktionär*innen um Millionen gebracht wurden. 
Ort der Entscheidung - OLG Braunschweig
Die Verteidiger*innen halten dagegen, dass alles ordnungsgemäß verlaufen sei, denn man habe den Rattenschwanz nicht kommen sehen, sondern lediglich mit einer Strafe im niedrigen dreistelligen Millionenbereich gerechnet, erst ab einer Milliarde aber wäre dies einer Ad-Hoc-Meldung würdig gewesen, so die Aussage. 
In 12 Verfahrenstagen wird das Gericht die Frage klären müssen und dabei ganz genau hinschauen, dass nicht unterschiedliche Sachverhalte in einen Topf geworfen werden, oder Verjährungsfristen eingetreten sind. Inwieweit man sich bis auf die Wurzeln der Manipulation im Jahre 2008 berufen wird, in dem erstmalig manipulierte Fahrzeuge auf den Markt kamen, bleibt abzuwarten. 
Für DIE LINKE steht aber schon heute fest, dass wenigstens einige Mitarbeiter*innen und hochrangige Manager*innen im Unternehmen weit eher von den Machenschaften wussten und dies nicht stoppten oder aber der Öffentlichkeit preisgaben, inwiefern dies aber mit der Pflicht zu einer Börsennachricht korreliert muss die Justiz herausfinden.


Quellen: "Richter gehen Dieselgate auf den Grund", S. Winter, LVZ 8./9.9.18; Fotos: Von User:Alkibiades - Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1079871; Von Dontworry - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3549689

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…