Direkt zum Hauptbereich

Hassliebe

Automobilbranche und Tech-Unternehmen werden nicht richtig warm miteinander 


Waymo baut inzwischen selbst Fahrzüge
Bisher sahen sich die Fahrzeugbauer immer als Unternehmen der Königsklasse, sie spielten in einer eigenen, himmlischen Spähre. Plötzlich sind sie aber auf den Boden der Tatsachen zurückgefallen. Seit einigen Jahren sehen sich Daimler, BMW, usw. in direkter Konkurrenz zu den Riesen der Software-Branche. Diese haben die Autobauer in Sachen Umsatz, Produktion und Wert an der Börse schon lange weit abgehängt. Jetzt wollen Amazon, Apple und Co die Fahrzeugproduzenten gewinnen, um ihre Hardware - sprich die Autos - zu nutzen, damit sie ihre eigenen Programme in diesen installieren können. Vom plötzlichen Rollenwechsel als bloße Zulieferer, die sich in eine Abhängigkeit begeben, sehen sich die Bosse der Autoindustrie sprichwörtlich überrollt. In der Konsequenz hieß dies lange, dass die Firmen aus Silicon Valley ihre eigenen i-cars entwickelten. 
Seit einiger Zeit kommt es doch vermehrt zu Kooperationen, denn beide Seiten haben erkennt, dass sie nur schwerlich ohne einander können. So gingen nicht nur VW und Microsoft eine Kooperation ein, auch Toyota und Zoox helfen sich gegenseitig. Die Liste könnte endlos so fortgesetzt werden und sogar die Autobauer untereinander schließen Kooperationen, z.B. BMW und Daimler beim Thema autonomes Fahren. Dass mit der digitalen Transformation nach der des Antriebs eine noch größere Aufgabe auf die Hersteller zukommen wird, haben auch die Vorstandsetagen endlich kapiert. Ganz weit oben auf der Liste steht Google und seine Tochter Waymo. Mit dem Android-Betriebssystem werden die Bordcomputer zahlreicher Hersteller (u.a. Volvo, Mitsubishi) ausgestattet. Die Marktmacht der Kalifornier dürfte damit weiter steigen. 
Auslaufmodell: Parkuhr
Diesem Übergriff wollen sich die KFZ-Bauer aber nicht gänzlich wehrlos ergeben, sondern hoffen, doch noch eigene Software-Lösungen präsentieren zu können. Allerdings ist die Zeit knapp und die besten Entwickler im Tech-Bereich sitzen nunmal nicht in Wolfsburg oder Stuttgart, sondern bei den großen Digital-Firmen. 
Exemplarisch kristallisiert sich der Kampf schon beim vermeintlich flapsigen Thema Park-Apps. In vielen Kommunen hierzulande sind diese schon nutzbar. Das Ordnungsamt scannt einfach nur die Kennzeichen und weiß, ob der/die Fahrzeughalter*in bezahlt hat oder nicht. Die Abrechnung erfolgt minutengenau mittels eines Knopfdrucks beim Parken und nach dem losfahren. Travipay bei VW, Parknow bei BMW, usw. Jeder Hersteller kocht sein eigenes Süppchen. Insgesamt acht Provider sind bisher auf dem Markt und in München wird es ganz verrückt, da hat die Stadt nämlich ihr eigenes System entwickelt und somit den Zugriff für alle privaten Unternehmen auf öffentliche Parkplatzdaten verwehrt.
Bei den 200 beteiligten Kommunen ist die Möglichkeit alle Apps zu Nutzen für ungefähr ein Drittel zutreffend. Die Anbieter kassieren dann eine Monats- oder Buchungspauschale für die Parkplatzsuche. Aber Obacht, am Ende des Tages ist der Mensch doch noch selbst gefragt, wer vergisst sich auszuloggen, für den läuft die Parkuhr immer weiter... 

Quellen: https://www.sueddeutsche.de/auto/android-auto-google-hersteller-1.4346070; https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/parkplatz-suche-app-1.4322148; Fotos: Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=216096; Von Grendelkhan - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56611386




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…