Direkt zum Hauptbereich

Berlin! Berlin! Wir fahren nach Berlin!

...aber bald nicht mehr - Fahrverbote nun auch in der Hauptstadt 


Ungefähr jede*r sechste Dieselfahrer*in in Berlin musste nach dem Urteil am vergangenen Dienstag, welches im Berliner Verwaltungsgericht erging, starke Nerven beweisen. Der Senat muss Fahrverbote  auf acht Straßen für Diesel-Pkw und Lkw der Abgasklassen bis einschließlich Euro5 ein Fahrverbot erlassen. Bei 60 weiteren Straßen auf insgesamt 117 Abschnitten, muss zumindest geprüft werden, ob auch hier die Diesel ab sofort draußen bleiben müssen. Bis spätestens Mitte nächsten Jahres werden die Verbote wirksam werden, bereits im März will Rot Rot Grün den neuen Luftreinhalteplan beschließen, der die Maßnahmen in sein Konzept aufnimmt.
Regierungssitz: das Rote Rathaus,
vielleicht bald nur noch ohne Diesel erreichbar
220.000 Berliner*innen dürften jetzt schon die Schnauze voll haben, wenn das geliebte Diesel-Auto ab sofort nur noch mit großen Umwegen durch die Stadt manövriert werden kann, zumal es sich bei den betroffenen Magistralen um wichtige Verkehrswege innerhalb der Stadt handelt, so u.a. die Leipziger und die Friedrichsstraße. Doch auch Besitzer*innen von Fahrzeugen mit Euro6a/b/c sind noch nicht aus dem Schneider, sollte sich die Wirksamkeit der Fahrverbote nicht ausreichend einstellen, so droht auch ihnen der Zugang zu gewissenVerkehrsachsen verwährt zu bleiben. 
Richter Marticke sprach sowohl der DUH, die als Klägerin auftrat, als auch der beklagten Stadt teilweise Recht zu. So sieht sich die Verkehrssenatorin in den Bemühungen der Regierung um eine saubere Stadt bestätigt, denn, so Regine Günther (parteilos), man habe ein Diesel-Fahrverbot innerhalb der gesamten Umweltzone verhindern können. Die Deutsche Umwelthilfe hingegen sieht es als Erfolg, dass wenigstens die schmutzigsten Straßenabschnitte nun bald nicht mehr mit den Stickoxiden der Dieselautos vollgerußt werden. 
Das Grün im Herzen Berlins reicht nicht für saubere Luft
Die zu hohe Belastung mit den krebserregenden NOX hat viele Gründe, egal ob zu enge Straßen oder fehlende Bäume, manchmal auch nur ein Mangel an Wind, führen dazu, dass die Grenzwerte von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter gerissen werden. Die Stickoxide in der Berliner Luft werden dabei zu 75 Prozent vom motorisierten Straßenverkehr verursacht, zu über drei Viertel sind dafür aber wiederum Dieselfahrzeuge verantwortlich. So kommt es schonmal von Jahresdurchschnittswerten, die weit jenseits der 50 Mikrogramm liegen.
Bis März werden wir dann wissen, ob und in welchem Umfang weitere Straßenabschnitte und Fahrzeuggruppen von den Verboten betroffen sein werden. Wichtig bleibt aber vor allem für den  R2G Senat, im Kontakt mit den Menschen zu bleiben und nach intelligenten Lösungen für die Einwohner*innen der drei Millionen Stadt zu suchen. Der weitere Ausbau und die zusätzliche Stärkung des ÖPNV, sowie die zügige Umsetzung des Fahrradkonzeptes müssen ganz oben auf der Agenda ihren Platz finden. 


Quellen: https://www.rbb24.de/politik/thema/2017/abgasalarm/beitraege/diesel-fahrverbote-berlin-verwaltungsgericht-urteil.html; https://www.morgenpost.de/berlin/article215556219/Fahrverbote-in-Berlin-117-Strassen-betroffen.html; Fotos: Von A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30385316; https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5a/Berlin_Rotes_Rathaus_B.JPG

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…