Direkt zum Hauptbereich

Der Norden machts vor

Auch mal gute Nachrichten: Norwegen verzeichnet Rekordabsatz bei Stromern


Dass uns die Skandinavier*innen in vielen Dingen bereits weit voraus sind, war schon bekannt. Nicht nur in Sachen erneuerbare Energien, Freiheitsrechte oder Schulbildung, auch in puncto Elektromobilität haben Dänen, Norweger und Co die Nase vorn. Am ambitioniertesten von allen zeigt sich aber Norwegen, dass bis 2025 nur noch rein elektrisch betriebene Fahrzeuge zulassen will. 
Im vergangenen Monat konnte für dieses wichtige Ziel ein bedeutsamer Etappensieg verkündet werden, so waren von den reichlich 10.000 Fahrzeugen, die nun auf Norwegens Straßen rollen dürfen, 40 Prozent nur dank Strom unterwegs, berechnet man die Hybrid-Modelle mit ein, so liegt die Quote bereits jetzt bei sagenhaften 60 Prozent. 
Zum Vergleich: In Deutschland und China betragen die Quoten bei Neuzulassungen gerade einmal zwei Prozent. Dies führt in der Bundesrepublik auch dazu, dass die CO2-Werte pro gefahrenem Kilometer sogar leicht steigen, in Norwegen hingegen auf ein Rekordtief gefallen sind, welches es so seit Beginn der Aufzeichnungen noch nie gab. Während in Deutschland über 120g/km emittiert werden, sind es hoch im Norden gerade einmal 55g/km.
Norwegen schafft den Wandel vor allem durch staatliche Regulierungen, die u.a. E-Mobilität massiv bevorzugen ( Steuervorteil; eigene Fahrspuren...), andererseits den Besitz von Verbrennern sanktionieren. Hinzu kommt eine ausgezeichnete Ladeinfrastruktur, von der man hierzulande nur träumen kann. All das zeigt, dass die BRD noch viel aufzuholen hat, trotz dass die rein quantitativen Zahlen mittlerweile einen größeren Absatzmarkt für E-Autos in Deutschland ausweisen, als in Norwegen, schaut man sich aber das Verhältnis zu den Zulassungen insgesamt an, so wird die oben benannte Misere erst deutlich. 
Immerhin überlegt die Bundesregierung das Förderprogramm für die Anschaffung von batteriebetriebenen Fahrzeugen über 2019 hinaus zu verlängern, da bei weitem noch nicht alle Mittel von den Verbraucher*innen abgerufen wurden. Dies wird allerdings nicht reichen, um dem norwegischen Vorbild zu folgen. Immerhin ziehen so langsam die Hersteller mit und bringen neue elektrische Modellreihen auf den Markt, der größte E-Auto-Lieferant in Norwegen, Tesla, hat inzwischen auch seine Lieferprobleme in den Griff bekommen und könnte so bald auch vermehrt in Deutschland als gewichtiger Konkurrent zu den hiesigen Produzenten auftreten. 
Für DIE LINKE ist die Richtung ganz klar: es muss deutlich mehr von staatlicher Seite passieren, damit die Absatzzahlen endlich adäquat anwachsen und die Luft in Zukunft sauberer wird, so dass die Abgasziele der EU bis 2021 auch umgesetzt werden können. 

Quellen: https://www.focus.de/auto/elektroauto/aktuelle-zulassungszahlen-erstmals-2-prozent-marke-geknackt-in-welchen-laendern-e-autos-boomen_id_8782723.html; https://www.wired.de/article/norwegen-verzeichnet-rekordabsaetze-bei-elektromobilitaet; Fotos:  CAM

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…