Direkt zum Hauptbereich

Herr der Konzepte

Das Nicht-Konzept des Andi Scheuer



...würde sich wohl an den Kopf fassen:
Otto Diesel
Alles begann vor mittlerweile 14 Tagen, als sich der amtierende Verkehrsminister Andreas Scheuer erstmalig umfassender zu seinen Vorstellung bezüglich einer Lösung in der Diesel-Problematik äußerte. Seitdem sind viele Statements, Telefonate, Sitzungen und Treffen (zuletzt am Freitag im Kanzlerinnenamt) ins Land gegangen und anstatt Fragen zu klären, haben sich mit jeder Äußerung nur neue ergeben. 
Am heutigen Montag steht der Koalitionsausschuss an, in welchem sich die Spitzen der Regierung aus CDU, CSU und SPD auch umfassend zum Diesel verständigen wollen. Es wäre aller höchste Zeit, denn die Geduld der Öffentlichkeit scheint schon lange an einem mehr als nur dünnen Faden zu hängen. Von all dem Hin und Her zwischen verbindlichen Rückkäufen der betroffenen Fahrzeuge, Neukaufprämien oder doch Hardwarenachrüstungen wird einem schon ganz taumelig und man gewinnt den Eindruck, nicht einmal mehr die Politiker*innen selbst hätten einen Überblick behalten. 
Doch die Zeit drängt auch, weil in wenigen Wochen sowohl in Hessen, als auch Bayern Wahlen anstehen, die für die dort Regierenden zu einem Debakel geraten könnten. Ein Grund, weshalb sich der hessische Landesvater Volker Bouffier auch eindringlich für eine Lösung einsetzt, denn seiner Metropole Frankfurt (Main) drohen bald konkrete, vom Gericht angeordnete (oder besser verordnetet?) Fahrverbote, wenn nichts passiert und die Luftqualität unverändert bleibt. In Bayern würde es München ähnlich ergehen, weswegen im Freistaat vor allem die Grünen von der Krise rund um den Dieselmotor profitieren. 
...dreht sich trotzdem weiter:
der Dieselmotor
Alle bisher getroffenen Vereinbarungen, wie etwa die Umtauschprogramme, bei denen die Hersteller Daimler, Volkswagen und BMW Prämien zwischen 3000 und 10.000 Euro versprechen, gelten allerdings geografisch nur partiell. Im konkreten Fall beschränken sich die freiwilligen Leistungen der Autoindustrie auf 14 Städte und ihre nähere Umgebung. Auch Hardwarenachrüstungen scheinen wieder möglich, wie VW noch am Wochenende überraschend zu Protokoll gab, allerdings auch hier nur für die zehn am stärksten belasteten Metropolen der Bundesrepublik. Scheuer von der CSU hingegen dementierte dies sofort wieder, allerdings nicht, ohne dabei  zu erwähnen, dass man nach gesamtdeutschen Lösungen suche, denn den einen oder die andere will bei den zu schnürenden Paketen keiner ausschließen. Unklar bleiben aber z.B. Fragen nach der Garantiegewährleistung oder der Finanzierung. Sollte es zu technischen Umbauten am Fahrzeug kommen, so sagen die Wolfsburger eine Finanzierungsquote von maximal 80 Prozent zu. 
DIE LINKE findet dieses Kasperletheater einfach nur absurd. Die Lösungen, nach welchen hier seit Monaten, gar Jahren gerungen wird, liegen eigentlich von Anfang an auf dem Tisch. Selbst in Fragen der Finanzierung sollte mittlerweile Klarheit herrschen, denn die Automobilunternehmen sind ohne Zweifel in der Lage mit ihren Gewinnen Umrüstungen und Entschädigungen zu finanzieren. Es kann nicht sein, dass sie sich seit jeher aus der Affäre zu ziehen versuchen und die Berliner Politik dieses Schauspiel munter mitmacht. Die CDU/CSU muss aufhören sich nur auf ihre zahlungskräftigen Gönner in der Wirtschaft zu verstehen, sondern sollte anfangen sich wieder den Menschen in diesem Land und ihren Rechten hinzugeben. Wenn am heutigen Montag endlich eine Einigung auf den Tisch kommen soll, so kann und darf diese nur im Interesse der Verbraucher*innen sein, alles andere wäre gelinde gesagt Verkackeierung an der eigenen Bevölkerung. 


Quellen: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/abgasskandal-andreas-scheuer-verspricht-diesel-konzept-bis-montag-a-1230871.html; Fotos: Von Unbekannter Fotograf - Britannica.com quoting Courtesy of the Deutsches Museum, Munich, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2718110; By Tosaka (Author's original) [CC BY 3.0  (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…