Direkt zum Hauptbereich

Spart Euch den Strom

Wie Elektroautos das Stromnetz überlasten könnten.


bald auch zum bezahlen: ein Ladekabel
Ja, ich gebe es zu, nachdem bereits häufiger über Schreckensszenerien berichtet wurde - zuletzt über einen drohenden Verkehrskollaps, aufgrund von mehr und mehr Autos, die künftig autonom durch die Straßen rollen werden - bleibt es uns auch heute wieder nicht erspart. 
Eine Studie der Technischen Universität München in Kooperation mit einer Unternehmensberatung, welche jüngst ihren Weg an die Öffentlichkeit fand, lässt fromme, umweltbewusste und wohlbetuchte Vorstädter*innen (die nunmal zur Zeit die Hauptabnehmer*innen von E-Autos sind) aufhorchen. So könnte bereits Mitte des nächsten Jahrzehnts eine Überlastung der örtlichen Stromversorgung drohen, sofern am Abend alle Elektrofahrzeugnutzer*innen ihre PKW gleichzeitig an die Strom-Zapfsäulen hängen. Aktuell sind die Versorgungsleitungen nämlich nur auf zwei Kilowatt pro Haushalt ausgelegt. Eine Ladesäule frisst aber gerne schonmal 3,7 kw, bzw. sofern ein leistungsstärkeres Modell angeschafft wurde, sogar über 30 kw. 
verlangt zu viel: eine Ladesäule 
Nach Lösungen sucht die Wirtschaft bereits fieberhaft. So gehe es nicht nur um den steten Ausbau der Kabelinfrastruktur, sondern auch um die bessere Nutzung der vorhandenen Kapazitäten, damit in Zukunft kein Trafo vor Überanstrengung den Geist aufgeben muss. Erfolgreich getestet wurde bereits Modell, wonach der*die Kund*in sein Auto an die Ladesäule hängt, eine Wunschzeit eingibt, zu welcher es voll geladen sein soll und dann der Netzbetreiber allein entscheidet, wann er Energie an das Auto abgibt, um es aufzuladen. Damit lassen sich Engpässe vermeiden und gleichzeitig Überkapazitäten sinnvoll abbauen, schließlich ist es dem*r Fahrer*in egal, wann das Auto aufgeladen wird, Hauptsache es ist zum gewünschten Zeitpunkt startbereit. 
Allerdings sind bisher nur wenige Menschen, die ein elektrisch betriebenes Fahrzeug nutzen, bereit ihre Kontrolle über den Ladevorgang an die Energieversorger abzugeben, auch wenn diese schon heute mit z.B. geringeren Netzentgelten locken. Ein Berliner Start-Up tüftelt sogar an einer Lösung, mit welcher alle Modalitäten des Ladevorgangs über das Ladekabel selbst gesteuert werden können, und man so von den unterschiedlichen Systemen der Ladesäulen unabhängig wird oder z.B. der bei der Beladung des Akkus verbrauchte Strom nicht über die Haushaltskasse, sondern über das Firmenbudget abgerechnet wird. 
Am Ende nützen aber alle Bemühungen der Wirtschaft, die in diesem Atemzug auch mal ein Lob verdient hat (Credits an den Bund deutscher Energie- und Wasserwirtschaft), wenn sich die Politik mal wieder aus allem heraushält. DIE LINKE würde sich wünschen, dass der Bundesverkehrsminister gemeinsam mit den Kolleg*innen aus den Umwelt- und Wirtschaftsressorts einen Masterplan erstellt. Dieser könnte neben monetären Anreizen auch Pflichten für Nutzer*innen von Ladesäulen beinhalten, so dass eine gute und dauerhafte Stromversorgung gewährleistet wird. Gleichzeitig müssen die erneuerbaren Energien weiter gepusht werden, um eine vom Stromnetz unabhängige Versorgung der Ladeinfrastruktur zu erreichen. Das und noch viel mehr sollten Scheuer und Co sich in nächster Zeit mal anschauen.

Quellen: https://www.sueddeutsche.de/wissen/e-mobilitaet-stau-im-stromnetz-1.4189454; Fotos: Von © Jörgens.mi /, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=63567340; https://de.wikipedia.org/wiki/Ladestation_(Elektrofahrzeug)#/media/File:2015-12-23_Typ-2-Ladestecker.jpg

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…