Direkt zum Hauptbereich

Auf der Suche nach dem ewigen Leben

Forscher*innen wollen die Welt der Akkus schon lange revolutionieren, nur wissen sie noch nicht wie das gelingen kann.


Das Leben eines Materialwissenschaftlers klingt erstmal nach wenig Abenteuer. Wenn es aber um die Frage nach der Zukunft unseres bescheidenen Erdendaseins geht, sollte man sich doch noch einmal genauer die Arbeit dieser Menschen anschauen. Einer von ihnen ist Helmut Ehrenberg, der am Karlsruher Institut für Technologie zum Thema Batterien forscht und dabei nach Lösungen sucht, sie länger haltbar zu machen. Genau das würde dem Elektroauto, mit dem Ehrenberg bereits tagtäglich unterwegs ist, zum Durchbruch verhelfen. Gerade in Zeiten der Energiewende und dem Trend zur emissionslosen Fortbewegung drängt sich in diesem Segment die Suche nach Lösungen auf, schließlich hat sich die Leistung der Geräte in den letzten zwei Dekaden nur verdoppelt, in anderen Hightech-Bereichen ist man da schon deutlich weiter. Grundvoraussetzung dafür wäre aber erst einmal die Abläufe, welche sich in solch einem Akku zwischen Ladung und Entladung abspielen, gänzlich zu verstehen. Seit die erste Batterie vor über 200 Jahren erfunden wurde, ist dies den Forscher*innen immer noch nicht in Gänze gelungen. 
Schlüssel zum Erfolg? - Neutronenquelle in Grenoble, Frankreich
Um seinem Ziel näher zu kommen reist der Physiker auch öfter nach Grenoble, um am dortigen Neutronen-Zentrum Akkus von Innen durchleuchten zu können, denn sobald man die Batteriezellen öffnet verändern sich die Prozesse im Inneren, so dass eine Untersuchung nicht mehr möglich ist. Die einzige Lösung ist also diese Art Supermikroskop, dass ähnlich wie Röntgenstrahlen durch das Material dringt und so Einblicke ermöglicht, die ansonsten ohne Weiteres nicht darstellbar wären.
Durch die Erkenntnisse will Ehrenberg die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Teilabläufen verstehen, um so die Effizienz der Energiespeicher steigern zu können, damit man nach 100km nicht Angst verfällt mit seinem Wagen mitten auf der Autobahn zum Stehen zu kommen oder stundenlang an Ladesäulen gammeln muss, ehe genug Strom für die Weiterreise getankt wurde.
Die Wissenschaftler*innen rund um Ehrenberg führen auch einen Kampf gegen die Windmühlen der Industrie, denn die hat bereits vor längerer Zeit ihre Forschungsarbeit zu diesem wichtigen Thema gänzlich eingestellt, außerdem müssen bei der Gewinnung der seltenen Rohstoffe für die Batterieherstellung immer noch krasse Umweltverschmutzung, Ausbeutung und Korruption in Kauf genommen werden. Des Weiteren befürchtet der 52-jährige, dass die Abhängigkeit von asiatischen Batteriefirmen noch weiter zunehmen könnte und die hiesige Wirtschaft bald, nach der Abhängigkeit von Energielieferungen, ein weiteres Mal in eine solche rutscht.
Vor dem Forscher liegt also noch ein weiter Weg, dessen Ziel noch nicht klar scheint, denn den Technolog*innen ist bewusst, dass die Verbraucher*innen niemals genug Leistung, sprich Akkulaufzeit haben können. Doch sechs Wochen kann er nicht liefern, das ist heute schon klar, wenigstens ein bisschen mehr, noch dazu mit Einheiten die nicht 300kg wiegen, wäre für Ehrenberg schon Erfolg genug. Wir wünschen ihm weiter viel Erfolg bei der Suche nach dem langen Leben, zu mindestens für die Batterie.

Quellen: https://www.wired.de/article/fuer-elektroautos-und-die-energiewende-die-schwierige-suche-nach-der-batterie-der-zukunft; Foto: Von Wurzeller - English Wikipedia, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6405870

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…