Direkt zum Hauptbereich

Büchse der Pandora

Der Dieselbetrug beruht auf informatorischer Raffinesse, das zu erkennen ist schwierig.


Nicht nur in Eastons Modell vom politischen System spielt die s.g. "Blackbox" eine Rolle, auch im Dieselskandal nimmt sie eine Schlüsselposition ein. Man kann sie, genau wie bei Easton als Schaltzentrale verstehen, von welcher aus sämtliche Entscheidungen über die Einheit, also das Fahrzeug, getroffen werden. Nun besteht allerdings der Nachteil darin, dass nur die Inputs, also z.B. die Eingaben des*r Fahrer*in und die Outputs, z.B. die ausgestoßene Menge CO2, messbar sind, alles was in der Blackbox abläuft, ist quasi ein Geheimnis und genau deswegen ist der Dieselbetrug für die meisten Menschen so schwer greifbar. 
Für viele scheint es so, als könne man den vermeintlichen Fehlern im Datensatz mit Software Updates und Hardware Nachrüstungen ohne weiteres beikommen, so richtig begreifen tut aber keiner, dass es sich nicht um Fehler im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr um bewusst gesetzte Codes handelt, die ja erst den Befehl an die Maschine gaben, mehr zu emittieren, als die Grenzwerte erlaubten. 
Prozessor der die Welt bewegt, mal mehr, mal weniger schmutzig
Ein durchschnittliches KFZ führt heute ungefähr 100.000 Zeilen Rechencodes aus, an deren Ende die volle, vom*von der Verbraucher*in erwartete Leistung steht. Dank der Veränderung nur einiger weniger dieser Matrizen kommt es nun dazu, dass auf den Straßen der Welt laut einer aktuellen Studie der Organisation Enviornmental Health Analytics (LLC) 107.000 Menschen pro Jahr an den Folgen einer Stickoxid-Kontamination sterben. Wären die Zeilen richtig programmiert, so könnten es fast 40.000 weniger sein. 
Auch Fahrverbote wären zu vermeiden gewesen, wenn die Autos richtig eingerichtet worden wären. Stattdessen wollen uns die Hersteller nun über "Umweltprämien" suggerieren, eine Auto zu kaufen, dass etwas für die Umwelt tut, als würde die Kohleindustrie ab sofort mit Klimafreundlichkeit dank neuer Filter werben, schon der Name führt das Projekt also ad absurdum. 
Die Bundesregierung reagiert auf die Problematik der Dieselskandals nach langem Nichtstun mit einer weiteren zynischen Spitze, sie treibt die Technokratisierung voran, indem sie sich für die Erhöhung der Grenzwerte, also einen Rückschritt in der Emissionsbekämpfung, ausspricht. Auf die Veränderung der Gegebenheiten antwortet das Kabinett Merkel mit einer Anpassung, nicht etwa mit einer Kontragebung. Das Politische wird alsbald obsolet werden, wenn die Antworten auf derlei systematische Vergehen bald nur noch technischer Natur sind, als gäbe es keine Alternativen, als die bloße Assimilierung mit den Modellen. 
DIE LINKE sieht darin nur das übliche Muster der Kanzlerin: Stillstand, statt Aufbruch. Jetzt wird es endlich Zeit knallhart gegen die Autoindustrie und ihre Machenschaften vorzugehen und dabei die Komplexität des Themas nicht herunterzuspielen und darauf zu reduzieren, wie man mechanisch etwas an der Sache ändern könnte. Damit allein ist es nicht getan, denn des Übels Wurzel liegt in den CPU´s der Rechentools und nicht in irgendwelchen Zahnradwerken. Komplexe Probleme bedürfen komplexer Antworten, die Kunst besteht darin, diese trotzdem verständlich zu vermitteln, ohne ihren Inhalt zu verwischen, dafür kämpfen wir.

Quellen: https://www.sueddeutsche.de/kultur/dieselskandal-fahrverbote-mobilitaet-1.4212504-2; Foto: Von Uberpenguin, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5820383

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…