Direkt zum Hauptbereich

EU von LINKS denken

Auf ihrer Regionalkonferenz diskutiert DIE LINKE über ein gutes Europa-Wahlprogramm, auch im Sinne der Verbraucher*innen


Draußen der Nebel der Stadt, drinnen die Hitze der Debatte. Berlin gibt sich als Gastgeberin für die zweite der insgesamt drei Regionalkonferenzen von DIE LINKE, um gemeinsam mit Basismitgliedern, Abgeordneten und Funktionär*innen über ein progressives Wahlprogramm zu debattieren, welches uns bei den kommenden Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 ein hoffentlich passables Ergebnis liefern wird. Dazu ist natürlich eine Auseinandersetzung über die inhaltliche Ausgestaltung unumgänglich. Gerade im Bezug auf den weiteren Umgang mit dem millionenfachen Dieselbetrug und der Regulierung und Überwachung der Abgaswerte, sowie etwaiger Zulassungsbestimmungen ist eine detaillierte und dennoch verständliche Linie gefragt, welche es bedarf ausformuliert zu werden. 
volle Hütte im Refugio Berlin: Regionalkonferenz "Europa von links"
Bevor es aber um dezidierte Punkte gehen kann, steht eine Generaldebatte an, die sich ihres Namens nicht scheuen brauchte. Zwei Stunden konnten sich alle Willigen querbeet zu ihren Anliegen bezüglich unseres künftigen Europa-Kurses äußern und taten dies auch, teilweise leidenschaftlich, emphatisch, teilweise sachlich und kühl, insgesamt aber stets um Konstruktivität bemüht. Neben wenigen Ausnahmen, die es wohl in einer pluralistischen Linken immer geben muss und wird, war eine kohärente Linie zu erkennen, die in Richtung eines klaren Bekenntnisses zu Europa zeigte. 
Europa verändern und als Diskussionsplattform begreifen lautete die Devise, denn die Europäische Union ist und bleibt nun mal Realität.
In kleinteiligen Arbeitsgruppen ging es dann an die konkrete Ausgestaltung der thematisch gegliederten Programmpunkte. Im Bezug auf das Kernanliegen dieses Blogs ergaben sich einige manifeste Punkte, die es nach der kommenden Wahl im Namen des Programms anzugehen. So sollen u.a. für die Beschäftigten in der Automobilbranche (und auch anderswo) soziale europaweite Mindeststandards eingeführt werden, die auch mit einer europäische Arbeitslosenversicherung und einem europäischen Mindestlohn einhergehen. Dem endlosen Wettbewerb nach unten soll Einhalt geboten werden, dies würde auch dazu führen, dass sie die Automobilhersteller in Zukunft nicht mehr aufgrund reiner Wettbewerbsüberlegungen zu illegalen Betrügereien angestachelt fühlen. 
Auch im Sinne eines radikalen Klimaschutzes, also der Einleitung einer ökologischen Wende die ihren Namen verdient hat, gilt es die systematische Unterwanderung von Grenzwerte zu unterbinden und in ein effizientes und effektives Überwachungssystem einzuhegen. 
Damit aber zukünftig progressive Vorstöße zu solchen Themen, die ja im Parlament durchaus vorhanden und auch mehrheitsfähig sind, tatsächlich umgesetzt werden, bedarf es einer stärkeren Demokratisierung der EU-Verfahren, hin zu mehr Rechten für das Parlament, bei gleichzeitiger Beschneidung derer des Rates, welcher oftmals gute Initiativen aus der einzig direkt vom Volk legitimierten Vertretung des EP verhindert. 
Radikale Kritik muss in diesem Atemzuge auch an der Bundesregierung und ihren Vorhaben geübt werden, denn sie ist es, die im Moment maßgeblich EU-Politik determiniert, und erst jüngst strengere Grenzwerte für CO2 verhinderte. MdEP Martina Michels merkte dazu an, dass die EU schließlich "nicht vom Himmel gefallen sei, sondern es konkrete Verantwortlichkeiten gibt, die es zu nennen und anzugreifen gelte". 
Am Ende steht das gute Gewissen aller Anwesenden für eine gemeinsame Sache zu kämpfen und nicht gespalten gegen etwas. So können wir uns voller Kraft und Zuversicht ins Getümmel des kommenden Wahlkampfes stürzen. Hoch lebe die internationale Solidarität. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…