Direkt zum Hauptbereich

Elektrischer Erfolg

Wie wird ein E-Modell zum Erfolgsmodell? - Start-up oder Großkonzern, wer hat die besseren Wege und Lösungen?


Daimler will den Vorstoß in eine neue Zukunft wagen, allerdings erstmal begrenzt auf 180km/h. So schnell zumindest kann das erste rein elektrische Fahrzeug der Stuttgarter maximal fahren. Der "EQC" kommt auch insgesamt etwas bescheidener daher, was seine Leistung anbelangt, als man das eigentlich von Mercedes gewohnt ist, denn schließlich hat Daimler Chef Zetsche mit seinem neuen Modell großes vor - er will den Dominator im E-Auto-Premiumsegment herausfordern. Tesla aber kann sich wohl erstmal noch entspannt zurücklehnen, denn selbst bei der Batterieleistung liegt der SUV weit hinter der des amerikanischen Unternehmens. 
Wird er das Rennen machen? - E GO. Life
"Das Ei wird jetzt gelegt", so die durchaus amüsante Ansage des Schnurrbartträgers bei der Präsentation seines neuen Vorzeigewagens, der eigentlich so gar nichts besonderes an sich trägt, außer seiner elektrischen Antriebsweise. Daimler verkauft es dennoch als großen Sprung, mit dem man sich solange Zeit gelassen habe, bis die Technik ausgereift gewesen sei. Allerdings kommt das reichlich spät, wie auch zahlreiche Expert*innen von Außen immer wieder bemängeln. Längst sind z.B. chinesische Firmen in diesem Segment deutlich weiter als die hiesigen Hersteller. Bei der Produktion von Batterien etwa kann die deutsche Industrie genau Null Kompetenz vorweisen, obwohl sich zukünftig ein Viertel der Wertschöpfung bei der Herstellung von Elektroautos genau darauf beziehen wird.
Immerhin sprechen die ambitionierten Zahlen für sich, so will Daimler 11 Milliarden in die Entwicklung von E-Autos zu den bereits getätigten Investitionen stecken und bis in vier Jahren neun weitere Modelle durch die gesamte Bank vom Kleinwagen bis zur Limousine präsentieren. Auch die anderen deutschen Autobauer scheinen aus einer Art Wachkoma erstanden zu sein und glänzen mit sich gegenseitig übertrumpfenden Präsentationen neuer Modelle (siehe dazu auch vorherige Berichte). Ob dies die Konkurrenz allerdings jucken wird, bleibt abzuwarten, das Team des LMC Automotive, einem progressiven ThinkTank rund ums Autofahren, sieht jedenfalls noch nicht alle Chancen auf eine rasche Aufholjagd vom Winde verweht. 
Wird hier Geschichte geschrieben? - Daimler-Werk Rasstatt
Eine völlig neue Rolle können im Gerangel um Marktanteile und Innovationsspitzen Start-ups einnehmen. Sie sind unverbraucht und haben keinen riesigen Koordinationsapparat im Hintergrund, den es bei so großen Firmen wie VW oder Daimler zwangsläufig zu bedienen gilt. Ihr Schlüssel zum Erfolg liegt in der Verknüpfung von Produktion bei gleichzeitig voranschreitender Produktionsentwicklung. Nur damit können dynamische Erträge erzielt werden, die ein Fortbestehen sichern. Für die meisten aufkeimenden Firmen dieser Art wird es allerdings so schnell vorbei sein, wie es angefangen hat. 
Eine Firma die sich zum Ziel gesetzt hat genau das zu schaffen, ist die "Ego Mobile GmbH" aus Aachen, entstanden um einen Professor der dortigen RWTH  und seinem Team. Das Günther Schuh durchaus Gründertalent für sich reklamieren kann, bewies er erst jüngst mit dem Verkauf des "Streetscooter" an die Deutsche Post, welche nun dank dieser Fahrzeuge rein elektrisch Pakete ausliefern kann. Mit seinem neuen Projekt geht der Lehrstuhlinhaber für Produktionssystematik allerdings ganz neue Wege. Er will ein kleines, leichtes Automobil verkaufen, dass für den Massenmarkt tauglich ist und setzt sich damit von den konventionellen Herstellern ab, die allesamt auf große Modelle mit viel Leistung setzten. 
Dank einer saftigen Förderung durch das Land NRW gelang es in einem reichlichen Jahr die komplette Produktion für den "EgoLife60" aufzubauen, der mit nur 19900 Euro deutlich günstiger ist, als die meisten anderen auf dem Markt befindlichen Modelle in diesem Segment. Entsprechend gering ist die Reichweite mit unter 200km, allerdings reicht zum Nachladen auch eine Nacht an der Haussteckdose. Bei der Entwicklung hat man sich bereits bewährter Techniken bedient und so reichlich Innovationskosten gespart, auch dank der Vernetzung mit großen Zulieferern, die bereits viel Geld in die Forschung und Entwicklung gesteckt haben, war eine weitere Kostenreduktion möglich. Das gesamte System funktioniert aber nur dank einer langen und gründlichen Vorbereitung, so dass der eigentliche Aufbau des Unternehmens und seiner Kapazitäten dann sehr schnell und reibungslos erfolgen konnte. Dank guter Vernetzung in die Führungsgremien der etablierten Unternehmen kann es gelingen an deren bereits akquirieren Wissen teilzuhaben und neue Geldtöpfe zu erschließen. All diese genannten Komponenten können letztendlich zum Erfolg führen, Mut und Glück gehören aber trotzdem auch dazu. 

Quellen: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/daimlers-e-auto-das-ei-wird-jetzt-gelegt-1.4117976; https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ego-mobile-tom-sawyer-der-elektromobilitaet-1.4106833; Fotos: Von Martin Dürrschnabel - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26140337; Von DTMChampion - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=59111986

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Im ewigen Kreis

Rohstoffe zur Batterieherstellung sind bisher knapp - umso wichtiger ihre Herkunft zu kennen
An dieser Stelle wurde bereits vielfach über die Herausforderungen, welche mit der Gewinnung der für die Herstellung von Lithium-Ionen-Akkus nötigen Bestandteile verbunden sind, berichtet. Zunehmend rücken dabei Rohstoffe in den Fokus, die bisher eine Nebenrolle bei der industriellen Nachfrage gespielt haben. So interessierte sich etwa vor zehn Jahren noch niemand wirklich für Kobalt, heute schnellen die Preise am Weltmarkt exorbitant in die Höhe. Es wäre aber zu kurz gegriffen nicht hinter die Fassade der Herkunft und der Förderungsbedingungen zu schauen, nur um dem Zweck anheim zu fallen, möglichst schnell viele Batterien zu produzieren, damit der Ausbau der Elektromobilität zügig und kostengünstig vorankommt.  Auch in der Industrie selber macht sich langsam ein Umdenken breit, natürlich nicht aus ökologisch-sozialer Perspektive, sondern aus rein ökonomischen Erwägungen, wie etwa der Einspa…

Kein Licht am Ende des Tunnels

Nur wenig Besserung in Sicht: der Kobaltabbau bringt weiter Probleme mit sich, die auch ein deutscher Aktionsplan nicht lösen kann.

"So eine Masse kann Chaos anrichten", sagte ein kongolesischer Minenmanager jüngst einem deutschen Journalisten bei dessen Recherche zu den Bedingungen des Kobaltblaus in der Demokratischen Republik Kongo. Auch wir berichteten an dieser Stelle schon häufiger über die Verhältnisse vor Ort, das Verhalten der Abnehmerunternehmen und der deutschen und europäischen Politik. Mit der Masse meinte er die zig tausenden Bergarbeiter*innen, welche sich Tag für Tag unter schäbigsten Bedingungen und der ständigen Lebensgefahr im Nacken für ein paar Euro in den Minen und an den Schürfstationen ihren Lebensunterhalt verdienen. Doch sie lassen sich nicht mehr wie früher als bloße Ausbeutungsobjekte materialisieren. Mittlerweile haben sich zahlreiche kleine Kooperativen gebildet, in denen sich die zuvor unorganisierten Menschen zusammenschließen und auf eine Du…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…