Direkt zum Hauptbereich

Autonom Fahren, fremdgesteuert Handeln

Wie wird autonomes Fahren unsere Zukunft im Auto und bei der Fortbewegung verändern?


Eine Studie des Chipherstellers "Intel" hat ergeben, dass durch die nicht mehr mit hinter dem Steuer sitzen gewonnene Zeit in den verkehrsreichsten Städten dieser Welt allein 250 Millionen Stunden pro Jahr betragen könnte. Eine Menge Holz, mit dem sich sicher viel anfangen lässt. Endlich hätte man die Ruhe, um mal so richtig abzuspannen, ob zwischen zwei Terminen oder auf der Fahrt nach Hause, während man sich auf den Feierabend einstimmt. Doch gegen Nichtstun hat unsere Gesellschaft etwas und so wird bereits heute fleißig an den Beschäftigungsmöglichkeiten von morgen gearbeitet. 
in der Produktion schon genutzt: hier bei Daimler
Mehrere Fahrzeughersteller haben aktuell Konzepte in der Pipeline, welche Meetings im Fahrzeug via Virtual Reality ermöglichen sollen. Auch gibt es Entwicklungen von Intel und Sensorhersteller Mobileye die es in einem umgebauten BMW ermöglichen, während der Fahrt Spiele spielen zu können, indem sich sämtliche Fensterscheiben in Bildschirme transformieren lassen und so ein Filmerlebnis zulassen, dass sich an die Fahrgegebenheiten (etwa Geschwindigkeit) anpassen lässt. So könnte man in Zukunft als Superheld*in durch die Straßen fliegen, während einen die autonome Kutsche ans Ziel bringt. Der asiatische Autobauer Honda hat eine Plattform entwickelt, mit der man unterwegs Einkäufe bestellen kann, die dann parallel angeliefert werden und bei Ankunft am Zielort bereits da sind. Das Infotainment-System "DreamDrive" hat aber noch mehr zu bieten, so kann unter anderem auch Essen bestellt, oder Eintrittskarten gekauft werden.
Die Hersteller versprechen sich von derartigen Angeboten auch einen neuen Schatz an Daten, den es dann nur noch zu heben gilt. Bereits in aktuellen Modellen werden Kameras im Innenraum verbaut, um die Aufmerksamkeit und den Zustand des*der Fahrer*in zu analysieren und gegebenenfalls automatisch darauf zu reagieren. Die Entwicklungen machen noch eine Kooperation mit den großen Technikkonzernen wie Google oder Microsoft nötig, langfristig hoffen die Autobauer aber darauf selbstständig solche Innovationen leisten zu können und sich damit von der Techno-Konkurrenz, welche zunehmend auf den Fahrzeugmarkt drängt, abheben zu können. 
Bald auch im Auto "Realität? VR-Technologie
Auch im Bereich Car-Sharing könnte das autonome Fahren den Durchbruch bringen, findet zumindest die Leiterin des Verkehrsforschungszentrums Barbara Lenz. Darüber wurde erst kürzlich an gleicher Stelle berichtet, dies wiederum könnte dann wieder erhebliche Auswirkungen auf die Verteilung der Mobilität haben (siehe dazu vorangegangenen Bericht). Am Ende ist dies ein Beispiel von vielen, und zeigt deutlich, wie wenig wir die Entwicklungen in Folge des autonomen Fahrens bisher voraussehen könne. Dennoch müssen wir schon jetzt dafür sorgen, dass unsere Daten in Zukunft noch besser geschützt werden und sich die technologische Entwicklung im Sinne der Verbraucher*innen gestaltet. Eine Aufgabe der sich auch DIE LINKE nicht verstellen will und kann, denn Zukunft gehört von unten gestaltet und nicht von oben aufoktroyiert 


Quellen: https://futurezone.at/produkte/ueberwachung-und-unterhaltung-was-auto-konzerne-von-google-lernen/400373141; https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/carsharing-mobilitaet-auto-1.4280618?reduced=true; Foto:Von HAPTION - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15291213; Von Der ursprünglich hochladende Benutzer war TMP-Mediagroup in der Wikipedia auf Deutsch - Übertragen aus de.wikipedia nach Commons mithilfe des CommonsHelper., CC BY-SA 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11918646

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wer nicht will der hat schon

Ein Modell, das es eigentlich schon mal gab, könnte jetzt den motorisierten Individualverkehr revolutionieren.
 Bereits 6500 Reservierungen liegen für die Neukonzeption des einstigen BMW Erfolgsmodells Isetta vor, der sich in neuem Gewand Microlino nennt. Alleine 500 Bestellungen gingen auf dem Genfer Autosalon ein, obwohl kurz vorher der Prototyp vom Gabelstapler gefallen war und sich von einer Seite völlig demoliert zeigte. Die Tüftler um Vater Wim Ouboter ließen sich davon jedoch nicht beirren ("Shit Happens" stand an der zerstörten Front), auch wenn der Stromer eigentlich nur als Werbegag gedacht war. Beheimatet ist Wim nämlich in der Produktion von E-Tretrollern.
Doch der deutsche Autokonzern aus München winkte ab, als er das Angebot bekam den E-Flitzer in sein Programm aufzunehmen, obwohl der Isetta den bayrischen Autobauer einst vor dem Ruin rettete. Anfang der 50er nämlich gerieten die Münchner in eine existenzielle Krise. Das Werk in Eisenach war an die Russen gef…

Weil Rot nicht immer Stillstand heißt.

Positionen anderer LINKEN-Politiker*innen zum Dieselskandal.

Eine Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer*innen findet Sarah Wagenknecht den Skandal. Sie sieht den Schutz des Eigentums missachtet und fürchtet eine Schadenssumme von 15 Milliarden Euro für die Betroffenen. "Es kann nicht sein, dass Millionen Verbraucher jetzt auf den Klageweg verwiesen werden, um individuell (oder allenfalls per Sammelklage) ihr Recht durchzusetzen", meint die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bundestag dann weiter. Wurzel des Übels sei die Verstrickung von Politik und Wirtschaft, welche sich unter anderem durch Großspenden von Autokonzernen an Parteien wie CDU und SPD ausdrückt, welche dann wiederum mit politischen Gefälligkeiten antworten. Eklatante Beispiele sieht sie in Stephan Weil, welcher Regierungserklärungen von VW Gegenchecken lässt, oder den fluiden Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft, welchen sie gerne mit einer Sperre von drei Jahren nach Ende des Mandats oder der Amtsträgerscha…

Zeit vergeht, Probleme bleiben

Drei Jahre Dieselskandal, eine Abrechnung.

"So kommt in diesen Stunden alles auf den Tisch", sprach Martin Winterkorn am 20. September 2015 in seinem ersten Pressestatement nach Bekanntwerden des wohl größten Manipulationsskandals der Automobilgeschichte. Heute klingen diese Zeilen wie Hohn in den Augen vieler Menschen, denn statt auf den Tisch fiel vieles eher darunter. Martin Winterkorn ist inzwischen nicht mehr Chef des größten Automobilbauers der Welt, geändert hat das an der Art und Weise im Umgang mit dem Skandal aber nur wenig.  25 Milliarden Euro und drei Vorstandsvorsitzende weiter ist am Ende des Tunnels noch immer kein Licht zu erkennen, womöglich weil der Tunnel niemals enden wird.  Seit über 1000 Tagen beschäftigen auch wir uns nun schon mit den Vorkommnissen rund um VW, Daimler, Fiat und Co., doch auch eine Expert*innenkommission der Bundesregierung, ein nationaler und ein europäischer Untersuchungsausschuss konnten keine spürbaren Verbesserungen erwirken, ges…